Montag, 23. Juli 2012

Wame Schokotörtchen

Ihr bekommt spontan Besuch zum Essen und braucht noch einen schnellen Nachtisch? Dieser hier geht super schnell, ist sehr lecker und ganz einfach herzustellen.

Ich habe ihn durch Zufall entdeckt, und weiterentwickelt, der warme Kuchen schmeckt auch super wen ihr etwas Rum, Orangenzeste, Chili oder Weihnachtliche Gewürze hinzufügt! Die Schokolade die ihr in der Mitte versenkt, kann Nougat, Karamell oder was immer ihr mögt enthalten! Wenn sie nicht ganz so hart ist, schmeckt es besonders gut!
Frisch aus dem Ofen, kurz auskühlen lassen, dann lauwarm genießen!

Lauwarme Schokotörtchen mit flüssigem Kern! Yummi

Für 4 Schokotörtchen Braucht ihr:







Lauwarme Schokotörtchen

40 g Butter
50 g Bitterschokolade/Blockschokolade/ Kuvertüre
1 Ei
30 g Zucker
1 Vanillezucker
25 g Kartoffelstärke (Speisestärke)

4 Schokoladenstücke wie, Lindor Kugeln, Werters Karamell, Kuhbonbons oder etwas dementsprechenden, Checkt dass es glutenfrei ist!

  • Die Schokolade mit der Butter in einem Wasserbad schmelten.
  • Ist alles geschmolzen, Zucker und Vanillezucker unterrühren, bis er sich aufgelöst hat, dann Ei und Kartoffelmehl untermischen.
  • Die Schokoladenkuchenmasse in 4 Muffinförmchen füllen und in die Mitte des Teiges Schokoladenstück (Karamel, Dove, Lindor) im Teig versenken (die Schokolade sollte nicht mehr zu sehen sein!).
  • Das ganze bei 175 ° C etwa 10-15 Minuten backen und dann abkühlen lassen!

Genießt das ganze Lauwarm, eventuell noch mit Schlagsahne oder Vanilleeis!

P.S.: Sobald ich neue Akkus für meine Spigelreflex Kamera habe, gibt es wieder richtige Fotos, und keine Handykamerabilder!

Donnerstag, 19. Juli 2012

Gurken- Granatapfel- Salat

Von einer Freundin habe ich die Zeitschrift eays eats bekommen und bin beim Stöbern dort über ein tolles Rezept gestolpert. So etwas Ähnliches hatte ich schon einmal in einem persischen Restaurant gegessen, mich daran erinnert und es etwas abgewandelt nachgemacht, da ich kein Fan von Koriander bin!

Granatapfel und Gurke, da denken jetzt bestimmt einige oh je, aber ihr werdet sehen, das passt ganz super und ist äußerst erfrischend an warmen Tagen. Ich habe alle Zutaten in einem kleinen türkischen Laden gekauft, denn dort bekomme ich kleine aber sehr leckere Gurken sowie schöne Petersilie, frischen Feta und was ich sonst so brauche!





Gurken-Granatapfel-Salat

4 kleine Gurken oder 1 Salatgurke
1 Granatapfel
1 Feta
2 Stile Minze
4 Stile glatte Petersilie
2 El Limettensaft
2 El Olivenöl
2 Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer nach Geschmack

  • Gurke waschen und falls keine Biogurke schälen und in Scheiben schneiden. Den Granatapfel schälen. Die Frühlingszwiebeln waschen und klein schneiden.
  • Petersilie und Minze waschen, trocken tupfen und die Stiele entfernen,die Minze fein hacken.
  • Den Feta in Würfel schneiden. Alles in eine Salatschüssel geben, mit Essig, Öl Salz und Pfeffer würzen und gut vermischen! Möglichst schnell nach dem Anmachen den Salat essen!

Frisch angemacht, dann möglichst schnell genießen!

Der Salat schmeckt auch super mit grüner Paprika!

Mittwoch, 18. Juli 2012

Hähnchenpfanne mit schwarzen Bohnen


Das Rezept spricht für sich ;-) lasst es euch schmecken, wen ihr es nachkocht!




Hähnchenpfanne mit schwarzen Bohnen

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer
1 Chilischote
3 grüne Paprika

5 El schwarze Bohnen (aus der Dose)
300 g Hähnchenbrust
3 El Speisestärke (Mondamin/Maisstärke)
2 El Sojasoße (glutenfrei z.B.: Liam Yang)
5 El Weiswein
1 El Zirtonensaft
4 Tl Sesamöl (oder anderes Öl zum Braten)

  • Fleisch waschen, trocken tupfen, in kleine Stücke schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Stärke auf einen Teller geben und die Hähnchenstücke in der Stärke wenden, bis sie gleichmäßig bedeckt sind. 2 EL Öl in ei­nem Wok (oder Pfanne) oder einer großen Pfanne erhitzen. Die Hälfte Fleisch darin bei starker Hitze rundherum goldbraun braten. Herausnehmen. Mit der anderen Hälfte des Fleisches genauso vorgehen.
  • Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und sehr fein würfeln. Chili putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Paprika putzen, waschen, klein schneiden. Bohnen in einem Sieb abspülen und abtropfen lassen. (Solltet ihr keine schwarzen Bohnen in der Dose bekommen, sondern getrocknete nehmen, weicht sie über Nacht ein, spült sie ab und kocht sie mit Wasser und Sojasoße weich!)
  • Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Chili und Bohnen im Bratfett unter Rühren ca. 20 Sekunden anbraten. Paprika kurz mitbra­ten. Mit Wein, Sojasoße, Brü­he ablöschen und 1–2 Minuten köcheln, bis alles andickt.
  • Hähnchenstücke dazugeben und unter Rühren kurz erhitzen. 
Dazu passt supergut Reis, vor allem Duftreis oder Jasminreis!

Dienstag, 17. Juli 2012

Thai Curry

Grünes Thai Curry, dieses Rezept habe ich aus einem USA-Urlaub  mitgebracht indem ich in einem Thai- Restaurant essen war, und gerne ein Curry essen wollte, der Koch sich aber nicht sicher war, ob alle Zutaten glutenfrei sind und sie mir daher alle aufgezählt hat. :-) So schnell hatte ich ein leckeres Rezept mit Erdnüssen und Kokosmilch!

Curry heißt wortwörtlich übersetzt Soße und ist meist ein eintopfartiges Gericht, dass als Basis eine sehr sämige Soße mit vielen Gewürzen hat, in der sich verschiedenste Gemüse und/oder Fleisch befinden!

Dazu isst man Reis, Papadams oder gerne auch Naanbrot. Sehr gutes Naan (indisches Gewürzfladenbrot) kann man bei Tesco's oder Sainsbury in Großbritannien kaufen, etwas Vergleichbares, gibt es auf dem deutschen Markt leider nicht, aber ich will demnächst versuchen glutenfreies Naan zu backen.

Ihr stellt zuerst eine Currypaste auf Erdnussbasis her, die sich bis zu 2 Monate im Kühlschrank hält, oder die man super in Eiswürfelförmchen einfrieren kann und dann nach bedarf einfach auftauen.

Die Schärfe des Currys variiert ihr, mit der Menge an Kokosmilch die, dem ganzen die Schärfe nimmt!


Frische Zutaten... aber ein paar Sachen Fehlen auf dem Foto...
Grüne Currypaste

Ich mache mir mein Curry Selbst, ihr könnt aber auch kauft Grüne/Rote Thai Currypaste (Bamboo Garden/Kattus), nehmt davon 2 Tl und vermischt dies mit einem großzügigem El Erdnussbutter.

1 Knoblauchzehe
3 El Erdnussbutter
1 grüne Chilischote
1 cm Ingwer
4 Stiele Basilikum
4 Stiele glatte Petersilie
1 Stiel Zitronengras / 1 Tl Zitronengras gemahlen
1 Tl Curcuma
1 Msp Cumin
1 Zwiebel
2 El Limettensaft
1 El Öl
Prise Salz
  • Nun macht ihr aus allen Zutaten eine Paste, indem ihr Zwiebel Knoblauch und Ingwer schält, den Stiel der Chilischote (wenn ihr es gar nicht scharf mögt, auch die Kerne) entfernt. Alle Zutaten mit einem Mixer oder Pürierstab zu einer homogenen Paste zerkleinert.

Benutzt ihr rote Chilischoten und etwas Tomatenmark, 1 Msp Paprika und 1 Msp. Cayenne Pfeffer, habt ihr schnell eine rote Currypaste. 

Wie schon gesagt hält es sich gut im Kühlschrank, obwohl ich es am liebsten in Silikon Eiswürfelförmchen einfriere und dann Würfelweise ans Essen mache!

Und das könnt ihr Leckeres aus dieser Paste machen:




Grünes Thai Curry

In mein grünes Thai Curry habe ich folgende Zutaten gekocht, ihr könnt natürlich andere Gemüse nehmen, die Currypaste mit anderen Gewürzen modifizieren oder das Fleisch weg lassen!  In ein klassisches grünes Thai Curry kommen grüne Gemüsesorten, es schmeckt aber auch super mit Auberginen, Tomaten oder was euch sonst so dazu einfällt!

