Montag, 15. Oktober 2012

Glutenfreie Brotbackvorbereitungen Teil 1

 

Das Brühstück
Da ich am World Bread Day, ein glutenfreies Brot, gebacken habe und der Post sonst viel zu lang wird, kommen hier schon mal ein paar Backvorbereitung, bevor morgen das richtige Rezept kommt.

In diesem Teil ,zeige ich euch: Wie man eine glutenfreie Mehlmischung mischt und wie ihr ein glutenfreies Brühstück herstellt, das ihr zum Brotbacken braucht!


Hier schon einmal eine kleine Vorschau auf das Brot!



Na! Jetzt Lust auf Brotbacken bekommen?



Glutenfreie Mehlmischung


Entweder ihr mischt euere glutenfreie Mehlmischung selbst oder ihr nehmt ein Brotmehl, hier würde ich Hammermühle Rustikal oder Schär Brot Mix Dunkel. 


Aber Selbermischen ist einfach klasse ihr könnt eure Mehle die ihr besitzt kombinieren (schaut euch z.B. diesen youtube Clip dazu an!) und erhaltet ein besseres Ergebnis, also keine Sorge wenn etwas von der Liste nichts zuhause ist!!  

Wir haben folgende Mehlmischung verwendet, die für einige Brote reichen wird:


glutenfreie Mehlmischung 
1 kg Hammermühle rustikal
500 g Werz 4-Korn Vollkorn Mehl
350 g Kastanienmehl
400 g Klebereismehl
200 g Vollkornreismehl
100 g Hirsemehl
200 g Tapiokastärke
10 g Guakernmehl



glutenfreies Brühstück


Das Brühstück reicht insgesamt für 3 Brote und es lässt sich gut Portionsweise einfrieren (einen Tag vor dem Backen auftauen)! 


Ein Brühstück oder Quellstück verleiht eurem Brot durch die gequollenen Samen mehr Feuchtigkeit, ohne das der Teig viel zu feucht wird. Ich finde durch das Brühstück ist das Brot viel saftiger und trocknet weniger schnell aus! Das Brot bleibt für 3 Tage saftig, ist weniger bröselig und lässt sich besser schneiden.

Das Brühstück bereitet ihr folgendermaßen zu:

60 g Hirse
40 g Buchweizen
50 g Quinoa 
3 Tassen Wasser
Brühstück vor dem Kochen!

Ihr könnt aber alle glutenfreien Flocken, Getreide oder Ölsaaten für dieses Brühstück verwenden! Schaut einfach was sich in eurem Küchenschrank befindet!


  • Ihr solltet ungefähr 1 Tasse glutenfreie Getreide für das Brühstück haben, die ihr in eine Topf gebt und mit 3 Tassen Wasser vermischt. Rührt die Mischung nun um und kocht das Ganze kurz auf! 
und nach dem Kochen!


  • Lasst es dann, auf kleiner Flamme, noch 20 Minuten köcheln, schaltet dann den Herd aus und lasst das Ganze anschließend noch etwa 10 Minuten bei geschlossenem Decke quellen. Das ganze Wasser sollte aufgesogen sein! Ist das nicht der Fall lasst euer Brühstück einfach bei geschlossenem Deckel noch weiterquellen!
 


Glutenfreier Sauerteig

Miriams Sauerteig
Nun aber weiter mit dem Brot, ihr könnt einen glutenfreien Sauerteig ansetzten, wenn ihr wollt, dies müsst ihr aber 5 Tage vor eurem Backvergnügen tun oder ihr lasst den Sauerteig weg und verwendet einfach einen ganzen Würfel Hefe!
Wie man Sauerteig herstellt kommt in einem extra Post, auch heute noch Hier online!

Kommentare:

  1. Halli Hallo,
    so, nachdem ich meinen ersten Sauerteig nach Eurem Rezept und der Anleitung hier angefertigt habe, möchte ich mich jetzt auch an das Brühstück trauen.
    Wie habt Ihr das eingefrohren? Einfach in kleine Gefrierbeutel?
    Danke für die schönne Rezepte und schonmal für die Antwort. :)
    Liebe Grüße, Kuntebunt.

    www.hinterlassenespuren.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kunterbunt,
      ja - ich friere das einfach portionsweise in Gefrierbeuteln ein.

      Viel Spaß beim ausprobieren :)

      Löschen
  2. Hallo,
    eine Frage zum Brühstück: Müssen es Flocken sein oder kann man ganzen Buchweizen, Quinoa, Hirse verwenden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst das ganze Korn nehmen. Mach ich auch so. Ist oben vielleicht etwas ungünstig ausgedrückt

      Löschen
  3. Ich habe mal eine Frage zu euren Mehlmischungen. Ich mische auch selber, nehme aber keine Stärke sondern mahle alles frisch, bis auf das Mais- oder Kichererbsenmehl. Kann ich denn den Stärkeanteil einfach reduzieren oder wird das Brot damit besser? Muss es Tapioka sein?
    Viele Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Stärke hilft dem Brot aufzugehen... und 40% Stärke ist deutlich weniger als in den normalen Mehlmischungen drinnen ist. Du kannst auch Maisstärke, Kartoffelmehl oder hellesfeines Reismehl nehmen.

      Löschen