Freitag, 22. Februar 2013

glutenfreie Frühlingsrollen etwas anders gefüllt...

Frühlingsrollen sind relativ leicht glutenfrei herzustellen, alles, was ihr dazu braucht, ist Reispapier, das bekommt ihr inzwischen schon in vielen gut sortierten Supermärkten ansonsten im Asialaden.

Eine frisch gebratenen selbst gemachte Frühlingsrolle! yummi!

Wie genau ihr eure Frühlingsrollen füllen wollt, bleibt euch überlassen, ob ihr nun Sprossen, Hackfleisch, Kohl, Lauch, Karotten, Glasnudeln oder was auch immer hinein füllt, bleibt eurer Fantasie überlassen oder googelt es einfach schnell, wie andere sie füllen!

Ihr könnt also sowohl typisch asiatisch füllen, mit süßer, salzigen Sojasoße oder Chilisoße würzen aber auch es mal typisch deutsch mit Sauerkraut, Leberwurst oder Blutwurst füllen oder süß z.B.: mit Banane und Schokoladencreme, Reispapierblätter sind vielseitig einsetzbar und sind ausgebraten schön knusprig!

Ich habe dieses mal eine unkonventionelle Füllung gewählt, da ich eigentlich Krautwickel machen wollte, mein Kraut aber nicht locker genug war.

Ich erkläre euch anhand meines Rezepts, wie das mit dem Reispapier füllen funktioniert. Aber wie ihr es füllt, bleibt eurem Geschmack überlassen.  Auch vegetarisch gefüllt schmecken sie klasse, also ran ans Reispapier...



Frühlingsrollen (8 Stk)

250 g Hackfleisch
350 g Spitzkohl
1 große Gemüsezwiebel
1 El Öl
3 El Tomatenmark
1-2 Tl Senf (mittelscharf)
+Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
 
16 Reispapierplatten
4-6 El Öl (Raps, Sonnenblume...)

Zuerst bereitet ihr eure Füllung zu.
Für mein Rezept geht das wie folgt: Zuerst schält ihr die Zwiebel und schneidet sie in Würfel. Entfernt die äußeren Blätter des Spitzkohls und schneidet den Kohl in etwa 1cm große Streifen und wascht ihn. Nun bratet ihr die Zwiebeln zusammen mit dem Hackfleisch in ein wenig Öl an. Ist das Hackfleisch durchgebraten, gebt den Kohl dazu und bratet ihn kurz an. Das Tomatenmark, den Senf und die Gewürze zugeben und alles miteinander vermischen, noch einmal abschmecken und schon geht es ans Füllen.

Legt euch auf die Arbeitsfläche entweder ein angefeuchtetes Handtuch oder ein angefeuchtetes Brett. Weicht immer, 2 Reispapierplatten einzeln, nach Packungsanleitung ein. (Meist ist es in lauwarmes Wasser legen und 5 sek. einweichen lassen). Dann legt sie übereinander auf die angefeuchtete Stelle und nun geht es ans Füllen.





Gebt etwa 2 El der Füllung, etwa in die unterer Mitte, der Reisplatte und klappt die Rundung, die zu euch zeigt über die Füllung.






Nun klappt ihr erst die rechte und die linke Seite auf die Füllung so das ein Rechteck entsteht.






Als Letztes rollt ihr die Rolle von unten nach oben auf, legt die Rolle dann auf einen Teller. Wichtig, lasst immer platzt zwischen den einzelnen Rollen, sonst kleben sie zusammen.


Eure Frühlingsrollen sollten nun so aussehen:




Ihr bratet sie nun mit 2-3 El Öl, in einer heißen Pfanne, von allen Seiten an, bis sie rundherum knusprig geworden sind.

Achtet auch hier darauf das sie nicht aneinander kommen, sonst kleben sie aneinander fest!

Wendet sie am besten mit zwei Holzpfannenwendern!

Sie sehen beim Braten so aus:

Esst eure Frühlingsrollen frisch und heiß, solange sie noch knusprig sind.

Zu meinen Krautgefüllten hat es keine Soße gebraucht, aber zu typisch asiatisch gefüllten liebe ich süß-scharfe-Soße z.B.: von Liam Yang!

Nun lasst euch eure Frühlingsrollen schmecken!





 Andere Möglichkeit die ich noch kürzlich ausprobiert habe:

1/2 Spitzkohl (Rest vom ersten Mal)
300 g Rinderhackfleisch
1 Paprika
100 g Schitakepilze
1 kleine Lauchstange
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Chilischote
1/2 Tl Sezchuan Pfeffer
1 Tl China 5 Düfte Gewürz (oder ein Asiagewürz eurer Wahl)
1 Tl scharfer Senf
1 Msp Paprika und Cayennepfeffer
3 El Tomatenmark
6 El Sojasoße
6 El Sherry
1/2 El Öl zum Anbraten der Füllung

Kommentare:

  1. Ich finde die Idee mit dem Sauerkraut und der Blutwurst ja sehr interessant :-) Das werd ich mal probieren :-) Ansonsten ist das ein sehr cooles Rezpet :-) Find ich super! Weiter so :-)

    Lg Lola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lola,
      du wirst sehen man kann so viel mit den Reispapierblättern machen und sie so toll füllen, auch süß sind sie ein Genuss! Auch klasse ist, wenn du Obst und Eis einpackst und das schnell anbrätst...

      Löschen
  2. Das ist ja eine tolle Idee! Ich hatte Reispapier gekauft in der Hoffnung, damit Wraps machen zu können. Das war einfach nur eklig. Auf die Idee mit dem Anbraten bin ich gar nicht gekommen, das landet sofort auf der Kochliste für März! :)

    AntwortenLöschen