Montag, 29. Oktober 2012

glutenfreies Lebkuchenhaus

Ein selbst gebackenes glutenfreies Lebkuchendorf!
Für die Kleinen ist es ein Riesenspaß, aber auch den Großen gefällt ein Lebkuchenhaus! Ich wollte schon seit ewigen Zeiten unbedingt ein Lebkuchenhaus haben und eine sehr gute Freundin von mir, hatte zum Glück denselben Wunsch! Da wir beide auch noch Zölis sind, war das Backprojekt noch leichter durchzuführen!

Also haben wir uns getraut, ein Lebkuchenrezept gesucht und dann Lebkuchenhäuser gebacken! Ich empfehle euch aber, backt die Teile fürs Haus am Vortag und verziert am nächsten... Mach das Kleben des Hauses, backt dann noch ein paar Plätzchen und dann nach so 2h könnt ihr ans Verzieren des Hauses gehen!



Lebkuchenhaus

400 g Zuckerrübensirup
250 g Zucker
900 g glutenfreies Mehl (am besten eines für Nudeln oder Brot)
1/2 Päckchen Backpulver
50 g Kakao (Bitterkakao, Backkakao)
4 Eigelb
200 ccm Wasser
1 Päckchen Lebkuchengewürz

4 Eiweiß
1 kg Puderzucker

und gaaaaaanz viel Dekoration!
Zum Beispiel: Gummibächen, Belegkirschen, Schokosplitter, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Lebensmittelfarbe, Zuckersplitter, Weihnachtsdeko, Kekse ...
(Alles auf Glutenfreiheit prüfen)

  • Zucker und Sirup in einem Topf schmelzen lassen, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat! Dann Mehl, Backpulver, Kakao, Eigelb und Gewürze mischen. Unter den Zuckersirup nun vorsichtig das Wasser mischen und dies nun mit einer Küchenmaschine oder von Hand unter das Mehl kneten.
    Hausteile beim Auskühlen
  •  Den Teig a. 1/2 bis 1 cm dick ausrollen. Am besten zwischen zwei Stücken Frischhaltefolie oder Dauerbackpapier! 
  • Nun die Schablonen auflegen und alle Teile ausschneiden. Die Fenster könnt ihr mit Ausstechförmchen machen! Es bleibt noch genügend Teig für eine Bodenplatte und gegebenenfalls für ein paar Figuren!
  •  Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft 15-20 Minuten backen. Dann den Lebkuchen vollständig auskühlen lassen! Am besten über Nacht!
    Hält am Anfang nur mit Abstützen...
  • Eischnee steif schlagen und den Puderzucker unterrühren, bis ein ziemlich fester Zuckerguss entsteht. Er muss sehr zäh und dickflüssig sein! Nun klebt ihr damit alle Hausteile zusammen (das Dach aber erst später), ihr müsst wahrscheinlich trotzdem etwas mit Gläsern oder Zahnstochern abstützen. Lasst das ganze etwas Trocknen... und klebt nach einer Stunde das Dach auf, das ihr sicher auch abstützen müsst.
  • Lasst es nun noch mal mindestens 1-2 Stunde abtrocknen, dann könnt ihr an das Verzieren gehen! Klebt alles mit dem restlichen Zuckerguss auf oder macht aus dem Zuckerguss Eiszapfen am Dach!
    Dekoriert euer Haus, wie ihr wollt! Dann kann Weihnachten kommen!

    Ganz wichtig:
    Da ihr den Zuckerguss mit Eiweiß macht, damit er besser Klebt müsst ihr unbedingt ganz frische Eier nehmen...

    Schablonen könnt ihr entweder selber zeichnen (die Giebel-Teile dürfen max. Din A5 groß sein, genau wie das Dach!), oder ihr nehmt meine! Dafür einfach die beiden nun folgenden Bilder Speichern und in Din A4 ausdrucken!

    Kommentare:

    1. Super tolles Rezept!! Vielen Dank auch für die Schablonen. Mal sehen, vielleicht schaff ichs ja dieses Jahr sowas zu backen.

      Viele Grüße!!

      AntwortenLöschen
    2. wir machten keksal aus diesem rezept, sind voll super lecker....kenn keinen unterschied zu den normalos..ggg!! meine tochter ist komplett versessen drauf und ich werd sicher nochmal welche machen müssen!! danke für dieses super rezept!!!!!

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Das Freut mich sehr das ihr schöne und leckere Lebkuchenkekse bekommen habt :-) Viel Spaß beim Essen und nachbacken!

        Löschen
    3. Der absolut geniale Teig - meine Tochter liebt diese Lebkuchen - vielen Dank für dieses Rezept.

      AntwortenLöschen
    4. ist das rezept für ein ider zwei lebkuchenhäuser?
      herzlich, miri

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Es ergibt ein sehr großes oder zwei normalgroße Lebkuchenhäuser! Ich backe meist ein haus und noch einige Lebkuchen mit einem Bonbonglasfenster zum aufhängen an den Weihnachtsbaum!
        LG Svenja

        Löschen
    5. Hallo, Der Teig soll über Nacht auskühlen. Bleibt er dabei offen liegen? Wird das nicht zu hart? Ich "muss" dieses Wochenende ein Lebkuchenhaus mit meinem Sohn backen (habe es versprochen) und dieses Rezept hier scheint sehr gut zu sein. Nur habe ich bedenken das es zu trocken wird. Ist es nach ein paar tagen auch noch essbar?
      Vielen Dank
      LG Müslikeks

      AntwortenLöschen
    6. Hallo Müslikeks,
      bin gerade unterwegs und nicht am pc, daher also Anonym.
      der Lebkuchen muss völlig kalt und stabil sein vor dem dekorieren. daher mind. 4-5 Sunden, auskühlen lassen und am morgen weiterarbeiten. Er ist etwas trockener als normaler Lebkuchen aber das brauchtst du für die Stabilität!
      ihr solltet das fertige Haus entweder in frischhaltefolie wickeln oder schnell essen denn das lange offen lagern macht ihn erst richtig trocken!

      lg Svenja

      AntwortenLöschen
    7. Noch ein Tipp: Die Teile nach dem Auskühlen auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech verzieren. So lassen sich alle Süßigkeiten ohne Verrutschen befestigen. Nach einer Trocknungszeit von ca. 12 Stunden die fertig verzierten Teile mit Rouladennadeln und Zuckerguss zusammenbauen. Die ca. 16 Rouladennadeln weit durchstechen, damit die Teile gut halten. Pro Giebel und Dachteil je 4. Nach einer weiteren Trocknungszeit von ca. 12 Stunden durch Drehen vorsichtig entfernen. Das dauert zwar länger, ist aber dekorativer.

      LG Jürgen

      AntwortenLöschen
    8. Hallo, ist das Rezept wirklich ohne Butter? LG Petra

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Petra,
        Ja es ist komplett ohne Butter und es haben schon viele nach gebacken, es Funktioniert und schmeckt.
        Herzliche Grüße
        Svenja

        Löschen