Donnerstag, 18. Juli 2013

glutenfreies Parfait aus weißer Schokolade mit Orange


Hier ist ein sommerliches Parfait aus weißer Schokolade und Orange! Es schmeckt herrlich frisch und ist einfach und schnell herzustellen!

Solltet ihr keinen Orangensaft mögen, es schmeckt auch toll mit Mangosaft oder einem Tropic-Smoothy, gebt zu dem fertigen Parfait noch etwas frisches Obst, so ist das Ganze noch erfrischender.

Auch toll ist, wenn ihr ganz kleine Windbeutel backt, mit der Tülle des Spritzbeutels ein Loch hinein bohrt zum Abkühlen, und wenn der Windbeutel ausgekühlt ist, diesen mit der Parfait-Masse füllt, die gefüllten Windbeutel dann einfrieren. Ist die Masse tiefgefroren, nach mind. 4 Stunden, die Windbeutel in einem 180°C Backofen kurz aufbacken, sodass die Windbeutel außen heiß und innen kalt sind.

Hier nun das schnelle Rezept:



Parfait aus weißer Schokolade und Orange

1 unbehandelte Orange (wir benutzen Saft und Schale)
1 frisches Ei
30 g Zucker
250 g Schlagsahne
125 g weiße Schokolade
3 El Contrau, Batida de coco (oder ein Schnaps nach eurem Geschmack) oder Orangensaft

Es ergibt etwa 6 Portionen, also 6 Parfait Formen oder Muffinförmchen

Schmelzt die weiße Schokolade über einem Wasserbad, bis sich die Schokolade in eine lauwarme flüssige Masse verwandelt hat.

Wascht währenddessen die Orange heiß ab, und reibt die Orangenschale ab, scheidet die Orange durch und presst den Saft heraus. Trennt das Ei in Eigelb und Eiweiß und schlagt das Eiweiß mit einer Prise Salz steif. Das Eigelb schlagt ihr mit dem Zucker und der Orangenschale auf, bis sich der Zucker aufgelöst hat und das Eigelb etwas schaumig geworden ist. Die Schlagsahne ebenfalls steif schlagen, stellt nun Sahne und Co in den Kühlschrank.

Gebt nun den Orangensaft und den Alkohol unter die geschmolzene Schokolade, rührt nun löffelweise das Eigelb unter die Schokolade. Habt ihr das erledigt, hebt vorsichtig das Eiweiß unter die Schokoladenmasse und danach hebt ihr ebenfalls die Schlagsahne unter.

Füllt eure Parfait-Masse nun in 6 Förmchen und gebt es in das Gefrierfach.  Lasst das Parfait für mindestens 3 Stunden gefrieren. Zum Servieren, löst das Parfait aus den Förmchen und richtet es mit frischem Obst, Schokoladenstreusel, Pistazien an! Genießt euer Parfait.

Dienstag, 16. Juli 2013

glutenfreier Brandteig für glutenfreie Windbeutel


Windbeutel und Eclairs werden aus einem Brandteig hergestellt und gelingen auch gut mit glutenfreiem Mehl.

Für mich gehören Windbeutel und Sommer einfach zusammen, der luftige knackige Teig gefüllt mit viel Obst und etwas Sahne.

Am liebsten esse ich sie mit Blaubeeren, Himbeeren oder Erdbeeren gefüllt und mit Puderzucker bestreut. Aber auch mit einer Puddingcreme, einer Buttercreme, oder einer Schokoladensahne gefüllt schmecken sie super.

Wollt ihr lieber Eclairs oder Liebesknochen? Kein Problem, selber Teig, nur dass ihr ihn statt kreisförmig, länglich auf das Backblech gebt und dann noch eurem Gusto füllt.



Habt ihr mehr Windbeutel gebacken, als ihr essen könnt, dann friert sie ein und taut sie auf, wenn ihr sie braucht. Noch einmal kurz in den Backofen und sie schmecken wie frisch gebacken.

Und nun geht eine Step by step Anleitung für Windbeutel:







Grundrezept Brandteig: für Windbeutel, Liebesknochen, Eclairs

1/4 l Wasser
50 g Butter
1 Prise Salz
3-5 Eier (kommt auf die Größe der Eier an! 3 Eier Größe M reichen meist)
1 Tl Backpulver
100 g glutenfreies Mehl (helle Mehlmischungen: Glutano, Schär, Semper...)
50 g glutenfreie Speisestärke (Mondamin, Maizena, uvm.)

Zuerst messt und wiegt eure Zutaten ab und stellt sie euch bereit, siebt das Mehl und die Speisestärke und gebt das Backpulver dazu.

Gebt Wasser, Butter und Salz in einen Topf und bringt es zum Kochen, hat sich die Butter aufgelöst nehmt ihr den Topf von der Herdplatte, gebt das Mehl-Speisetärke-Backpulver-Gemisch auf einmal hinzu und rührt es gut durch.



Lasst den Teig auf der ausgeschalteten Herdplatte (bei Ceran- und Induktions-Herd lieber anschalten auf kleine Hitze) "abbrennen"!
Das heißt nicht, dass der Teig brennen soll, sondern es soll sich ein glatter Klos unterrühren bilden, den man noch so lange erhitzt, bis sich am Boden des Topfes ein trockener weißer Belag bildet.




Schicht im Topf nach "abbrennen"


Es kann sein das sich bei euch mal kein glatter Klos bildet sondern es etwas geklumpt hat (passiert mir auch manchmal) ihr könnt damit trotzdem weitermachen um das geklumpte kümmern wir und gleich!







Gebt den Teig in eine Rührschüssel und rührt unter den noch warmen Teig ein Ei, das geht am besten mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine. Lasst den Teig nun auf Zimmertemperatur abkühlen. Nun nach und nach die restlichen Eier unterrühren, bis ein glatter weicher glänzender Teig entsteht. Mit 3 Eiern Größe M gelingt der Teig, aber macht ihr 4-5 darunter wird er noch luftiger!

Ist euer Teig klumpig geworden, nehmt den Pürierstab oder den Mixer und mixt es solange bis der Teig weich, glatt und glänzend ist. Der Teig sollte nun in Spitzen vom Löffel fallen.

Die Windbeutelmasse auf, einem mit Backpapier belegtem, Backblech verteilen. Für einen großen Windbeutel reicht ein gehäufter Eßlöffel. Wollt ihr sie kleiner, macht weniger Windbeutelmasse auf das Blech. Ihr solltet groß und klein nicht mischen, denn sie haben unterschiedliche Backzeiten.

Ihr könnt die Windbeutel-/Eclairmasse auch mit dem Spritzbeutel aufspritzen, für Windbeutel reicht mit allerdings der Löffel. Für Eclairs spritzt ihr einfach längliche Stangen auf das Blech.

Backt das Ganze bei Umluft mit 170°C für etwa 20-30 Minuten, bis die Windbeutel goldbraun geworden sind. Wichtig ist: Macht den Backofen keinesfalls bei Backen auf, sonst fällt der empfindliche Teig in sich zusammen.
 

Nach dem Backen, schneidet die Windbeutel oder Eclairs der Länge nach auf, und lasst sie auf einem Kuchengitter abkühlen. Sind sie ausgekühlt könnt ihr sie nach belieben füllen.

Donnerstag, 11. Juli 2013

glutenfreier Rührteig

Kennt ihr Eischwerteig?
Klingt komisch, oder? Lässt einen aber einen super Rührteig machen, der sich einfach klein und groß rechnen lässt und bei dem man nach ein paar Mal gar nicht mehr nachdenken muss.



Im Prinzip hängen alle Zutaten vom Gewicht der verwendeten Eier (mit Schale) ab — daran berechnet sich dann das ganze Rezept.

Wiegt ein Ei beispielsweise 92g benötigt man auch 92g gf Mehl, 92g Zucker und 92g Butter.
Pro Ei kommt dann noch ein EL Flüssigkeit (Milch, Wasser, Rum, Fruchtsaft) und 1/4 TL Backpulver dazu.
Man kann dann außerdem noch mit Aroma spielen. Zitronenschale, Vanillezucker usw.


Für ein Muffinblech mit 12 Muffins reichen normalerweise zwei Eier.

Da ich am Wochenende ein Picknick im Park gemacht habe und Blaubeermuffins backen wollte, habe ich also ein Rezept mit zwei Eiern gemacht.

Meine beiden Eier haben zusammen zusammen 128g gewogen. (bei 1-2g kann man auch einfach auf bzw. abrunden)

Ich brauche also:

  • 2 Eier
  • 130g Zucker
  • 130g Butter (weich)
  • 130g gf Mehlmix (hier Rewe frei von)
  • 2EL Milch
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 kleiner Schuss Vanilleextrakt
  • und natürlich Blaubeeren
Butter und Zucker müssen schaumig gerührt werden, dann werden nach und nach die Eier dazu gegeben. Dann gibt man die Flüssigkeit dazu, in meinem Fall also Milch und Vanilleextrakt.
Zum Schluss werden Mehl und Backpulver kurz unter gerührt.

Jetzt kann der Teig in die Form verteilt werden. Ich benutze für Muffins einen Eisportionierer. Dann hat man in jeder Form etwa die gleiche Menge Teig.
Wenn der Teig fertig aufgeteilt ist verteile ich die Blaubeeren auf dem Teig, diese sinken beim Backen dann ein.

Wenn ihr tiefgefrorenes Obst habt taut es vorher nicht auf, es sei denn ihr wollt im Fall von Blaubeermuffins grüne Muffins haben ;)

Im auf 180°C vorgeheizten Backofen (Ober/Unterhitze) sind die Muffins in der Regel nach ca. 20 Minuten fertig (Nadelprobe)




Der Teig ist unheimlich vielseitig, man kann z.B. durch Zugabe von Zitronensaft und Zitronenzeste Zitronenkuchen backen. Gibt man etwas Kakao oder geschmolzene Schokolade dazu hat man Schokoladenkuchen.

Ich habe hier mal eine Auswahl an Kuchen die ich schon damit gebacken habe.
Himbeermuffins, Schokosplittermuffins und Apfelkuchen.



Montag, 8. Juli 2013

Blumentopf Tiramisu - glutenfreies und laktosefreies Tiramisu einmal anders!


Was denkt ihr seht ihr auf dem Bild?
Nein, es sind nicht meine Kräutertöpfchen das ist ein Tiramisu das garantiert der Hit auf eurer nächsten Party wird, denn das, was wie Erde aussieht ist ein leckeres Schokoladentopping.


Diese Idee habe ich aus der Kochshow von Heston Blumenthal, aber seine Variante war mir zu kompliziert und ich habe es in glutenfrei und einfacher abgewandelt. Auch sind mir seine Mengenangaben irgendwie zu groß vorgekommen und ich habe damit wesentlich mehr Personen satt bekommen.



Wie ich schon sagte das Rezept ist ein Partyknaller, ich war zum Geburtstag bei einer Freundin eingeladen, und da sie laktoseintolerant ist das Rezept laktose- und glutenfrei.Ihr könnt es aber auch mit normalen Milchprodukten machen. Ich überreiche ihr also die Töpfchen mit den Pflänzchen, und sie sagt: "Super die kann ich ja in meinen Balkonkasten pflanzen... ". Darauf sage ich zu ihr: "Nein das ist der Nachtisch für heute!" Sie fragte daraufhin ob sie etwa an der Minze oder dem Basilikum nuckeln solle! Ich sagte, sie solle doch mal die Erde probieren. Sie schaut mich entsetzt an und tut es dann aber trotzdem! Auch die andern Partygäste reagierten ganz irritiert, als dann die Blumentöpfe zum Dessert kamen, aber allen hat es hervorragend geschmeckt, vor allem die "Erde!"

Probiert doch auch mal euer eigenes Blumentopf Tiramisu!


Blumentopf Tiramisu (für 8-10 Personen)


"Erde":

100 g gluten- und laktosefreie Bitterschokolade
1 Hand voll Schoko Combos oder sonstige gf Schokopops oder gf Knuspermüsli von Alnavit
3 El Bitterkakaopulver (Backkakao)
40 g Zucker
35 ml kaltes Wasser
(1 El grober brauner Zucker, für extreme Süßmäuler)


Creme:

250 g laktosefreier Mascarpone
500 g laktosefreien Sahnequark
250 g laktosefreien Magerquark oder ebenfalls Sahnequark
50-100 ml laktosefreie Milch
2-3 El Zitronensaft
(~2 El) Zucker nach Geschmack macht es nicht zu süß, denn die Erde ist das schon.


Biskuit:

4 Eier
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Backpulver
100 g glutenfreie Speisestärke (Maisstärke, z.B. Mondamin, Maizena und co.)
80 g Zucker

+ ein Bund Minze, Melisse oder was auch immer ihr "pflanzen" wollt
+ eine große Tasse starken Kaffee (Milch/Kaba für alkoholfrei)
+ 4 El Amaretto (oder Amaretto Aroma alkoholfrei)
+ 8-10 neue Ton Blumentöpfe (~5 cm Durchmesser)
(oder 20 Schokoladenbecher für Eierlikör z.B. Odenwalder Konfiserie)


Am Besten ihr backt zuerst den Biskuit-Boden, auch gerne schon am Abend vorher. Der Teig reicht für ein halbes Backblech oder eine 26 cm Springform.

Den Teig stellt ihr wie folgt her:
Trennt die Eier und schlagt das Eiweiß mit einer priese Salz und dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine steif. Lasst nun den Zucker unter ständigem Weiterrühren langsam einrieseln. Mischt Speisestärke und Backpulver miteinander und gebt dies mit dem Eigelb zu dem Eischnee. Mit dem Gummilöffel die Stärke etwas unterrühren, sodass es mit dem Handrührgerät nicht so staubt. Das Ganze nun in eine mit Backpapier ausgeschlagene Springform oder einem zur Hälfte geteiltem Backblech bei 175°C Umluft 15 min backen. Dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Erde wird wie folgt hergestellt:
Gebt Wasser und Zucker zusammen in einen Topf und erhitzt das ganze auf 132°C bzw. bis das Zuckerwasser kocht und anfängt braun zu werden. Nehmt den Topf vom Herd und gebt die in Stücke gebrochene Bitterschokolade hinzu. Rührt nun kräftig, bis die Schokolade sich aufgelöst hat. Sie fängt vielleicht schon an kleine Kristalle zu bilden, ist das nicht der Fall so lange weiter köcheln lassen auf kleiner bis mittlerer Flamme bis sich Kristalle bilden. Passt auf das Es nicht anbrennt. Verteilt die Schokolade auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech und verteilt alles zügig gleichmäßig.

Lasst die kristallisierte Schokoladenmasse auskühlen, bröckelt sie eventuell noch etwas kleiner, zerbröselt die Schokopops oder euer Knuspermüsli, indem ihr z.B. gebt alles in eine Plastiktüte und haut mit einem Nudelholz oben drauf, bis es eine ungleichmäßige Konsistenz aus großen und kleinen Stückchen hat. Vermischt die kristallisierte Schokolade mit dem Müsli und dem Kakao (eventuell dem braunen Zucker) zu euere "Erde". Sie hällt sich im Kühlschrank in einer luftdichten Dose bis zu einem
Monat.

Die Creme ist das Leichteste, gebt Quark und Mascarpone mit Zitronensaft Milch zusammen in eine Rührschüssel und rührt es zu einer fast flüssigen Creme gibt. Gebt noch ein wenig Zucker hinzu, aber die Masse sollte leicht säuerlich schmecken, der Rest ist süß genug!


Wascht die Minze, Melisse oder die Kräuter, die ihr verwenden wollt und tupft sie trocken. Mischt den Kaffee mit dem Amaretto. Wascht eure Tontöpfchen und verschließt die untere Öffnung mit etwas Alufolie und Klebeband. Nun gebt ihr zunächst ein Stück Biskuit in jeden Topf, sodass der Boden bedeckt ist, dann gebt etwas Kaffee-Amaretto darüber und dann etwas Creme, das Ganze noch einmal wiederholen und mit der "Erde" bedecken. Vor dem Servieren noch die Kräuter in die Erde "pflanzen" , ich empfehle einen kleinen Ast pro Topf und fertig ist euer ausgefallenes Tiramisu!