Wie ihr seht, gab es bei mir noch Fleischtomaten dazu
3 kleine grüne Paprikaschoten
200 g Erbsen (TK)
200 g Prinzessböhnchen
300 g Rinderfilet
1 Lauch
1 Zwiebel
1 El Öl
3-4 El grüne Currypaste (je nachdem wie scharf ihr es mögt)
200 ml Kokosmilch
eine Prise Salz



  •  Das Rinderfilet in feine Streifen schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten. 
  • Lauch putzen und in Ringe schneiden, Zwiebel schälen und in ebenfalls in Ringe schneiden, die Bohnen putzen und halbieren, die Paprika entkernen und in Streifen schneiden.
  • Ist das Filet angebraten, es herausnehmen und nun Lauch und Zwiebeln anbraten, sind die Zwiebeln glasig, die Currypaste hinzugeben (mögt ihr es nicht so scharf, nehmt lieber erst mal weniger Paste, nachgewürzt ist schnell) und etwa 1 Minute anbraten. 
  • Das Ganze mit Kokosmilch ablöschen. Fleisch, Erbsen, Paprika und Bohnen hinzugeben und noch etwa 10 Minuten auf kleinere Flamme köcheln lassen.
  • Eventuell noch mit etwas Salz abschmecken, gegebenenfalls mit Currypaste nachwürzen.
  •  
     
Dazu gab es bei mir Safranreis, aber ihr könnt auch einfach normalen Reis kochen oder Brot dazu essen. Ist euch das Ganze zu scharf, dann esst noch etwas Joghurt dazu!

Außer dem grünen Thai Curry könnt ihr die Würzpaste gerne auch zu Feuertopf,  als Würze für Wokgerichte oder als Dipp für Gemüsesticks nehmen!

Also guten Appetit, kocht es nach, es ist super! Hot`n Spicy!

Samstag, 14. Juli 2012

glutenfreie Spätzle

Selbstgemachte Spätzle

Spätzle machen ist (k)eine Kunst, ihr braucht nur ein gutes Nudelmehl und Eier. Wenn ihr Spätzle selber macht habt ihr innerhalb von 10 Minuten eine Tolle schelle Beilage oder ein total leckeres Hauptgericht, je nachdem wie ihr eure Spätzle essen wollt! Spätzle sind eine wunderbare Beilage zu Braten, Rouladen oder ihr esst sie als Hauptgericht als Käsespätzle oder ganz klassisch als Linsen mit Spätzle!

Es hat bei mir eine Zeit gedauert, bis ich mich selbst an Spätzle versucht habe, denn da meine Mutter immer so tolle macht, habe ich sie mir meistens von ihr machen lassen.

Als ich sie dann einmal selbst versuchte, waren sie hell, wabblig und schmeckten fürchterlich, ich war fix und fertig und dachte ich hätte das "SpätzleGen" nicht vererbt bekommen!
Woran das gelegen, dass mein Teig nichts wurde?Heute weiß ich es, ich habe zu viel Wasser an den Teig getan und mich strickt an das Rezept gehalten, das sagte 100 g Mehl, 1 Ei, 100 ml Wasser!

Meine Oma (Hauswirtschaftslehrerin, Schwäbin) hat mir dann erklärt:" In die Besten Spätzle kommt nur Ei und Mehl! Kein Wasser oder gar Milch! Spätzle machen ist also eine reine Gefühlssache!"
Das gilt, laut Oma auch für glutenhaltige Spätzle, nur mit Ei werden sie leckerer!

Es ist gar nicht so schwer, kann aber sein das ihr ein  bis zwei Mal üben müsst!




glutenfreie Spätzle (für 4 Personen)


~320 g glutenfreies Mehl (Schär Mehl für Nudeln)
5 Eier
~ 1/2 Tl Salz

Ich kann euch leider kein hundertprozentiges Spätzle Rezept geben, da die Menge des Mehls mit der Größe der Eier variieren kann, aber als Faustregel gilt: Für eine Portion je 80 g Mehl, eine Prise Salz, ein Ei und immer ein Ei mehr als Leute, die später bei Tisch sitzen. Ihr könnt etwas Mehl durch Mausgrieß oder Traubenkernmehl ersetzt!

Ihr geht dann wie folgt vor:

  • Die Eier aufschlagen und vermischen, dann langsam das Mehl einrieseln lassen, bis ein zähflüssiger Teig entsteht. Es kann gut vorkommen das ihr 100g oder auch nur 75g Mehl pro Person braucht, da das leider von der Eigröße und vom verwendeten glutenfreiem Mehl abhängt. Ob ihr das nun von Hand aufschlagt mit einem Hochlöffel oder mit einer Küchenmaschine ist egal, wichtig ist nur das ihr das Mehl langsam dazugebt, bis ihr einen zähflüssigen Spätzleteig bekommen habt!
  • Habt ihr einen zähflüssigen Teig schlagt ihr in noch ein wenig auf. Ihr solltet einen Topf mit kochendem Salzwasser unterdessen zum Kochen gebracht haben, ihr gebt nun den Teig in eine Spätzlepresse oder schabt die Spätzle von einem Brett ins Kochende Wasser! Ihr solltet die Spätzle einmal gut aufkochen und dann mit einem Schaumlöffel abschöpfen!
  • Solltet ihr einen Spätzlehobel oder ein Spätzlesieb verwenden, kann es sein das euer Teig etwas flüssiger sein muss als bei der Verwendung der Presse!  Hier gilt leider ausprobieren!

Aus meiner heutigen Spätzleausbeute habe ich mit Sinja Käsespätzle gemacht!

Lecker! Frische Käsespätzle mit Röstzwiebeln!


Käsespätzle mit frischen Röstzwiebeln
Käsespätzle  (für 4 Personen)

Spätzle von 4 Eiern
250 g Käse
2-3 Zwiebeln

  • Spätzle wie oben beschrieben von 4 Eiern und etwa 240g Mehl herstellen.
  • Die fertig gekochten Spätzle mit geriebenem Emmentaler oder Bergkäse mischen.
  • Das Ganze noch im Grill des Backofens überbacken, bis der Käse eine goldgelbe Kruste gebildet hat!
  • Unterdessen die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und mit etwas Öl anbraten, bis sie gut durchgebraten sind.
  • Die Röstzwiebeln dann auf den Käsespätzle verteilen fertig :-)!

Und hier noch ein Rezept für:

Linsen mit Spätzle

400 g Tellerlinsen
2 Zwiebel
1 Lorbeerblätter
3 Nelken
(150 g Speckwürfel)
(2 Würstchen pro Person)
1 El glutenfreies Mehl
1 El Butter
etwas Wasser
1-2 El Apfelessig
je eine Prise Salz und Pfeffer, Cayenne Pfeffer

  • Die Linsen eventuell über Nacht einweichen, eine Zwiebel schälen, mit den Nelken spicken und die Linsen, mit dem Lorbeerblatt und der Nelkenzwiebel gar kochen. Die Linsen durch ein Sieb gießen und die Zwiebel herausnehmen.
  • Die Zwiebeln und den Speck anbraten und aus dem Topf nehmen. Mit Butter, Mehl und etwas Wasser eine dünne Mehlschwitze herstellen, die Linsen, die Würstchen, die angebratenen Zwiebeln sowie den ausgelassenen Speck hinzugeben mit Essig, Salz, Pfeffer und Cayenne Pfeffer abschmecken!
  • Dazu Spätzle herstellen, wie im Spätzle Rezept beschrieben!

Solltet ihr Spätzle übrig haben, man kann sie gut einfrieren, oder im Kühlschrank aufheben und am nächsten Tag in der Pfanne aufbraten, oder Käsespätzle machen!

Mittwoch, 11. Juli 2012

glutenfreie Cupcakes


Aufgrund meines einmonatlichen Blog Jubiläums :-) gibt es heute Cupcakes, wenn auch mit ein paar Tagen Verspätung!

Ich möchte euch das Grundrezept für den Teig sowie vier Grundrezepte für verschiedene Frostigs vorstellen. Diese Rezepte könnt ihr dann beliebig abwandeln!

Fertig :-) Cupcakes mitDeko
Cupcakes sind das neue Modegebäck! Sie heißen Cupcakes, weil sie ursprünglich in einer kleinen Tasse gebacken wurden! Cupcakes oder auch Fairy Cakes genannt sind den Muffins sehr ähnlich unterscheiden sich aber durch das Frostig (Cremehaube), der Teig besteht aus einem einfachen Rührkuchenteig, den man beliebig aufpeppen kann!

Schokoladen- Kokus- Cupcake
Ich backe dieses mal Kokos-Schokoladen Cupcakes mit weißem Schokoladen- Frischkäse Frosting, Mohn-Aprikosen Cupcakes mit Baiset Frosting und Chufa- Schokosplitter mit Schokoladen Frosting!  Wollt ihr viele  verschiedene Cupcakes backen, könnt ihr die Menge des Teigs verdoppeln oder ihr trennt den Teig in gleiche Teile und mischt dann, unter was ihr mögt!

Chufa- Schokosplitter
Laktosefrei:
Wie ihr seht, ist der Grundteig ganz milchfrei und bei den Frostings würde ich euch dazu das Baiset Frosting empfehlen. Natürlich gelingen auch alle Frostings mit Laktosefreien Zutaten, aber nicht jeder verträgt die laktosefreie Butter oder den Frischkäse.

Mohn-Aprikosen Cupcake mit Baiset Frosting

oder versucht doch mal Jaffa Cake cupcakes... Rezept ist hier


Die Rezepte reichen jeweils für etwa 12 Törtchen




Gebacken ohne Frosting
Grundteig für glutenfreie Cupcakes

4 Eier
150 g Zucker
175 ml Raps-/ Sonnenbumenöl
300 g Glutano Mix it hell, Schär Mix A oder Mondamin
1/2 Päckchen Backpulver

  • Eier und Zucker schaumig schlagen, dann das Öl langsam zugeben und weitr aufschlagen.
  • Mehl und Backpulver mischen und langsam von Hand unter die Eier rühren. Jetzt die Schokostückchen, Zitronenzeste, Nüsse... zugeben.
  • Alles in 12 Förmchen gleich verteilen und bei 180°C 20-25 Minuten backen. Noch besser werden die Cupcakes wenn ihr die Papierförmchen in einem Muffinbackblech backt!

Ich hab folgende 3 Varianten heute gebacken:
  1. Noch 5 El Kakaopulver, 125 ml Kokosmilch, 3 El Kokosraspeln untermischen!
  2. Noch 1 Packung Mohnback, 150 g Aprikosen, 1 Tl Zitronensaft untermischen!
  3. Noch 5 El Chufaflocken, 5 El Schokosplitter untermischen!

weitere Beispiele:

100 g Schokostückchen, 80 g Kokosraspel,100 g Kirschen untermischen und mit einem Frischkäse- weiße Schokoladen Frosting und einer Frischen Kirsche dekorieren
ODER:
noch 5 El Kakaopulver, 125 ml Kokosmilch, 3 El Kokosraspeln untermischen! Alles mit einem dunklen Schokoladen Frosting und Kokoschips verzieren!
ODER:
Ihr probiert einfach aus auf was ihr Lust habt! Nüsse, Mandeln, Obst... Erlaubt ist was schmeckt!

zu den Frostings:
Die Zuckermengen könnt ihr getrost weiter runter reduzieren, wenn ihr süße Sachen wie Schokolade und süße Fruchtsoßen benutzt und nicht zu den ganz Süßen gehört! Das Frosting sollte nur eine gewisse Steifheit bekommen, so dass es nicht vom Cupcake läuft!


Baisert- Frosting

4 Eiweiß
175 g Zucker

  • Die Cupcakes backen und auskühlen lassen, dann etwa 30 Minuten vor dem Servieren das Eiweiß steif schlagen, dann 150 g Zucker langsam einrieseln lassen und unterrühren, bis der Zucker sich gelöst hat.
  • Den Eischnee mit einem Löffel auf den Muffins verteilen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) 5-8 Minuten backen, bis der Baiser Farbe nimmt. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.
Ihr könnt natürlich noch Zitronen- /Orangenzeste oder Kakao unter das Baiset mischen. Frische Früchte oder Mandelsplitter schmecken auch super!


Buttercreme- Frosting

125 g Butter
150 g Puderzucker
1 P Vanillezucker

  • Weiche Butter und den Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig aufschlagen, dann den Puderzucker nach und nach hinzufügen, bis das Frosting die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Das Frosting kann nun nach Geschmack mit weiteren Zutaten, z. B. Fruchtpürees, Schokosplittern oder Konfitüre, verfeinert werden.
  • Das Ganze entweder in einen Spritzbeutel füllen oder mit einem Löffel über die Törtchen verteilen und garnieren!

Beispiel: Frosting- Variante mit Himbeeren:

150 g Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Himbeerpüree vorsichtig unter das Frosting rühren. Das Frosting anschließend in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und in kleinen Tuffs auf die Cupcakes spritzen. Frosting und mit frischen Himbeeren verzieren.

Frischkäse- Frosting

300 g  Frischkäse
130 g Puderzucker
1 P Vanillezucker

  • Für das Frosting, Frischkäse und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig schlagen. Nun den Puderzucker nach und nach dazugeben und unterrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dann kann nach
    Belieben Obst, Schokolade oder Nüsse zugefügt werden.
Durch die Zugabe von Konfitüre, Zitronensaft, gemahlenen Pistazien, Himbeeren kann das Frosting ganz einfach variiert werden. Gebt ihr Beispielsweise 200 g geschmolzene weiße Schokolade dazu und reduziert den Zucker! Oder benutzt statt Frischkäse doch mal Mascarpone!

Frosting-Variante mit Blaubeeren:

150 g Blaubeeren vorsichtig unter die Frosting-Masse rühren. Das Frosting anschließend mit Hilfe eines Löffels auf Cupcakes streichen und mit Blaubeeren verzieren.



Sahne- Schoko- Frosting

250 g Schlagsahne
250 g Kuvertüre

  • Kuvertüre Schmelzen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. 
  • Unterdessen die Sahne steif schlagen und ganz langsam die Kuvertüre unterheben bis eine Glatte gleichmäßige Masse entsteht!

Sonder Beispiel: Schokoladen Chili- Frosting 

Eine Chilischote für das Cupcake-Frosting entkernen. Die eine Hälfte fein würfeln, die andere in feine Ringe schneiden. Kuvertüre für das Cupcake-Frosting hacken.
Sahne und Chiliwürfel in einem Topf aufkochen. Kuvertüre unterrühren, bis eine glatte Ganache entsteht. Ca. 30 Minuten kaltstellen, bis sie anfängt, fest zu werden.
Mit den Schneebesen des Handrührgerätes aufschlagen. Das Cupcake-Frosting in einen Spritzbeutel auf die Cupcakes spritzen und mit Chiliringen verzieren.


Mein persönlicher Favorit ist das Frischkäse- Frosting, das auch super mit Magerquark gelingt. Ihr könnt auch einen Zucker- oder Marzipanteig herstellen und damit dekorieren, indem ihr Blumen oder Ornamente formt! Eine Freundin von mir hatte glutenfreie Wedding- Cupcakes es sah super aus, wie ihr unten sehen könnt!














Dienstag, 10. Juli 2012

Schmorgurken

Schmorgurken, dieses herzhaft deftige Gericht, gibt es immer beim mir zu Hause, wenn es viel Gurken gibt und diese billig sind! Es ist ein "Hausmann" Rezept und wir meist von meinem Vater gekocht!

Schmorgurken  mit Pellkartoffeln!

Da es aber ganz günstig momentan Gurken zu kaufen gibt, ich das gerne esse, koche ich das nun!

Schmorgurken nach Hausmanns Art

400 g Gurken
200 g durchwachsenen Speck
1 Zwiebel
200 ml Schlagsahne (Soja Creme Cuisin)
1 Tl Öl
1 Lorbeerblatt
1 Tl Senf, mittelscharf
2 Tl Senfsamen
eine Prise Pfeffer, Paprika, Cayenne Pfeffer und eventuell Salz (und Dill)!

  • Gurken und Zwiebeln schälen, Zwiebeln fein würfeln und die Gurke halbieren und in 1 cm dicke Stücke schneiden. Den Speck würfeln.
  • Speck mit Zwiebeln und Senfsamen mit etwas Öl anbraten, wenn die Zwiebeln glasig sind und der Speck knackig geworden ist, Gurke hinzufügen. Alles noch mal kurz weiter braten und das Ganze mit der Sahne ablöschen.
  • Lorbeerblätt und Senf zufügen, alles auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis die Sahne sich etwas reduziert hat! Mit Pfeffer, Paprika und Cayenne Pfeffer würzen, eventuell nachsalzen.
Dazu passen Kartoffeln in allen Formen, ob nun Pellkartoffeln, Salzkartoffeln, Rösti...

Montag, 9. Juli 2012

Rotweinsoße mit Himbeeren


Heute poste ich euch ein Rezept, dass nicht von mir ist, sondern von einem Freund, der das heute für mich gekocht hat! Eigentlich wollte ich zum einmonatigen Jubiläum meines Blogs etwas anderes Posten, aber das hier ist einfach genial und lecker!

Rotweinsoße mit Himbeeren, Vanilleeis und Sahne.....soooo lecker!
 
Ihr alle esst doch sicher gerne Vanilleeis mit heißen Himbeeren!
Hier kommt nun das leckere Rezept von Dan, der mir heute Vanilleeis und dazu heiße Rotweinsoße mit Himbeeren gekocht hat!

 Es schmeckt auch supergut mit Birnen, Beeren oder Pfirsichen!

Hier nun das Rezept:

Dan's Rotweinsoße

400 ml Rotwein
6-7 El Zucker
1 Zimtstange
250 g Himbeeren
(1 El Speisestärke, bei bedarf)

(Eventuell noch Sternanis, Piment, Vanille)

  • Rotwein mit Zucker und Zimtstange in einem Topf zum Kochen bringen köcheln lassen bis es sich reduziert hat und dicker wird. Sollte es, nach langem Kochen, nicht dickflüssiger werden, dann etwas Rotwein abnehmen, darin die Speisestärke anrühren (achtet darauf das sich keine Klümpchen bilden) und unter die kochende Soße rühren. 
  • Das Ganze aufkochen lassen und die Himbeeren hinzufügen. Etwa noch 2 Minuten weiter köcheln lassen und mit Eis und viel Sahne genießen.

Vanilleeis, Sahne und ganz viel Himbeer- Rotweinsoße...oh wie lecker!

Macht ihr das Ganze mit frischer Birne gebt die Birne von Anfang an dazu und kocht sie weich!

Samstag, 7. Juli 2012

Quarkküchlein


Habt ihr an heißen Tagen auch wenig Hunger und wollt etwas leichtes essen?  Hier ein schnelles Rezept, das super lecker ist uns ganz schnell gebacken ist!


Quarkküchlein- Quarkplinsen

Quarkplinsen so schnell, lecker und leicht!
250 g Magerquark
2 Eier
3 El Zucker
4 El Kartoffelstärke/ Maisstärke
2 Tl Zitronensaft
Der Teig ergibt etwa 8 Plinsen 

250 g Magerquark
300 g Beerenfrüchte
4 El Zucker
1 Msp Orangenschale

  • Zucker, Zitronensaft und Eier mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig rühren. Quark und Mehl unterrühren.
  • In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen und je einen Esslöffel Teigmasse 4 Plinsen, in die Pfanne geben und bei schwacher Hitze, goldbraun auf jeder Seite backen.
  • 250 g Quark mit etwas Zucker und Orangenschale cremig rühren. Die Beeren unter die Quarkmischung mischen und mit den lauwarmen Plinsen genießen.
Ihr könnt Plinsen an heißen Tagen als super Hauptgericht mit viel Obst essen, oder als leckeren Nachtisch. Eis passt super dazu!

    Donnerstag, 5. Juli 2012

    Kalte Gurkensuppe

    Heute ist ein so schwüler Tag, das ich wirklich keine Lust habe etwas Warmes zu kochen oder zu essen! Also gilt es heute nur etwas Leichtes, was sich auch gut als Vorspeise eignet!
    Ich mache eine kalte Gurkensuppe aus frischen Bio Landgurken mit Dill! Dazu passt super ein Lachsbrot, ein paar frische Nordseekrabben oder Knoblauch Garnelen!


    Ihr braucht für 4 Personen:


    Kalte Gurkensuppe

    2 Landgurken oder 1 1/2 Salatgurken
    1 Bund Dill
    1 Bund Schnittlauch
    1 Zwiebel
    300 g Jogurt
    5-6 El Schmand
    1/2 Knoblauchzehe
    1 El Zitronensaft
    2 Tl Öl
    1 Tl Senf, mittelscharf
    Salz, Pfeffer, Tabasco



    • Zwiebeln und Knoblauch schälen und grob würfeln. Gurken waschen. Von einer Gurke einige Scheiben zum Garnieren abschneiden. Restliche Gurken putzen und in grobe Stücke schneiden. Schnittlauch, Dill waschen, trocken schütteln und den Schnittlauch in Ringe schneiden, den Dill abzupfen. Etwas Dill und Schnittlauch zur Deko aufheben.
    • Zwiebeln mit Knoblauch, Öl, Gurke und Kräutern pürieren. Jogurt unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Senf und Tabasco würzig abschmecken. Ca. 30 Minuten kalt gestellt durchziehen lassen und nochmals abschmecken. Beispielsweise in Gläsern anrichten und mit übrigen Gurkenscheiben garnieren. 

    Dazu schmecken Grissinistangen, Lachsbrot, Krabben...

    Mittwoch, 4. Juli 2012

    Schwarze Bohnen Frikadellen

    Schwarze Bohnen sind sehr wandlungsfähig und schmecken super lecker! Man kann sie als Suppe, als Beilage zu Gerichten oder ihr verwendet sie als Grundlage zu super leckeren Frikadellen oder als Fleischersatz zu einem vegetarischen Burger!

    Ich bin kein Vegetarier, aber ich versuche mich sehr bewusst zum Genuss von Fleisch zu entscheiden und es nicht in jeder Mahlzeit als selbstverständlich dazu essen! Daher hier eine leckere Alternative zu Frikadellen aus Hackfleisch!

    Schwarze Bohnen Frikadellen, eine super Grundlage für veggi Burger!
    Hier das Rezept für 4 Frikadellen:




    Schwarze Bohnen Frikadellen

    400 g schwarze Bohnen
    Schwarze Bohnen Frikadellen fertig gebraten
    3 El Sojasoße
    1 Tl Salz
    3 El Kartoffelstärke
    5 Zweige Petersilie
    1 Chilischote
    1 Knoblauchzehe
    1 Zwiebel
    1 El Olivenöl
    Salz
    Pfeffer
    Paprika
    Cumin
    Curcuma
    Zitronensaft

    • Die schwarzen Bohnen über Nacht einweichen, dann mit Sojasoße und 1 Tl Salz weich kochen, (nach Packung). Oder ihr kauft, gekochte schwarze Bohnen in der Dose.
      Mein Frikadellen ungebraten
    • Die Hälfte der Bohnen mit Knoblauch, einer halben Zwiebel, Petersilie und Olivenöl im Mixer zu einer sämigen Masse pürieren und mit Salz, Pfeffer, Paprika, Cumin, Curcuma, Cayenne Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.
    • Die übrigen schwarzen Bohnen und das Mehl und die andre Hälfte der Zwiebel (gewürfelt) unter die Masse mischen und daraus 4 Frikadellen formen. Es gibt wirklich 4 Frikadellen auch wenn nur 3 auf den Fotos zu sehen sind! Die erste habe ich als Probefrikadelle gebacken!
    • In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Frikadellen auf beiden Seiten goldbraun anbraten.
    Macht euch daraus einen lecken veggi Burger oder esst sie einfach als Snack so!

    Ihr mögt keine schwarzen Bohnen! Probiert das ganze mit Kichererbsen, Erbsen oder weißen Bohnen! Ihr könnt das Ganze auch anders Würzen!

      Dienstag, 3. Juli 2012

      Zucchini-Lasagne


      Um Lasagne zu machen, könnt ihr entweder eure Nudelplatten selbst machen, oder ihr greift auf gekaufte Lasagneplatten zurück!

      Meine Zucchini- Lasagne


      Es gibt inzwischen eine große Anzahl von Nudelplatten von den verschiedensten Herstellern. Ich esse gerne von der Firma Organ die Reis- Mais Mini Platten denn diese sind super wenn ich eine kleine glutenfreie Lasagne nur für mich mache und die  großen Lasagne Platten von der Firma Schär wenn ich für meine Freunde koche! Ich habe euch die Lasagneplatten mit dem Onlineshop FoodOase verlinkt, so das ihr seht, welche Nudeln ich meine.

      Der Plan für heute war Lasagne zu kochen, mit Nudelplatten, Zucchini und Hackfleischsoße! Aber leider hatte ich keinen Vorrat mehr an Lasagneplatten und in der Stadt waren alle ausverkauft! Um Nudelplatten selbst zu machen, fehlt mir heute die Zeit, daher lasse ich die Nudeln weg! Versucht doch mal die Lasagneplatten zu ersetzten, das klappt super mit Zucchini oder Auberginen. Die Vegetarier unter euch lassen das Hackfleisch weg und die Lasagne schmeckt immer noch!

      Das Rezept reicht für 4-5 Personen:



      Zucchini- Lasagne

      500 g Rinderhackfleisch
      500 g Tomatenstückchen
      20 g Tomatenmark
      1 Zwiebel
      1 Knoblauchzehe
      2 Karotte
      1 Stück Sellerie
      1 Tl Kräuter der Provance
      1 Becher Sahne
      3 Zucchini
      200 g geriebener Käse
      je eine Prise: Salz, Pfeffer, Paprika, Cumin, Muskatnuss

      • Zwiebel, Knoblauch, Karotten und Sellerie schälen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden, Karotten und Sellerie grob reiben. 
      • Hackfleisch anbraten und wenn das Fleisch braun geworden ist, Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben und ebenfalls anbraten. 
      • Gemüse und Tomatenmark hinzugeben, dann das Ganze mit Kräutern, Salz, Pfeffer würzen und kurz anbraten. Alles mit den Tomatenstückchen ablöschen. Kurz aufkochen lassen und abschmecken, die Soße muss sehr würzig, fast überwürzt sein!
      • Die Zucchini in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und in einem Sieb beiseitestellen. (Solltet ihr das mit Lasagneplatten machen wollen kocht ihr sie al dente.) Ist die Soße fertig, schichtet ihr in eine große Auflaufform: Soße, etwas Sahne und Zucchini! Ihr solltet mit Soße, sahne und Käse abschließen.
      • Anschließend gebt ihr das Ganze in den in den Backofen bei 180 °C etwa 25-30 Minuten!
      Als Beilage dazu empfehle ich Kartoffeln, denn manchmal suppt die Lasagne etwas!