Freitag, 20. Juni 2014

Glutenfreie Dim Sum mit Schweinefleisch

Heute möchte ich euch zeigen wie man lecker Dim Sum mit Schweinefleisch Füllung macht.
Dim Sum heißt das Herz berühren sind kleine Vorspeisen, von denen es sehr viele Sorten und Formen gibt. Die Wurzeln dieser kantonesischen (chinesischen) Vorspeisen und Snacks reichen bis ins 10 Jahrhundert zurück.

Diese, meist in Bambuskörbchen gereichten Häppchen stammen aus traditionellen Teehäusern und so passt chinesischer Tee auch am besten dazu. Zum Würzen und verfeinern der Dim Sum werden verschiedene teils sehr scharfe und würzige Soßen gereicht.

Ein Großteil der als Dim Sum bekannten Gerichte sind gefüllte Teigtaschen, Brötchen oder Klößchen, sie sind mit allen denkbaren Füllungen zu haben, ob vegetarisch, mit Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten. Aber es gibt auch Süße Variatonen. Meist sind Dim Sum gedämpft oder frittiert. Meine Dim Sum mit Schweinefleisch werden in einem Bambuskorb gedämpft und  sind die perfekt Art um übrig gebliebene Bratenreste zu verwerten. Dieses Rezept ist inspiriert von den Dim Sum aus der Fernsehserie  “Cook Clever mit Jamie” von und mit Jamie Oliver.




Dim Sum mit Schweinefleisch (16 Stk)

1 rote Chilischote,
4 Frühlingszwiebeln,
300 g gegartes Schweinefleisch (Bratenreste),
4 gehäufte Eßlöffel Schwarze-Bohnen-Sauce (gibt es im Asialaden),
2 Eßlöffel scharfe Chilisauce,
1 Salatkopf,
Hoisin-Sauce
2 Eßlöffel Sesamsamen nach Geschmack

500 g glutenfreies Klebereismehl
1Päckchen Backpulver,
1 Prise Salz
400 ml fettarme Milch
Klebereismehl zum Bearbeiten
(falls ihr keine Lust habt einen Klebereisteig zu machen, nehmt frischen Kartoffelkloßteig aus gekochten Kartoffeln)

Die Chilischote von den Samen befreien und in feine Scheiben schneiden. 3-4 Frühlingszwiebeln putzen und ebenfalls in feine Scheiben schneiden. Das Schweinefleisch in kleine Stücke zerpflücken und mit  Bohnensauce, 1-2 El Hoisin-Sauce und der scharfen Chilisauce zu den fein geschnittenen Frühlingszwiebeln geben. Alles gründlich vermischen.

Bekommt ihr keine glutenfreie Schwarze-Bohnensoße, kocht ein paar schwarze Bohnen mit etwas glutenfreier süßer Sojasoße weich und pürriert diese.  
Mehl, Backpulver, Milch und eine Prise Salz gründlich vermischen, bis ein homogener Teig entsteht. Eventuell noch etwas Mehl oder Milch hinzugeben. Den Teig auf ein bemehltes Brett geben und zu einer Rolle formen. Die Rolle in 16 gleich große Stücke teilen. Aus den Teigstücken Kugeln formen und diese dann rund etwa 0,5 cm dick ausrollen. Auf jeden Teigkreis etwa 1 gehäuften Teelöffel der Füllung geben und den Teig darüber zusammenschlagen und gut verschließen.

Die Bällchen mit der Naht nach unten in etwas eingeölte Muffin-Papierförmchen legen. Jeweils 8 “Brötchen” nebeneinander in einen Dämpfkorb legen. Wenn man zwei Dämpfkörbe hat, kann man alle Brötchen gleichzeitig dämpfen, anderen falls nacheinander. In einen Wok oder Topf Wasser geben und zum Kochen bringen, die Körbe darauf setzten, ohne dass die der untere Boden des Korbes das Wasser berührt.

Die Sesamsamen in der trockenen Pfanne rösten. Die Dim Sum etwa 15 Minuten lang dämpfen, bis sie schön aufgegangen sind. Die Dim Sum mit den Sesamsamen bestreuen und mit dem Salat, eventuell etwas Chili, noch ein paar Frühlingszwiebeln und der Hoisin Sauce servieren.











Kommentare:

  1. Danke für die tolle Beschreibung! Welches Reismehl kannst du empfehlen? Hoisinsauce hat ja Weizen in der Zutatenliste. Nimmst du sie trotzdem oder nimmst du ne spezielle? Ich wäre für Tipps dankbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich verwende Klebereismehl aus dem Asialaden. Mein Asialaden hat nur eine Sorte Klebereismehl in einer Durchsichtigen Verpackung mit asiatischen Schriftzeichen.
      Zur Hoisinsauche: Ich habe mir etliche Rezepturen durchgelesen, bis ich auf eine ohne Weizen gestoßen bin. Du kannst aber auch Pürrierte Schwarze Bohnen mit süßer glutenfreier Sojasoße vermischen.
      Hilft dir das weiter Jbeck?

      Löschen
  2. Danke! Das hilft mir gut weiter. Ganz liebe Grüße! Jbeck

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde gerne wissen in wie weit diese glutenfreien Dim Sun mit den Orginalen in Asien mithalten können? Kann ich diese Variante bzgl. des Teiges meiner in Malaysia aufgewachsenen chinesischen Freundin anbieten? Ich würde ihr gerne einmal zeigen, dass es auch glutenfrei geht. Sie hat es einmal selbst mit einer Nudelsuppe (ganz breite, flache Nudeln) mirzuliebe versuche - es wurde schrecklich! Seitdem versuche ich sie erneut zu überzeugen, dass es auch chinesisch glutenfrei geht. Bisher konnte ich selbst keinen guten Teig zubereiten. Was meinst du dazu? Deine Meinung ist mir wichtig. Danke im Voraus.

    AntwortenLöschen