Sonntag, 23. September 2012

Orginal Schweizer Rüblitorte

Schon Lage, bevor ich von meiner Zöliakie erfuhr, gab es immer einen bestimmten Lieblingskuchen für mich! Die Schweizer Rüblitorte, nach dem Rezept meiner Schweizer Großtante Lore!

Meine Rüblitorte, leider mit echten Rübli, da ich keine Marzipanmören kaufen konnte!
Seitdem ich sie als Kind zum ersten Mal gegessen habe, bin ich heiß und innig in sie verliebt! Die ist schon immer glutenfrei nur ist uns das vorher beim Backen nie aufgefallen!



Zum Glück hat Tante Lore ihr Rezept rausgerückt und nach meiner Zöliakie Diagnose ist meiner Mutter aufgefallen, dass das Rezept ja glutenfrei ist!
Das war mein erster Lichtblick in der Verzweiflung! Denn wie viele von euch wissen, ist aller Anfang schwer und der Umstieg auf glutenfrei war vor 14 Jahren noch viel schwerer als heute, denn viele Sachen bekam man nicht oder nur schwer und vieles schmeckte widerlich!

Der Jugendbeirat der Deutschen Zöliakiegesellschaft, der Teil der CYE ist hat mir mit den europäischen Jugendfreizeiten sehr geholfen, mich mit dem glutenfrei Leben besser anzufreunden! Auf einer dieser Freizeiten habe ich auch Sandro aus der Schweiz kennengelernt, er bzw. die Jugendgruppe der Schweizer Zöliakiegesellschaft ist der Grund, warum ihr heute was zur Rüblitorte lest!

Heute bekommt ihr das Rezept zu einer meiner Lieblingstorten! Denn heute gibt es was zu feiern! Denn die Jugendgruppe der Schweizer Zöliakiegesellschaft, bzw. mein Zöli Freund Sadro hat ihre Facebookseite fertiggestellt! Dort kann man sich für Veranstaltungen wie beispielsweise Pizzaessen oder einen Kochkurs anmelden oder den Newsletter Abonieren! Über alle Neuigkeiten, die die Schweiz betreffen, werdet ihr informiert!


Also liebe Schweizer Zöli Jugend, herzlichen Glückwunsch, weiter so!
Und an alle aus der Schweiz, hier geht's zur Zöliakie Jugend (Schweiz)!
Unterstützt eure Organisation und deren Seite, damit der Service noch besser werden kann und sie für euch möglichst viele Events organisieren können!

Orginal Schweizer Rüblitorte

4 Eier
2 El warmes Wasser
160 g Zucker
Zitronenabrieb
90 g Feine Speisestärke (Gustin, Mondamin, Maizena)
2 Tl Backpulver (gf bspw.. Dr. Oetker)
200 g Karotten
200 g Mandeln oder Haselnüsse
1 Msp. Zimt (ich nehme 1Tl, aber das Original sagt 1 Msp.)
1 Msp. Salz

4 El Puderzucker
1-2 El Zitronensaft

  • Die Karotten schälen und grob reiben. Die Mandeln (Haselnüsse) mit einem Mixer fein mahlen.


  • Die Eier trennen, Eigelb und Wasser mit einem Schneebesen schaumig schlagen, dann nach und nach den Zucker einrieseln lassen und so lange weiter schlagen, bis eine sehr cremige Masse entstanden ist und der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Nun unter die Speisestärke das Backpulver mischen und zusammen mit den Gewürzen unter die Eigelbcreme unterziehen. Die geriebenen Möhren und die gemahlenen Mandeln/ Haselnüsse ebenfalls untermischen.
  • Nun das Eiweiß mit einer Msp. Salz vermischen und ganz steif schlagen! Es sollte mit einem Messer zu schneiden sein. Dann das Eiweiß ganz vorsichtig unter die Eigelb- Möhrenmasse heben (vorsichtig unterheben nicht rühren), so dass der Teig schön luftig bleibt.
  • Ihr gebt den Teig nun in eine Springform (~26 cm), sollte es keine Silikonform sein legt sie mit Backpapier aus, und backt das Ganze bei 180°C etwa 40 Minuten.
  • Lasst den Kuchen aus einem Kuchengitter auskühlen. Ihr könnt während dessen schon den Zuckerguss vorbereiten! 

