Sonntag, 29. Juni 2014

Glutenfreier Nudelteig - glutenfreier Pastateig

Ihr seht: Farfalle, Papadelle und Tortellini
Hier mal das Grundrezept für ungefärbte Pasta. Aus diesem Pastateig könnt ihr alle Sorten machen die man von Hand formen kann.
Ob ihr daraus Farfalle, Papadelle, Linguini, Spagetti,  Lasagneplatten, Orchette oder.... macht könnt ihr entscheiden.

Ich gebe euch hier die Anleitung wie ihr den Pastateig macht.




Pastateig für 2 Personen

160 g glutenfreies Mehl
25 g Polenta
15 g Flohsamenschale
~50 g heißes Wasser
2 Eier
1 El Olivenöl
Priese Salz
Polenta zum lagern

  • Mischt das heiße Wasser mit den Flohsamenschale, sodass sie aufquellen. Dann gebt Mehl, Polenta, Salz, Olivenöl und Eier hinzu. Mit dem Knethacken der Küchenmaschine oder des Handrührgerätes den Teig kneten, so lange bis er anfängt, zu klumpen und etwa die Konsistenz von Knetgummi hat.
    Dann mit der Hand auf einer dünn bemehlten Fläche fertig kneten, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt. Eventuell noch etwas Mehl einkneten.
  • Lasst den Teig nun mindestens 30 Minuten ruhen.
     
  • Nun müsst ihr den Teig fein ausrollen etwa so dick wie zwei Spielkarten. Das geht entweder mit dem Nudelholz und ganz viel Muskelkraft, denn der Teig möglichst dünn ausrollen. Teilt den Teig in mehrere gleichgroße Portionen und rollt sie möglichst rechteckig aus.
     
  • Ich habe es mit der Nudelmaschine ausgerollt.
    Dabei müsst ihr bei den ersten Malen etwas Geduld haben, denn es kann eine bröckelige Angelegenheit werden, bis der Teig die richtige Geschmeidigkeit bekommen hat.
     
  • Ihr fangt mit der gröbsten Stufe an und dreht den Teig durch, wundert euch nicht, wenn er beim ersten Mal etwas bröselt, das ist normal und sollte beim 2. Durchgang besser werden.
    Ihr dreht den Teig durch, faltet ihn in der Hälfte und dreht ihn wieder durch die Maschine, das wiederholt ihr so 3-4 Mal. Das macht ihr, bis all der Teig, in vielen dünnen Fladen gebracht habt. Bedeckt sie, immer wenn ihr sie nicht benutzt, mit nebelfeuchten Küchenhandtüchern, damit sie nicht austrocknen.

  • Sind alle Fladen ausgerollt, dann macht ihr die Einstellung an der Maschine feiner, dreht die Nudelfladen erneut durch, macht wieder feiner ... . Bis Euer Nudelteig schön fein ist. Die dicke des Teigs variieren je nachdem was ihr machen möchtet.
  • Macht nun eure Pasta, welche Form oder Sorte beliebt euch überlassen! Braucht ihr Anregungen schaut mal bei Pasta.

Kommentare:

  1. Welches glutenfreie Mehl wird hierzu verwendet?

    AntwortenLöschen
  2. Welches glutenfreie Mehl wird hierzu verwendet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      ich verwende helles glutenfreies Mehl... ich habe keine festen vorlieben und nehme mal Rewe frei von, Mal Schär farine, mal Hammermühle hell, Bauckhof hell... was ich so in die finger bekomme und es hat bis jetzt immer funktioniert. Ich möchte Rezepte liefern die mit jedem Mehl gelingen, den außer uns Zölies fragt keiner: Welche Sorte Weizenmehl hast du genommen... meist ist es Typ 00!
      Die Nudelrezepte klappen auch nur mit Klebereis oder Schwarzem Reismehl. Hilft dir diese Antwort?

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Tolles Rezept. Ist aber auch ganz schön aufwendig. Ich habe die Glutenfreie Nudeln von Barilla probiert und finde das die echt richtig gut sind.

    AntwortenLöschen