Samstag, 14. Juli 2012

glutenfreie Spätzle

Selbstgemachte Spätzle

Spätzle machen ist (k)eine Kunst, ihr braucht nur ein gutes Nudelmehl und Eier. Wenn ihr Spätzle selber macht habt ihr innerhalb von 10 Minuten eine Tolle schelle Beilage oder ein total leckeres Hauptgericht, je nachdem wie ihr eure Spätzle essen wollt! Spätzle sind eine wunderbare Beilage zu Braten, Rouladen oder ihr esst sie als Hauptgericht als Käsespätzle oder ganz klassisch als Linsen mit Spätzle!

Es hat bei mir eine Zeit gedauert, bis ich mich selbst an Spätzle versucht habe, denn da meine Mutter immer so tolle macht, habe ich sie mir meistens von ihr machen lassen.

Als ich sie dann einmal selbst versuchte, waren sie hell, wabblig und schmeckten fürchterlich, ich war fix und fertig und dachte ich hätte das "SpätzleGen" nicht vererbt bekommen!
Woran das gelegen, dass mein Teig nichts wurde?Heute weiß ich es, ich habe zu viel Wasser an den Teig getan und mich strickt an das Rezept gehalten, das sagte 100 g Mehl, 1 Ei, 100 ml Wasser!

Meine Oma (Hauswirtschaftslehrerin, Schwäbin) hat mir dann erklärt:" In die Besten Spätzle kommt nur Ei und Mehl! Kein Wasser oder gar Milch! Spätzle machen ist also eine reine Gefühlssache!"
Das gilt, laut Oma auch für glutenhaltige Spätzle, nur mit Ei werden sie leckerer!

Es ist gar nicht so schwer, kann aber sein das ihr ein  bis zwei Mal üben müsst!




glutenfreie Spätzle (für 4 Personen)


~320 g glutenfreies Mehl (Schär Mehl für Nudeln)
5 Eier
~ 1/2 Tl Salz

Ich kann euch leider kein hundertprozentiges Spätzle Rezept geben, da die Menge des Mehls mit der Größe der Eier variieren kann, aber als Faustregel gilt: Für eine Portion je 80 g Mehl, eine Prise Salz, ein Ei und immer ein Ei mehr als Leute, die später bei Tisch sitzen. Ihr könnt etwas Mehl durch Mausgrieß oder Traubenkernmehl ersetzt!

Ihr geht dann wie folgt vor:

  • Die Eier aufschlagen und vermischen, dann langsam das Mehl einrieseln lassen, bis ein zähflüssiger Teig entsteht. Es kann gut vorkommen das ihr 100g oder auch nur 75g Mehl pro Person braucht, da das leider von der Eigröße und vom verwendeten glutenfreiem Mehl abhängt. Ob ihr das nun von Hand aufschlagt mit einem Hochlöffel oder mit einer Küchenmaschine ist egal, wichtig ist nur das ihr das Mehl langsam dazugebt, bis ihr einen zähflüssigen Spätzleteig bekommen habt!
  • Habt ihr einen zähflüssigen Teig schlagt ihr in noch ein wenig auf. Ihr solltet einen Topf mit kochendem Salzwasser unterdessen zum Kochen gebracht haben, ihr gebt nun den Teig in eine Spätzlepresse oder schabt die Spätzle von einem Brett ins Kochende Wasser! Ihr solltet die Spätzle einmal gut aufkochen und dann mit einem Schaumlöffel abschöpfen!
  • Solltet ihr einen Spätzlehobel oder ein Spätzlesieb verwenden, kann es sein das euer Teig etwas flüssiger sein muss als bei der Verwendung der Presse!  Hier gilt leider ausprobieren!

Aus meiner heutigen Spätzleausbeute habe ich mit Sinja Käsespätzle gemacht!

Lecker! Frische Käsespätzle mit Röstzwiebeln!


Käsespätzle mit frischen Röstzwiebeln
Käsespätzle  (für 4 Personen)

Spätzle von 4 Eiern
250 g Käse
2-3 Zwiebeln

  • Spätzle wie oben beschrieben von 4 Eiern und etwa 240g Mehl herstellen.
  • Die fertig gekochten Spätzle mit geriebenem Emmentaler oder Bergkäse mischen.
  • Das Ganze noch im Grill des Backofens überbacken, bis der Käse eine goldgelbe Kruste gebildet hat!
  • Unterdessen die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und mit etwas Öl anbraten, bis sie gut durchgebraten sind.
  • Die Röstzwiebeln dann auf den Käsespätzle verteilen fertig :-)!

Und hier noch ein Rezept für:

Linsen mit Spätzle

400 g Tellerlinsen
2 Zwiebel
1 Lorbeerblätter
3 Nelken
(150 g Speckwürfel)
(2 Würstchen pro Person)
1 El glutenfreies Mehl
1 El Butter
etwas Wasser
1-2 El Apfelessig
je eine Prise Salz und Pfeffer, Cayenne Pfeffer

  • Die Linsen eventuell über Nacht einweichen, eine Zwiebel schälen, mit den Nelken spicken und die Linsen, mit dem Lorbeerblatt und der Nelkenzwiebel gar kochen. Die Linsen durch ein Sieb gießen und die Zwiebel herausnehmen.
  • Die Zwiebeln und den Speck anbraten und aus dem Topf nehmen. Mit Butter, Mehl und etwas Wasser eine dünne Mehlschwitze herstellen, die Linsen, die Würstchen, die angebratenen Zwiebeln sowie den ausgelassenen Speck hinzugeben mit Essig, Salz, Pfeffer und Cayenne Pfeffer abschmecken!
  • Dazu Spätzle herstellen, wie im Spätzle Rezept beschrieben!

Solltet ihr Spätzle übrig haben, man kann sie gut einfrieren, oder im Kühlschrank aufheben und am nächsten Tag in der Pfanne aufbraten, oder Käsespätzle machen!

Kommentare:

  1. Hallo,
    als Schwäbin im hohen Norden bin ich ganz glücklich zu lesen, dass du mit glutenfreiem Mehl gute Spätzle gemacht hast. Ich hab's erst einmal probiert und sie sind nicht so toll geworden. Vor der Zöliakie-Diagnose gab es bei mir oft Spätzle, ich denke, ich muss mich wieder dranmachen.
    Lieben Gruß
    Maggie

    AntwortenLöschen
  2. Hi Maggi,
    Meine Mutter kommt aus Baden-Württemberg, also sind Spätzle auch bei mir tief verwurzelt und ich liebe sie! Ich drück dir die Daumen, das sie was werden, aber seitdem ich nur Ei und Nudelmehl verwende werden die Spätzle immer!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Die Spätzle waren fantastisch, es hat auf Anhieb geklappt, außer dass sie ein wenig zu dick geschaft wurden, war aber trotzdem hervorragend! Ich werde nur diese Spätzle machen! Großes Dankeschön!

    AntwortenLöschen