Montag, 19. Mai 2014

Glutenfreie Meringen

Meringen, Baisert oder Schaumkonfekt ist ein fluffiges Gebäck, das im Mund zerfällt.

Es besteht aus Eiweiß und Zucker und ergibt meiner Meinung immer einen tollen Nachtisch. 

Meringen kann man pur genießen oder als raffinierte Ergänzung eines Desserts.
Dazu könnt ihr sie, wie ich zu Ringen spritzen und diese mit Obst oder Jogurt füllen. 
Oder ihr spritzt kleine Rosen um ein Desserts zu   krönen. Aber auch Stückchen sowie zerbrochen Meringen sind ein toller knackiger Kontrast in einer Dessertcreme.


Leider habe ich es nicht geschafft sie so zu lagern das sie zu 100% trocken und knusbrig bleiben, ich empfehle daher sie am selben Tag zubacken an dem ihr sie verwenden wollt.

Hier Nun das Rezept für 6 Meringen:

Meringen

2 frische Eiweiß
100 g Zucker
1 Priese Salz

Das Rezept funktioniert am besten mit der Küchenmaschine, da der Eischnee sehr lange geschlagen werden muss.

Trennt die Eier und gebt das Eiweiß zusammen mit einer Priese Salz in die Rührschüssel der Küchenmaschine und nehmt den Aufsatz zum Sahneschlagen.
Schlagt nun das Eiweiß sehr steif. Lasst dann den Zucker nach und nach einrieseln, während die Küchenmaschine weiter schlägt. Ist der ganze Zucker im Eiweiß lasst die Küchenmaschine nun das Ganze noch 10 Minuten schlagen bis die Masse sehr sehr steif ist und schön glänzt.

Markiert euch auf dem Backpapier mit der hilfe einer Tasse 6 Kreise. Gebt die Ei-Zucker-Masse in einen Spritzbeutel und spritzt damit nun Ringe auf das Backpapier. Ihr könnt auch einmal den Kreis ausfüllen und dann zwei Runden so das ein schöner hoher Ring entsteht.

Gebt das Backblech in den auf 100 °C vorgeheitzten Backofen und backt die Meringen bei Ober- und Unterhitze etwa 90 Minuten.

Lasst die Meringen auskühlen und verwendet sie wie ihr mögt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen