Sonntag, 17. März 2013

glutenfreies Odenwälder Kartoffelbrot


Bread Baking Day #57 - Blogwarming Party - please bring Bread! (Last day of submission April 1st, 2013)Angespornt durch Zorras Aufruf zur Blogwarming Party, dem Blogevent Kartoffel - Köstlichkeit aus dunkler Erde und inspiriert durch das Rezept zum Bäckel in Lutz Blog habe ich mich daran gemacht ein glutenfreies Kartoffelbrot mit odenwälder Kartoffeln zu backen.
Svenja hat ja bereits ein glutenfreies Irish Sodabread zum BBD #57 beigesteuert.

Im Groben habe ich mich an Lutz Rezept und die Vorgehensweise gehalten. Da mein Rezept ja aber glutenfrei sein muss, habe ich ein paar Dinge doch anders gemacht.

Ich habe natürlich glutenfreies Mehl verwendet, aber auch mehr Hefe und zusätzliches Wasser. Mit so wenig Hefe hätte mein Brot mir sicher nicht den Gefallen getan aufzugehen und ohne das Wasser wäre es gar kein Brot geworden.



Für den Vorteig benötigt man folgende Zutaten:

  • 125g glutenfreies Allzweckmehl (ich habe Rewe frei von verwendet)
  • 135g Milch
  • 3g frische Hefe
Diese Zutaten werden zu einem Teig zusammen gemischt, diesen lässt man dann zwei Stunden bei Zimmertemperatur und dann noch mal 20 Stunden im Kühlschank gehen.

Für den endgültigen Teig braucht man dann:

  • gesammter Vorteig
  • 20g geschrotete helle Leinsamen
  • 5g Fiber Husk /Psyllium Husk/gemahlene Flohsamenschalen
  • 350g glutenfreies Brotmehl (in meinem Fall selbst gemischt ca. 60% Vollkorn / 40% Stärke)
  • 25g frische Hefe
  • 5g Zucker
  • 15g Salz
  • ca. 400g vorwiegend mehlig-kochende Kartoffeln (gekocht, gepellt und zerdrückt)
  • Wasser nach Bedarf (ca. 100-200ml - je nach Mehl- und Kartoffelsorte)
Zuerst die Leinsamen und Fiber Husk mit etwa 80-100ml kochendem Wasser vermischen und ein paar Minuten quellen lassen, dann das Mehl auf die Mischung geben, eine Mulde in die Mitte drücken und die Hefe hinein bröseln. Dann einen kleinen Schluck Wasser - etwa 20ml in die Mulde schütten.
Jetzt kann man die zerdrückten Kartoffeln und den Vorteig in die Schüssel geben und alles auf kleinster Stufe etwa 5 Minuten kneten/rühren lassen.

Der Teig sollte in der Konsistenz jetzt weicher Knete ähneln und nur leicht kleben. Sollte dem nicht so sein - entsprechend mit mehr Wasser oder Mehl nachhelfen.

Nach den ersten 5 Minuten Knetzeit gibt man dann das Salz und den Zucker zum Teig und knetet/rührt ihn auf der zweiten Stufe weitere 5 Minuten.

Anschließend bringt man den Teig in die gewünschte Form und gibt ihn beispielsweise in einen Gärkorb und lässt ihn für ca. 1 1/2 - 2 Stunden abgedeckt gehen - der Teig sollte in der Zeit sichtbar aufgehen.

Währenddessen kann man schon mal den Backofen vorbereiten.
Ich habe meinen Pizza-/Brotbackstein auf unterster Stufe in den Backofen gestellt und ihn auf 250°C Ober-/Unterhitze vorgeheizt.

Nachdem der Teig fertig gegangen war und der Backofen heiß, habe ich das Brot auf den Stein befördert und mit einer Blumenspritze die Backofenwände kräftig eingesprüht.
Nach 15 Minuten bei 250°C habe ich die Backofentür kurz geöffnet um den Dampf anzulassen und dann die Temperatur auf 200°C runter geregelt und das Brot weitere 45 Minuten fertig gebacken.

Fazit: 
Ein sehr leckeres und saftiges Brot mit toller Kruste, dass ich ganz bestimmt bald wieder backen werde.


Kartoffel Rezepte

Kommentare:

  1. Ich habe ja keine Erfahrung mit glutenfreien Brotrezepten. Die Brote die ich bis jetzt gesehen haben sehen meist bleich aus. Deins ist wirklich perfekt gelungen! Danke fürs Mitmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Zorra,
      danke fürs Kompliment :)
      Das die meisten glutenfreien Brote die man so sieht so blass sind liegt sicher an den verwendeten Mehlen. Viele glutenfreie Mehlmischungen und Fertigbrote bestehen zu einem großen Teil aus Stärke.
      Ich mische mein Mehl selbst und habe in der Regel einen Vollkornanteil von etwa 60%

      Danke für die tollen Brotevents :)

      Löschen
  2. Hallo Miriam,

    ich versuche mich gerade an deinem Odenwälder Kartoffelbrot. Der Vorteig ist gerade in arbeit =),.. jetzt frag ich mich gerade nur, sollte ich die Kartoffeln auch schon heute kochen oder kochst du sie als erst am Tag an dem du den fertigen Teig dann machst?

    Gruß Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Damaris,

      da Miriam momentan nicht antworten kann, antworte ich für sie! Also O-Ton Miriam: Das mit dem Kartoffeln kochen ist egal, Du kannst das so oder so machen!
      Und ich denke wie du es handhaben möchtest! Nur sollten die Kartoffeln nicht zu heiß sein(etwas nach dem Kochen abkühlen lassen), denke ich;-) denn zu heiße Temperaturen töten die Hefe.

      Liebe Grüße
      Svenja

      Löschen
    2. Hallo Svenja,

      danke für die schnelle Antwort. ja das dacht ich mir schon. ich koche sie jetz gerade und lass sie abkühlen. Dann bin ich gespannt wies wird =)

      Löschen
    3. wow Super lecker!!! das werde ich mal wieder backen! =)

      Löschen
  3. Hallo Miriam,
    das Brot sieht sehr lecker aus. Meine Tochter muss nun glutenfrei leben und ich möchte das Brot selber backen, ohne "Fertigmehl". Welche Mischung nimmst Du und welches Mehl meinst Du mit Vollkorn? Die Frage klingt vielleicht komisch, aber ich bin noch nicht fit auf diesem Gebiet. Danke für eine Antwort.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      da ich gerade Online bin antworte ich mal für Miriam.

      Mit Vollkornmehl meinen wir ein Mehl mit einem Hohen Ballaststoffanteil, das nicht nur aus reiner Stärke besteht. Glutenfreie Vollkornmehle wären zum Beispiel Teffmehl, Buchweizenmehl...

      Wir mischen meist 40% Helle Stärke Mehle wie Tapioka, Maisstärke, Kartoffelmehl mit 60% Vollkornmehl wie Teff, Kastanie, Buchweizen... schau dir doch dazu den Beitrag mit dem Mehlmischen an!
      http://kochenmitliebeaberohnegluten.blogspot.de/2013/03/glutenfreie-mehlmischungen-selber.html

      Liebe Grüße
      Svenja

      P.S.: Frag soviel wie du möchtest, denn du sollst ja auch auf dem Gebiet fit werden. Wir helfen dir Gerne. Es kann allerdings manchmal etwas dauern, da ich leider seit Juni erkrankt bin und Miriam momentan auch sehr als Mutter beschäftigt ist!

      Löschen
    2. Danke fürs Antworten Svenja 😊 hab gerade so nen schlafenden 3 Wochen alten Säugling auf mir liegen

      Löschen
  4. Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Ich werde nun mal alles durchlesen und am Wochenende verschiedene Backversuche starten.
    Dir liebe Svenja wünsche ich eine baldige Genesung und Dir Miriam eine wunderschöne Zeit mit deinem Baby.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Kann man beim Vorteig auch selbstgemischtes Mehl verwenden?

    Danke!

    AntwortenLöschen
  6. Habt ihr das Brot auch schon einmal mit einem Brühstück gemacht oder bleibt das auch ohne saftig? LG Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris - ja ich habe es auch schon mit Brühstück gebacken. Aber es bleibt auch ohne gut

      Löschen