  • Ihr siebt den Puderzucker und gebt nach und nach vorsichtig den Zitronensaft unter Rühren hinzu. Es sollte nicht zu dünn werden. Ist der Kuchen ausgekühlt bestreicht ihr ihn mit Zuckerguss, dekoriert ihn mit Mazipanmöhren oder Mandelblättchen und dann könnt ihr eure Rüblitorte genießen!

Allerdings schmeckt die Rüblitorte viel besser, wenn sie erst einmal einen Tag durchgezogen ist! Also wartet nach dem Backen lieber noch einen Tag! Dann schmeckt sie noch viel viel besser!

Ihr wollt Lieber Rüblitorten Muffins? Na dann füllt den Teig doch ganz einfach in Muffinförmchen und backt ihn, bis er fertig ist, dekoriert die kleinen Muffins mit Zuckerguss oder macht eine Baiser- Haube und steckt dort ein Rübli hinein! Eurer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt!

Einmal Rüblitorte :-) Guten Appetit!


Donnerstag, 20. September 2012

glutenfrei auf Sylt



Strandspaziergang...


Ich war zu einem Kurzurlaub auf Sylt, wie sicher schon einige mitbekommen haben! Sylt hat mir sehr gut gefallen und ich habe auch dank Sabine einige glutenfreie Tipps für Sylt gehabt, die ich in der Kürze der Zeit aber nicht alle ausprobieren konnte, da ich mich ja auch selbst an der frischen Nordseeküche probieren wollte!



Ich bin mit der Bahn nach Sylt gereist, aber am ersten Tag meines Urlaubs ging es erst mal nach List zum Fähranleger!
Warum zur Syltfähre werden nun einige fragen! Am Fähranleger, direkt am Häuschen, indem die Fährkarten verkauft werden, findet ihr Sylt Cupcake!


Dort gibt es viele superlecker aussehende Cupcakes und meinen Favoriten den Nuss  Moment, der täglich dort zu kaufen ist! Der NussMoment ist natürlich ein glutenfreier Cupcake!

Wenn ihr mehr Zeit habt und einen großen Kühlschrank oder ein Tiefkühlfach habt, dann könnt ihr hier auch eine 12er Box mit allen Sorten in glutenfrei bestellen!

Mir hat es bei Cupcake Sylt gut gefallen vor allem, da die Besitzerin Isabell, sich mit dem Thema Zöliakie auskennt und daher ihr euch keine Sorgen über Kreuzkontamination machen müsst!

Nun noch ein Satz, zu dem Nuss Moment, ein super Nussteig der schön saftig ist und oben drauf ist ein Vanille- Frischkäse- Frosting und sie schmecken einfach himmlisch! Eine kleine Sünde, die ich mir 2 mal in meinem Urlaub gegönnt habe! Also an alle die über einen Sylturlaub nachdenken Cupcake Sylt ist eindeutig ein Punkt auf der pro Seite!

Ihr findet Cupcake Sylt auch bei facebook und auf den Wochenmarkt in Westerland, wenn das Wetter mitspielt, des Weiteren liefern sie auch auf der ganzen Insel!



Morsumer Kliff
Solange das Wetter mitspielte, habe ich die Insel erkundet und mir das Morsumer Kliff und die Uwedüne in Kampen angeschaut. Nach einem langen Strandspaziergang habe ich mich dann dazu entschieden das Liester Fischhaus von Gosch zu besuchen! Dort angekommen, habe ich mich erkundigt welches Essen ich in glutenfrei bekommen könne und mir wurde die Speisekarte gereicht!

Alles außer den Nudeln könne für mich vom Koch in glutenfrei hergestellt werden!



Als Nächstes wurde für meine Begleitung Baguette und Butter gebracht, die Kellnerin entschuldigte sich bei mir, den sie hätten leider kein glutenfreies Brot! Aber das macht mir nun nicht wirklich was aus! Ich habe mich auf der Karte für Jakobsmuscheln mit Tigergarnelen auf Safranreis mit Grünem Spargel an Krustentierschaum entschieden!

Ach ja Queller war auch noch dabei...yummi
Die Kellnerin erkundigte sich für mich beim Koch und kam mit der beruhigenden Nachricht wieder, dass außer Mondamin nichts daran sei, und Mondamin sei ja glutenfrei! Das Essen war sooooo lecker und gut! Hinterher habe ich noch eine selbst gemachte Rote Grütze gegessen, die war ebenfalls superlecker und ich habe mich im Liester Fischhaus von Gosch wirklich sehr gut aufgehoben gefühlt!

Es wurde immer auf meine Fragen eingegangen und das Glutenfreie mit einer Selbstverständlichkeit und Höflichkeit gehandhabt, das man sich wie eine Königin fühlte!
Das Personal ist gut im Punkt glutenfrei gut geschult! Sabine hat mir hinterher anvertraut, dass das ihr Lieblingsrestaurant auf Sylt sei und auch bei mir hat es einen Top Rang bekommen, denn es war ein super Besuch!


Nach dem Krabben puhlen!
Als Letztes hatte ich, nach dem Ich mich, mit viel Fisch, versorgt hatte u.a. Dorsch im Speckmantel  und  vielem anderen ernährt habe, hatte ich Fleischhunger! Daher habe ich mich entschlossen zu Block Hous zu gehen! Das ist eine Steake Hous Kette, die mich mit ihrem Allergeen Flyer überzeugt haben. Das Restaurant personal wusste, als ich sagte glutenfrei sofort Bescheid und ich habe mich für den Block Burger ohne Brot entschieden! Aufgrund eines kleinen Malheurs des Beikochs habe ich meinen Burger erst mal ohne Pommes bekommen, denn er hat aus Routine, beim Anrichten das Brot zu den Pommes getan!


Den Burger habe ich nicht Photographiert!
Daher hier den Hörnumer Leuchtturm!
Daher habe ich erst mal nur den Burger, ohne Pommes bekommen und musste 5 Minuten auf neue warten, da meine ja kontaminiert waren. Der Restaurantleiter hat sich bei mir für die Umstände entschuldigt, aber ich warte lieber noch mal 5 Minuten, als das Sie mir einfach das Brot wieder runter nehmen und so tun als wäre nichts geschehen! Also auch hier ein hoch auf das aufmerksame Personal, das gemerkt hat, das das so nicht geht!

Lebensmittel wie Brot, Nudeln und Kekse findet ihr im Famila Supermarkt in Westerland der eine große Auswahl hat! Aber auch der Sky Supermarkt hat einige glutenfreie Produkte! Überrascht hat mich
der Nah und Frisch Markt in Rantum, der obwohl
er ganz klein ist, doch Nudeln, Müsli und Brot hat!
Auch im Reformhaus in Westerland gibt's einiges!

Tschüss Westerland! Tschüss Sylt!
Sylt war ein schöner, kurzer und wettermäßig sehr durchwachsener Kurzurlaub. Ich hatte von strahlendem Sonnenschein bis Schietwetter alles sogar Hagel! Aber es war trotzdem schön und ich würde wieder hinfahren nur dieses Mal nicht unbedingt ende September!






Hier noch einmal alle Tipps mit Adresse:


Cupcake Sylt
Am Fähranleger im Gebäude der Syltfähre im Hafen von List
0160/4443965
www.cupcake-sylt.de

GOSCH "Lister Fischhaus"
Hafenstr.16
25992 List
04651-871321
www.gosch.de

Block Hous
Neue Straße 1
25980 Westerland
Telefon: 04651 / 886720
www.block-house.de

Sonntag, 16. September 2012

Schietwetter Rotebeetesuppe

Heute ist ein richtiges Schietwetter, mir ist kalt und ich friere! Was gibt es denn besseres als eine schnelle warme Suppe! Das ist wärmed und erweckt die Lebensgeister, dann stört einen auch nicht das graue Regenwetter!

brrrr..........nun ist mir kalt und ich brauche was zum Aufwärmen!


Was habe ich denn in der Ferienwohnung? Gemüsebrühpaste von Wela, Kartoffeln, Dörrfleisch, Rote Beete, Schmand, Meerrettich und ein wenig Gewürze! Also Suppe kochen!

Hmmmmmmmm lecker heiße Suppe!



Hier also mein schnelles Rezept für 4:



Rotebeetesuppe

1 Packung Rote Beete (250 g Eingeschweist, geschält)
3 kleine Kartoffeln
2 El Dörrfleischwürfel
1 Tl Gemüsesuppenpaste (wela, glutenfrei)
1 l Wasser
1 Tl Meerrettich
1 Msp Paprikapulver
1 Msp Italienische Kräuter
1 Priese Salz
1 Priese Pfeffer


  • Die Kartoffeln schälen, waschen und mit der gröbsten Seite der Turmreibe reiben. Die Rote Beete zur Hälfte grob Würfeln und auch ein paar grob reiben. Ihr könnt auch später den Pürierstab nehmen, denn habe ich nur nicht zur Hand. Daher bleibt die Suppe etwas gröber!



  • Die Zwiebel schäle und ebenfalls fein würfeln und mit etwas Öl und dem Dörrfleisch andünsten. dann die geriebenen Kartoffeln und Rote Beete hinzugeben und mit dem Wasser ablöschen. Gebt die Kräuter und die Gemüsebrühpaste hinzu und lasst das Ganze etwa 5 Minuten weich köcheln!

  • Schmeckt eure Suppe nun mit Salz, Pfeffer, Paprika und Meerrettich ab, gebt etwas Schmand hinzu und fertig ist euer Schietwetter Suppe!





Samstag, 15. September 2012

Dorsch im Speckmantel mit Schmorgurken

An der Nordsee muss man Fisch essen, denn nirgends in Deutschland bekommt man so frischen Seefisch! Also, bevor ich mich an weitere Kürbisdelikatessen mache, genieße ich weiter meinen Urlaub, esse Fisch und Krabben und koche mit den Zutaten, die ich hier bekomme!

Heute gab es im Fischladen frische Dorschrückenfilets! Das ist der Grund, aus dem es Dorsch im Speckmantel mit Schmorgurken gibt! Natürlich schmeckt jeglicher Fisch im Speckmantel, ihr seit nicht verpflichtet, Dorsch zu kaufen!

Dorschfilet im Speckmantel mit Schmorgurken und Salzkartoffeln!

Dorsch ist ein leckerer Speisefisch, und da er zu den Knochenfischen gehört, hat er keine Gräten, sondern ein aus Knochen bestehendes primitives Fisch Skelett! Das heißt, Dorsch ist ein grätenfreies Vergnügen! Denn was ist lästiger bei Fischessen, wenn man dauernd Gräten herauspuhlen muss weil der Fisch schlecht filetiert wurde!


Hier nun das Rezept, für 4:

Dorschfilet im Speckmantel mit Schmorgurken und Salzkartoffeln






4 Dorschrückenfilets
pro Fischfilet etwa 2 Scheiben Frühstücksspeck oder Schinken
+Pfeffer, Öl



2 Gurken
1 Zwiebel
2 El Senfsamen
2 Tl Senf (mittelscharf, glutenfrei)
2 El Schmand
1 El Dörrfleischwürfelchen
1/2 Tl Gemüsebrühpaste (glutenfrei, Wela)
+ Salz, Peffer, Cayennepfeffer,Thymian (Dill)
2 Tl Öl (max.)




4- 6 mittelgroße Kartoffeln
Wasser, Salz

  • Die Kartoffeln schälen, grob würfeln und mit Wasser und Salz gar kochen!


  • Die Gurken schälen, falls die Kerne bitter sind entkernen und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schälen und fein Würfeln. Die Zwiebeln nun mit etwas Öl, Senfsamen, Thymian und den Dörrfleischwürfeln anbraten. Sind die Zwiebeln glasig, gebt ihr die Gurkenstückchen, Gemüsebrühpaste hinzu und lasst das Ganze etwa 5 Minuten weich köcheln. Nun noch den Senf, den Schmand und etwas Pfeffer und eine Priese Salz dazugeben. Fangt nun mit dem Fisch, wie weiter unten beschrieben ist an!


  • Lasst es noch weitere 5 Minuten köcheln, probiert die Soße und schmeckt sie dann mit Cayennepfeffer, Salz, Pfeffer eventuell noch etwas Senf ab.  Lasst das Ganze noch kurz stehen, bis euer Fisch fertig ist, denn an heißen Gurken verbrennt man sich ganz schnell die Zunge. Supergut passt auch Dill dazu, aber ich bin hier im Urlaub und habe nur begrenzte Gewürze dabei!


Dorsch mit Pfeffer
  • Den Fisch waschen, trocken tupfen und mit Pfeffer würzen. 

 
  • Dann mit dem Frühstücksspeck umwickeln! Das Ganze kurz von beiden Seiten anbraten, bei mittlerer Hitze fertig garen (~ 8 Minuten).





Alles zusammen entweder auf einem Teller anrichten oder auf den Tisch stellen! Lasst es euch schmecken! Guten Appetit!





Einmal Dorsch im Speckmantel mit Schmorgurken und Salzkartoffeln .. lecker!

Donnerstag, 13. September 2012

Kürbispuffer mit Lachs und Meerrettich



Hokaido und lila Karotte (Urkarotte)

Ich war mal wieder in meinem Lieblingsgemüsegeschäft und habe meinen Kühlschrank aufgefüllt!
Gekauft habe ich lila Karotten, Hokaidokürbis und etwas Obst!Da ja jetzt die Kürbiszeit anfängt und Kürbisse die größten Beeren der Welt sind, habe ich beschlossen, nun für euch ein kleines Kürbisspecial zu machen!


Ich lieb Kürbisse in allen Varianten, ob nun Spagettikürbis, Butternuss, Hokaido, Muskakürbis, Squatsch und wie sie alle heißen!Man kann immer etwas Tolles  z.B.: Kürbissuppe, Ofenkürbis mit Oregano, Kürbisschnitzel, kochen, es gibt so viele Möglichkeiten!Als Erstes möchte ich Kürbis-Karottenpuffer ausprobieren! Funktioniert fast, wie Kartoffelpuffer, nur das Ich sie im Waffeleisen backen möchte!
Ich habe irgendwo gelesen, da werden die Puffer noch besser!

Ok, ich geb es zu,
ich hab mich für den Steakeraufsatz anstatt für die Waffelplatten entschieden!




Als Zweites gibt es noch in Rezept für eine ganz schnelle Kürbisbeilage, einen gebratenen Kürbis mit provencialischen Kräutern!

 

Kürbis der Provence beim Braten ... schaut genau hin man sieht den Dampf!




Also erstes Kürbisrezept Kürbispuffer, für etwa 4 Personen:






 Kürbis-Karottenpuffer mit Lachs und Meerrettich

Da es Kürbispuffer mit Lachs heißt, gibt es zu erst das Pufferrezept und dann den Lachs! Aber mariniert zuerst den Lachs bevor ihr euch an das Puffer zubereiten macht!
 
Puffer:
250 g Kürbis
150 g Karotten
1 Ei
2 El glutenfreies Mehl, Kartoffelstärke, Maisstärke
1 Zwiebel
Kürbis mit Karotte... lecker!
1 Priese Muskat
1 Priese Salz
1 Priese Pfeffer
1/2 Tl Thymian
~1 EL Öl

  • Zuerst den Hokaidokürbis waschen, die Kerne herausschneiden, ihr könnt diesen Kürbis schälen, müsst dies aber nicht, die Schale kann man mitessen. Dann schält ihr die Karotten und raspelt beides klein, ich habe dafür die gröbste Seite meiner Turmreibe benutzt. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in kleine Würfel schneiden.

Der Pufferteig!

  • Den geraspelten Kürbis und die geraspelten Karotten in einem feinen Sieb etwas ausdrücken. Dann Zwiebel, Salz, Pfeffer, Muskat und Thymian sowie Ei und Mehl hinzugeben und alles gut miteinander vermischen.





  • Das Waffeleisen einfetten und erhitzen und nun die Puffer darin goldbraun braten. Ihr habt kein Waffeleisen oder Steaker, oder möchtet das ganze doch lieber auf die traditionelle Weise machen! Kein Problem, ihr könnt das Ganze natürlich auch in der Pfanne braten, dazu braucht ihr allerdings mehr Öl und ihr müsst die Puffer wenden. Im Waffeleisen hingegen ist alles viel schneller gar!


Lachs

4 Lachsfilets
4 El Ölivenöl
Saft 1/2 Zitrone
Abgeriebene Zeste (Schale) von 1 Zitrone
je Filet eine Priese Pfeffer, Paprikapulver, Kräuter der Provence

Den Lachs habe ich, nachdem er aufgetaut war, mit Zitronenzeste, Pfeffer, Paprikapulver und Kräuter der Provence mit etwa 1 El Öl pro Lachsfilet eingelegt. Und für 2 h ziehen lassen. Kurz vor dem Braten (etwa 10 Minuten), habe ich den Fisch noch mit Zitronensaft gesäuert.

Den Lachs von beiden Seiten anbraten (etwa 3 Minuten), sodass er innen glasig ist! Entweder macht ihr das auch im Steaker / Waffeleisen oder ihr nehmt dafür ebenfalls eine Pfanne.

Meerrettich

Ihr könnt entweder frischen Meerrettich kaufen, diesen sehr fein reiben und dann unter geschlagene Sahne mischen oder ihr seit genauso faul wie ich heute und kauft fertigen Sahnemeerrettich oder reinen Meerrettich.

Lachs mit Kürbispuffer und einem Klacks Meerrettich!

Hier mein Tipp: Bratet erst den Lachs, dann die Puffer so das immer welche fertig sind die ihr essen möchtet, dann sind sie noch schön knusprig! Bestreicht eure Puffer dünn mit Meerrettich und genießt euer superleckeres Kürbis Gericht!

Wenn ihr es noch Rustikaler möchtet, dann packt noch ein paar Steckwürfel in euren Puffer.
Super ist auch, wenn man noch etwas Lauch hinzufügt!


Hier noch ein Kürbisquicki!

Kürbis der Provence

350 g Hokaidokürbis
1 kleine Zwiebel
1 El Ölivenöl
1 Tl Kräuter der Provence
1 El Zitronensaft
1 Tl Balsamico
1 Priese Pfeffer

  • Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Den Hokaidokürbis waschen, entkernen und in gleichgroße (~1*1cm) Würfel schneiden.

  • Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel mit dem Kürbis zugeben und das Ganze anbraten. Nach etwa 2 Minuten die Kräuter und den Pfeffer zu geben und das Ganze für etwa 5 Minuten, bei mittlerer Hitze weiterbraten lassen. Nun Zitronensaft und Balsamico hinzugeben, umrühren, ist alles gleichmäßig verteilt und verdampft ist der Kürbis fertig!


Also genießt die Kürbiszeit und lasst es euch schmecken! Guten Appetit!

P.S.: Demnächst kommen noch ein Paar leckere Kürbisgerichte, aber momentan genieße ich ein paar ruhige Tage an der Nordsee.


Freitag, 7. September 2012

Ratatouille

Ratatouille ist ein geschmortes Gemüsegericht aus Südfrankreich und ein echter Allrounder! Denn Ratatouille ist echt supervielseitig, es schmeckt sowohl warm als auch kalt, es passt fast zu allem! Es ergibt eine herrliche Gemüsebeilage zu Fisch, Staeke oder als Pastasoße! Auch als Hauptgericht macht die Ratatouille eine gute Figur!

Also dann mal ran ans frische Gemüse, schnippeln, schmoren und Bon Appétit!

Meine beste Freundin hat sich  vom mir, dieses Gericht zum Abedessen gewünscht und gerne komme ich ihren Wunsch nach! Daher gibt es auch für euch heute, meine Version einer Ratatouille!

Ich koche sie zwar immer noch mit schwarzen Oliven, aber da sie die nicht mag, habe ich sie weggelassen! Es schmeckt natürlich auch ohne! Für die unter euch, die aber gerne Oliven essen, habe ich sie in das Rezept in Klammern eingefügt!



Ratatoullie :-) hmmm lecker, schnell und vielseitig


Hier mein Rezept:

Ratatouille

1 Zucchini
1 Aubergine
1 Dose Tomate
1-2 El Tomatenmark
4-6  Champingions
2 kleine Paprikaschoten eine rot, grün
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Rosmarinzweig
2 Basilikumzweige
2 Thymianzweige
2 Oreganozweige
2-3 El Olivenöl
(2 El schwarze Oliven)
Salz, Pfeffer, Paprika Zucker


  • Zucchini, Paprika und Aubergine waschen, putzen und  in Würfel schneiden. Paprika putzen, waschen, in Stücke (1–2 cm) schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls würfeln. (Schwarze Oliven, entkernen falls nötig und in kleine Scheiben schneiden)

    Kräuter waschen, trocken schütteln, den Oregano und den Basilikum fein hacken. Beim Rosmarin und Thymian etwa die Hälfte der Blättchen abzupfen und diese ebenfalls hacken.

  • Olivenöl in einem Bräter erhitzen, darin Knoblauch und Zwiebel anbraten. Dann Paprika, Zucchini und Aubergine zugeben und ca. 3 Minuten weiter braten. Nun das Tomatenmark  und eine Hälfte des Thymians und des Rosmarins dazugeben, dieses kurz anrösten. Dann mit den gehackten Tomaten ablöschen und das Ganze nun etwa 5 Minuten köcheln lassen, dann die gehackten Kräuter (und die klein geschnittene schwarze Oliven) zum Gemüse geben und noch ca. 5 Minuten köcheln lassen.

  • Die Ratatouille mit Salz, Pfeffer, Zucker und etwas Paprika abschmecken! Dann genießen ;-)

Fertig! Lasst euch eure Ratatoullie schmecken!




Donnerstag, 6. September 2012

Paella

Mich hat das Urlaubsfeeling gepackt und was gibt es Schöneres, als bei diesem sonnigen Wetter auf einem Balkon im Grünen zu sitzen, und mit einem Schluck Rotwein oder Sangria eine schöne Paella zu genießen.

Ich habe zwar schon oft Paella gegessen, aber noch nie selbst gekocht. Daher habe ich mir Unterstützung von einem lieben Freund geholt, mit dem ich es heute zusammen ausprobieren werde. - Und zum Glück ist es auch gleich beim Ersten Versuche ein voller Erfolg gewesen und hat einfach klasse geschmeckt!

Mein erster Versuch, und gleich ein superleckeres Ergebnis:-)


Wir haben uns für eine kleine Paella für 2 Personen entschieden, trotzdem war die Menge noch für 3-4 Personen ausreichend! Also meine ich daher mein Paellarezept ist für 4!

Hier nun das Paella Rezept für 4:

Paella

16 Gambas
hmmm...
2 Fischfilets (Seelachs, Scholle, Lachs)
200 g Risotto oder Milchreis
1 rote Paprika
1 grüne Paprika
100 g Erbsen
1 Zwiebel
1-2 Tomaten
150-200g glutenfreie Chorizo
2 El Gemüsebrühpulver oder Fischbrühwürfel (gf)
1 El Olivenöl
4 -6 Safranfäden, gemahlen (ersatzweise Curcuma)
Salz, Pfeffer (Zitronenspalten, Petersilie)

  • Die Chorizo in Scheiben schneiden und in einer großen Pfanne oder Paellapfanne, ohne Fett, von beiden Seiten knusprig braten. Die Chorizo herausnehmen.

    Solltet ihr keine glutenfreie Chorizo bekommen, nehmt Landjäger, Chilibeisser, Alee Worscht, geräucherte Mettwurst oder etwas dementsprechendes. 

  • Die Fischfilets waschen, trocken tupfen und in Stücke schneiden und kurz in der Pfanne mit dem Chorizofett von beiden Seiten anbraten, dann herausnehmen. Ich habe diesen Schritt vergessen und den Fisch daher hinterher mit den Gambas auf dem Reis gegart!

  • Zwiebel schälen, Tomate und Zwiebel  fein würfeln. Paprika waschen und in Stücke schneiden. Erbsen schälen, falls ihr frische aus der Schote benutzt!

  • Das Gemüse in der Pfanne kurz mit Öl anbraten, sollte noch genügend Fett aus der Chorizo vorhanden sein, braucht ihr kein Olivenöl hinzuzugeben. Reis abmessen, dazugeben und kurz mitbraten.

    Es ist wichtig, den Reis abzumessen, denn dadurch erfahre ihr die Wassermenge, die ihr zum Ablöschen hinzugeben müsst! Ob ihr nun eine Tasse oder ein Glas zum Abmessen benutzt ist egal! Ihr braucht pro Glas Reis, 2 Gläser Wasser - ich hatte 1,5 Gläser Reis, also 3 Gläser Wasser.
 
  • Nun den angebratenen Reis und das Gemüse mit 3 Gläsern Wasser (oder wie viel ihr braucht) ablöschen. Nun gebt ihr das Gemüsebrühpulver, den gemahlenen Safran (falls euch das zu teuer ist, nehmt Curcuma), noch etwas Salz und Pfeffer hinzu und rührt das Ganze einmal kräftig herum. Lasst es nun 15 Minuten bei Mittlerer Hitze köcheln, aber ohne es umzurühren!

  • Nach den 15 Minuten sollte noch etwas Flüssigkeit vorhanden und der Reis "Al dente" sein. Ist alle Flüssigkeit schon jetzt verdampft, gebt noch etwas Wasser hinzu. Nun legt ihr auf den Reis die Gambas und den angebratenen Fisch und lasst das Ganze bei kleiner Hitze noch 10 Minuten, mit einem Deckel oder Alufolie halb abgedeckt, sodass der Dampf noch entweichen kann, ziehen.

    Zwei Minuten vor Ablauf der Zeit noch die angebratene Chorizo hinzugeben, damit sie sich wieder erhitzen kann.
Noch 10 Minuten abgedeckt garen und fertig ist eine leckere Paella!


  • Nach Ablauf der 10 Minuten sollte alle Flüssigkeit verdampft sein. Probiert, ob der Reis gar ist und noch irgendetwas an Gewürzen fehle, ergänzt dies falls nötig, dann könnt ihr eure himmlisch leckere Paella noch mit etwas Petersilie  würzen und mit Zitronenspalten garnieren. Fertig ist das "Leckere Essen" in nicht einmal 30 Minuten!

    Sollte der Reis, Wiedererwarten, noch nicht gar sein, lasst das Ganze noch etwas köcheln. Das Gleiche gilt auch, wenn die Flüssigkeit noch nicht ganz verdampft ist!

Fertig ist die leckere Paella! Lasst es euch schmecken!

Eure Paella könnt ihr beliebig abwandeln, denn meine Freundin in Spanien sagt immer, es ist eine Art von "Reste Essen", daher nehmt, worauf ihr Lust habt. Ich hatte die oben genannten Zutaten im Haus, aber es schmeckt auch super, wenn ihr noch etwas Hühnchenfleisch, Muscheln und/ oder Tintenfisch hinzufügt! Baut euch doch eure Lieblingspaella!



Montag, 3. September 2012

Lammhüftsteakes mit Auberginenpfanne

So wie wäre es nun mal wieder mit einem leckeren Fleischgericht mit Gemüsebeilage! Ein richtiges Sonntagsfestessen würde meine Oma dazu sagen!

Ich esse sehr gerne Lammfleisch, da dass meist nicht aus so extremer Massentierhaltung und Zucht kommt wie Rind oder Schwein! Also habe ich mich für Lammhüftsteakes entschieden, dazu gab es Auberginenpfanne! Perfekt dazu passen noch Rosmarin- Kartoffeln!

Diese habe ich aber aufgrund eines kleinen Experiments weggelassen! Mehr zu diesem kleinen Experiment erzähle ich Euch später, sobald ich die Seite dazu fertig habe!

Zum Rezept:




Lammsteake mit Auberginenpfanne

4 Lammsteakes (z.b. Hüftsteakes)
2 Knoblauchzehen
3-4 Zweige Rosmarin
100 ml Orangensaft
2 Zweige Thymian
4 El Olivenöl
2  Auberginen
1 Dose Tomaten
+ Pfeffer, Salz


  • Das Lammfleisch waschen, trocken tupfen und eventuell Fettstellen und Silberhaut, mit einem scharfen Messer, entfernen. Von einem Rosmarinzweig und die nadelartigen Blätter entfernen und fein hacken. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Nun dass Fleisch mit Knoblauch, gehacktem Rosmarin, Pfeffer, 50 ml Orangensaft und 2 El Olivenöl einlegen und etwa 1h ziehen lassen.

  • Den Backofen auf 150°C ober und Unterhitze vorheizen! Das Lammfleisch mit etwas Öl oder Butterschmalz scharf anbraten, von beiden Seiten etwa 3 min. Nun das Ganze in eine hitzefeste Form geben, zudecken (z.B. Alufolie, Teller) und dann etwa 20 min. fertig garen! Das Fleisch sollte innen zart rosè sein. Nachdem ihr es aus dem Ofen genommen habt, solltet ihr das ganze noch etwa 3-5 Minuten ruhen lassen, bevor ihr das Fleisch aufschneidet.

  • Während dessen das Fleisch gart, bereitet ihr die Auberginen und eure Beilage, ich empfehle Ofenkartoffeln, vor! Auberginen waschen, schneiden und in Olivenöl mit den Rosmarin und Thymian Zweigen zusammen anbraten! Das Ganze mit Orangensaft ablöschen, die Tomaten hinzugeben und nun etwa 15 min. auf kleiner Hitze köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer eventuell etwas Zucker und Paprika abschmecken!


 


Auberginenpfanne und Lammfleisch im Ofen gegart!
Guten Appetit!




Solltet ihr noch Rosmarin- Kartoffeln dazu machen wollen, macht ihr das wie folgt:

Die Kartoffeln schälen, waschen und in dickere Scheiben schneiden. Das Ganze mit Olivenöl beträufeln und den gehackten Rosmarin sowie etwas Pfeffer und groben Meersalz hinzugeben. In einer Teflonpfanne den Boden mit den Scheiben bedecken und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten Braten dann wenden und das gleiche noch mal! Oder ihr packt alles in den Backofen!