Montag, 8. Juli 2013

Blumentopf Tiramisu - glutenfreies und laktosefreies Tiramisu einmal anders!


Was denkt ihr seht ihr auf dem Bild?
Nein, es sind nicht meine Kräutertöpfchen das ist ein Tiramisu das garantiert der Hit auf eurer nächsten Party wird, denn das, was wie Erde aussieht ist ein leckeres Schokoladentopping.


Diese Idee habe ich aus der Kochshow von Heston Blumenthal, aber seine Variante war mir zu kompliziert und ich habe es in glutenfrei und einfacher abgewandelt. Auch sind mir seine Mengenangaben irgendwie zu groß vorgekommen und ich habe damit wesentlich mehr Personen satt bekommen.



Wie ich schon sagte das Rezept ist ein Partyknaller, ich war zum Geburtstag bei einer Freundin eingeladen, und da sie laktoseintolerant ist das Rezept laktose- und glutenfrei.Ihr könnt es aber auch mit normalen Milchprodukten machen. Ich überreiche ihr also die Töpfchen mit den Pflänzchen, und sie sagt: "Super die kann ich ja in meinen Balkonkasten pflanzen... ". Darauf sage ich zu ihr: "Nein das ist der Nachtisch für heute!" Sie fragte daraufhin ob sie etwa an der Minze oder dem Basilikum nuckeln solle! Ich sagte, sie solle doch mal die Erde probieren. Sie schaut mich entsetzt an und tut es dann aber trotzdem! Auch die andern Partygäste reagierten ganz irritiert, als dann die Blumentöpfe zum Dessert kamen, aber allen hat es hervorragend geschmeckt, vor allem die "Erde!"

Probiert doch auch mal euer eigenes Blumentopf Tiramisu!


Blumentopf Tiramisu (für 8-10 Personen)


"Erde":

100 g gluten- und laktosefreie Bitterschokolade
1 Hand voll Schoko Combos oder sonstige gf Schokopops oder gf Knuspermüsli von Alnavit
3 El Bitterkakaopulver (Backkakao)
40 g Zucker
35 ml kaltes Wasser
(1 El grober brauner Zucker, für extreme Süßmäuler)


Creme:

250 g laktosefreier Mascarpone
500 g laktosefreien Sahnequark
250 g laktosefreien Magerquark oder ebenfalls Sahnequark
50-100 ml laktosefreie Milch
2-3 El Zitronensaft
(~2 El) Zucker nach Geschmack macht es nicht zu süß, denn die Erde ist das schon.


Biskuit:

4 Eier
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Backpulver
100 g glutenfreie Speisestärke (Maisstärke, z.B. Mondamin, Maizena und co.)
80 g Zucker

+ ein Bund Minze, Melisse oder was auch immer ihr "pflanzen" wollt
+ eine große Tasse starken Kaffee (Milch/Kaba für alkoholfrei)
+ 4 El Amaretto (oder Amaretto Aroma alkoholfrei)
+ 8-10 neue Ton Blumentöpfe (~5 cm Durchmesser)
(oder 20 Schokoladenbecher für Eierlikör z.B. Odenwalder Konfiserie)


Am Besten ihr backt zuerst den Biskuit-Boden, auch gerne schon am Abend vorher. Der Teig reicht für ein halbes Backblech oder eine 26 cm Springform.

Den Teig stellt ihr wie folgt her:
Trennt die Eier und schlagt das Eiweiß mit einer priese Salz und dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine steif. Lasst nun den Zucker unter ständigem Weiterrühren langsam einrieseln. Mischt Speisestärke und Backpulver miteinander und gebt dies mit dem Eigelb zu dem Eischnee. Mit dem Gummilöffel die Stärke etwas unterrühren, sodass es mit dem Handrührgerät nicht so staubt. Das Ganze nun in eine mit Backpapier ausgeschlagene Springform oder einem zur Hälfte geteiltem Backblech bei 175°C Umluft 15 min backen. Dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Erde wird wie folgt hergestellt:
Gebt Wasser und Zucker zusammen in einen Topf und erhitzt das ganze auf 132°C bzw. bis das Zuckerwasser kocht und anfängt braun zu werden. Nehmt den Topf vom Herd und gebt die in Stücke gebrochene Bitterschokolade hinzu. Rührt nun kräftig, bis die Schokolade sich aufgelöst hat. Sie fängt vielleicht schon an kleine Kristalle zu bilden, ist das nicht der Fall so lange weiter köcheln lassen auf kleiner bis mittlerer Flamme bis sich Kristalle bilden. Passt auf das Es nicht anbrennt. Verteilt die Schokolade auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech und verteilt alles zügig gleichmäßig.

Lasst die kristallisierte Schokoladenmasse auskühlen, bröckelt sie eventuell noch etwas kleiner, zerbröselt die Schokopops oder euer Knuspermüsli, indem ihr z.B. gebt alles in eine Plastiktüte und haut mit einem Nudelholz oben drauf, bis es eine ungleichmäßige Konsistenz aus großen und kleinen Stückchen hat. Vermischt die kristallisierte Schokolade mit dem Müsli und dem Kakao (eventuell dem braunen Zucker) zu euere "Erde". Sie hällt sich im Kühlschrank in einer luftdichten Dose bis zu einem
Monat.

Die Creme ist das Leichteste, gebt Quark und Mascarpone mit Zitronensaft Milch zusammen in eine Rührschüssel und rührt es zu einer fast flüssigen Creme gibt. Gebt noch ein wenig Zucker hinzu, aber die Masse sollte leicht säuerlich schmecken, der Rest ist süß genug!


Wascht die Minze, Melisse oder die Kräuter, die ihr verwenden wollt und tupft sie trocken. Mischt den Kaffee mit dem Amaretto. Wascht eure Tontöpfchen und verschließt die untere Öffnung mit etwas Alufolie und Klebeband. Nun gebt ihr zunächst ein Stück Biskuit in jeden Topf, sodass der Boden bedeckt ist, dann gebt etwas Kaffee-Amaretto darüber und dann etwas Creme, das Ganze noch einmal wiederholen und mit der "Erde" bedecken. Vor dem Servieren noch die Kräuter in die Erde "pflanzen" , ich empfehle einen kleinen Ast pro Topf und fertig ist euer ausgefallenes Tiramisu!


Kommentare:

  1. Eine geniale Idee. Vielen Dank, dass du diese nicht für dich behalten hast.
    Ich weiss schon für welche Gelegenheit ich dieses Tiramisu zubereite.

    Liebe Grüße
    Norbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, ich bin immer auf der Suche nach kreativen Ideen für euch! Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen und den beim Ansehen der Gesichter der Gäste!

      Löschen
  2. Super Idee für Tiramisu! Wäre ich niemals draufgekommen, aber wird definitiv bei der nächsten Feier mal ausprobiert. Danke!!
    LG, Laura

    AntwortenLöschen
  3. DAs ist ja witzig!! Mein Sohn hat in einem Monat und ich glaube fast, dass ich mir für die Feier mit der Familie mal einen kleinen Spass erlaube.. mal gucken was sie sagen :)
    Glg,
    Merle

    AntwortenLöschen
  4. Hi!

    Gerade eben im Fernsehen diesen absolut grenzgenialen Nachtisch gesehen und in dieser Minute dein tollea Rezept dafür entdeckt. Herzlichen Danj für die einfachere und wohl gesündere Variante! ;-)
    Ich werde dies bbestimmt bald nachmachen!!!

    Glg Marie

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja eine tolle Idee. Der Überraschungseffekt ist da wohl garantiert.
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen