Mittwoch, 2. April 2014

glutenfreie Tortelli - Ricotta-Spinat Füllung


Ich habe Lust auf Tortelli und habe mal im Internet nach schönen Rezepten für Tortelli  gesucht. Auf der Seite zur Fernsehsendung Simply Italien mit Michela Chiappa bin ich auf ein sehr tolles Rezept gekommen.
Ich habe das Rezept etwas abgewandelt und zeige euch zwei schöne Varianten, eine etwas edlere und aufwendigere und eine Normal.

Die Ricotta-Spinat Füllung schmeckt echt himmlisch, ich habe sie etwas abgewandelt, da ich weiße Trüffelmousse von der Firma Ppura geschenkt bekommen habe.

Auf dem Oberen Bild seht ihr normale Variante, auf dem unteren ein mit Riotta-Spinat und Eigelb gefülltes Tortelli.

Beeide Varianten schmecken so lecker, man möchte davon noch mehr essen...



Zuerst müsst ihr einen Pasta-Teig machen, es ergibt eine Vorspeise für 4 Personen.  Dafür nehmt ihr:

160 g glutenfreies Mehl
25 g Polenta
15 g Flohsamenschale
~50 g heißes Wasser
2 Eier
Priese Salz
Polenta zum lagern

Macht euren Pasta-Teig wie folgt* und wellt ihn dünnst möglich aus.

150 g abgetropften gekochten Spinat
125 g Ricotta
40-50 g geribener Parmesan
etwas Zitronenschahle
Pfeffer
Salz
Muskat

wenn ihr habt, oder etwas besonderes wollt gebt noch 
1 Tl weißes Trüffelmousse oder
50 g Räucherfisch, hinzu, es schmeckt aber auch ohne.

Vermischt alles gleichmäßig Miteinander. Entscheidet euch nun, welche Tortelli Variante ihr möchtet.

Für die Normale Variante gebt ihr einfach je einen gehäuften Teelöffel auf eine Pasta-Platte, etwa immer mit einem Abstand von 4 cm. Bestreicht die Pasta, um die Ricotta-Häufchen, dünn mit Wasser und bedeckt es mit einer 2. Pastaplatte. Drückt sie so fest, dass alle Luft raus ist. Schneidet oder stecht die Tortelli aus, und legt sie auf eine mit Polenta bestreute Unterlage.

Lasst die Tortelli etwa 20 Minuten trocknen, bevor ihr sie kochen könnt.  Sie brauchen etwa 2,5 Minuten in sprudelndem Salzwasser.

Die etwas edlere Variante geht wie folgt: Schneidet euch 8 Pastaplatten mit den Maßen von  15 cm mal 15 c. Gebt die Ricotta-Spinat-Masse in einen Spritzbeutel oder eine Gefriertüte. Spritzt nun mittig einen Kreis von etwa 5-6 cm Durchmesser, in die leere Mitte gebt ihr nun ein Eigelb.

Bestreicht die Pastaplatte mit Wasser und verschließt die Tortelli mit einer zweiten Platte. Streicht die Luft heraus beim Verschließen.
Diese Tortelli müssen ebenfalls 20 Minuten trocknen, bevor ihr sie kochen könnt. Da diese Tortelli sehr empfindlich sind, lagert sie auf einem Stück Backpapier, mit dem ihr sie auch ins Wasser gleiten lasst. Sie brauchen etwa 3,5 Minuten in sprudelndem Salzwasser.
Das Eigelb soll heiß, aber noch flüssig sein und herausfließen.

Serviert das Ganze mit geschmolzener Butter, Olivenöl oder Trüffelöl und Parmesan.

* Pasta machen.
  • Mischt das heiße Wasser mit den Flohsamenschale, sodass sie aufquellen. Dann gebt Mehl, Polenta, Salz und Eier hinzu. Mit dem Knethacken der Küchenmaschine oder des Handrührgerätes den Teig, so lange bis er anfängt, zu klumpen und etwa die Konsistenz von Knetgummi hat. Dann mit der Hand auf einer dünn bemehlten Fläche fertig kneten, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt.
  • Lasst den Teig nun mindestens 30 Minuten ruhen.
     
  • Nun müsst ihr den Teig fein ausrollen etwa so dick wie zwei Spielkarten. Das geht entweder mit dem Nudelholz und ganz viel Muskelkraft, denn der Teig sollte 0,1 cm dünn sei. Teig den Teig in mehrere gleichgroße Portionen und rollt sie möglichst rechteckig aus.
     
  • Ich habe es mit der Nudelmaschine ausgerollt. Dabei müsst ihr bei den ersten Malen etwas Geduld haben, denn es kann eine bröckelige Angelegenheit werden, bis der Teig die richtige Geschmeidigkeit bekommen hat.
     
  • Ihr fangt mit der gröbsten Stufe an und dreht den Teig durch, wundert euch nicht, wenn er beim ersten Mal etwas bröselt, das ist normal und sollte beim 2. Durchgang besser werden.

    Ihr dreht den Teig durch, faltet ihn in der Hälfte und dreht ihn wieder durch die Maschine, das wiederholt ihr so 3-4 Mal. Das macht ihr, bis all der Teig, in vielen dünnen Fladen gebracht habt. Bedeckt sie, immer wenn ihr sie nicht benutzt, mit nebelfeuchten Küchenhandtüchern, damit sie nicht austrocknen. 
  •  
  • Sind alle Fladen ausgerollt, dann macht ihr die Einstellung an der Maschine feiner, dreht die Nudelfladen erneut durch, macht wieder feiner ... . Bis Euer Nudelteig schön fein und etwa 0,1 cm dick ist.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen