Sonntag, 1. Dezember 2013

glutenfreie Walnuss-Orangen-Ringe

Ihr denkt vielleicht "Ist sie jetzt im Walnuss Wahn? Kann die noch was anderes?" aber nein - bin ich nicht und ja, ich kann auch noch was anderes. Es ist wirklich Zufall, dass ich jetzt drei Walnussrezepte in Folge gepostet habe.

Jedes Jahr treffen wir uns mit einigen Freunden zum gemeinsamen Plätzchen backen.
Seit meiner Diagnose handhaben wir es so, dass alles was ohnehin gf ist, oder extra gf gemacht wird zuerst gebacken wird und alles andere danach.

Dieses Jahr hatte ich das Rezept für Walnuss-Orangen-Ringe dabei, das ich in der November 2013 Ausgabe der Zeitschrift Essen&Trinken gefunden hatte.
Das Rezept klang lecker, unkompliziert und war ohnehin glutenfrei.

Da überhaupt kein Mehl dran kommt, kommt es auch wie der Schoko-Walnusskuchen von letzter Woche komplett ohne glutenfreie Spezialprodukte aus.
Im Originalrezept wurden allerdings goldene Zuckerperlen verwendet, die habe ich spontan nur glutenhaltig gefunden und daher durch Hagelzucker ersetzt.

Folgende Zutaten werden benötigt:
  • 250 g Walnusskerne 
  • 300 g Puderzucker 
  • 1 Bio-Orange 
  • 2 Eiweiß, (Kl. M) 
  • Salz 
  • 60 g Zucker
  • Hagelzucker zum dekorieren

Die Zubereitung ist dann wie folgt und eigentlich recht einfach:

  1. Die Walnüsse werden auf einem Backblech ausgebreitet und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 8 Minuten lang angeröstet.
  2. 200g von dem Puderzucker, Zesten der Bio-Orange und die Walnüsse in einen Blitzhacker geben und alles zusammen so fein wie möglich zerkleinern.
  3. Die beiden Eiweiß mit einer Prise Salz halbsteif schlagen und dann anfangen die 60g Zucker einriegeln zu lassen, Eiweiß dabei weiter schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  4. Dann die Eiweiß-Zucker-Masse unter das Walnuss-Puderzucker-Puder heben und das ganze in entweder einen Spritzbeutel mit einer 1cm Spritztülle geben, oder alternativ in einen Gefrierbeutel und da dann eine Ecke abschneiden.
  5. Jetzt auf Backpapier Kringel spritzen und diese etwa 30 Minuten antrocknen lassen (bei mir waren es etwa 40 Kringel schätze ich)
  6. Bei 160°C (Ober-Unterhitze) die Bleche nacheinander etwa 10-12 Minuten backen
  7. Aus den restlichen 100g Puderzucker und etwas Orangensaft einen Zuckerguss herstellen und diesen in einen weiteren Gefrierbeutel füllen. Diesmal aber nur eine sehr kleine Ecke abschneiden
  8. Mit dem Zuckerguss nach Lust und Laune die Kringel verzieren und dann mit Hagelzucker bestreuen.


Die Kringel sind bei mir zwar nicht so schön geworden wie in der Zeitschrift, aber geschmacklich echt super. Die habe ich sicher nicht zum letzten Mal gebacken.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen