Montag, 29. September 2014

Produkttest- Alnavit Brotzeit


-Enthält Werbung-






Dieses Paket von Alnavit habe ich schon etwas länger, bin aber  jetzt erst zum Testen gekommen. Erstmal herzlichen Dank für das tolle Brotzeitpaket in dieser super Verpackung. In diesem Paket waren die neuen Brötchensorten "Unsere  Hellen, Unsere Körnigen und Unsere Laugenbrötchen" auch noch " Unser Baguette" sowie ein Frühstücksbrettchen und ein Geschirrtuch enthalten..


Sehr gefallen hat mir das keine glutenfreie Weizenstärke zum Herstellen der Brote/Brötchen verwendet wird und das sie Sauerteig enthalten, das hebt sie hervor und macht sie besonders.

Ich habe alle Brötchen nach Packungsbeilage aufgebacken und war begeistert von der lockeren und luftigen und schönen Krume unter der knusprigen Kruste. Mein Lieblinge unter den neuen Brötchen ist das Körnerbrötchen, diese Seesam-Leinsamen Kruste hat es mir hierbei besonders angetan.



Hier mal ein paar Fakten zu den Brötchen:

Alle Brötchen sind Gluten-, Weizen- und Laktosefrei, werden in Deutschland produziert und haben das Bio Siegel.

Unsere Körnigen, sind ballaststoffreiche Natursauerteig Brötchen die eine Kruste aus Sesam und Leinsamen haben. Mir haben diese am Allerbesten geschmeckt.

Unsere Hellen, sind helle Brötchen aus Maisstärke mit Hierseflocken. Sie waren innen sehr locker und haben einen tollen Geschmack. Ich fand sie sehr toll als Burgerbrötchen und auch sie haben mir richtig gut geschmeckt.

Unsere Laugenbrötchen, sind wie der Name schon sagt Laugenbrötchen. Sie waren leider, obwohl ich Laugenbrötchen sehr mag, nicht mein Geschmack. Der Laugengeschmack war mir zu wenig außerdem fehlte meiner Meinung nach Salz. Aber vielleicht schmecken sie ja euch, denn jeder hat ja seinen eigenen Geschmack.

Unser Bargutte, ist ebenfalls mit Natursauerteig gebacken und enthält wie Unsere Hellen auch Hirseflocken. Auch das Baguette war außen schön knusprig und innen locker, Es war toll zu Grillpartys oder als Riesensandwich. Auch wirklich ein tolles Brot das mir richtig gut geschmeckt hat. Der Sauerteig Geschmack ist ausgewogen und nicht dominant.


Alle diese Brötchen sind eine war Bereicherung für den Speiseplan und ich habe mir schon neue gekauft.

Wenn ihr diese Brötchen und das Baguette kaufen wollt, ihr findet sie unter anderem bei Alnatura und DM sowie FoodOase und dem WarsgauOhneShop weitere Bezugsquellen hier auf dem Link der Alnatura Webseite.



Freitag, 26. September 2014

Mein Lieblings Abendbrot

Heute am Tag des deutschen Butterbrots bin ich von "Rewe frei von" dazu eingeladen worden, im Rahmen eines Eventes, euch mein Lieblings Abendbrot vorzustellen.

Bei mir gibt es frische Briegel mit Spundekäs und Wurstsalat, komplett Glutenfrei und Laktosefrei!



Zum Abendbrot gehört ja auch immer das Einkaufen der Zutaten und als ich meine Zöliakiediagnose bekam, konnte man ohne das Nachschlagen in der Lebensmittel Aufstellung der DZG nichts im Supermarkt kaufen. Heutzutage ist der Einkauf zum Abendbrot, unter anderem durch Produktserien wie "Rewe frei von" wesentlich einfacher und auch an der Frischetheke und bei den abgepackten Käse/Wurstwaren findet man viele andere Produkte die mit glutenfrei und laktosefrei ausgezeichnet sind.


Nun aber zu meinem liebsten Abendbrot, dies stammt aus einer Kindheitserinnerung.

Wenn wir meine Großeltern in Aalen besuchten gab es dort diese besonderen Brötchen, Briegel genannt. Diese Brötchen haben einen tolle knusprigen Boden und sind besonders herzhaft. Dazu machte mein Opa gerne seine Variante vom Schwäbischem Wurstsaalat und das ist bis heute meine Vorstellung von einem perfekten Abendbrot.

Zum Glück habe ich inzwischen ein glutenfreies Briegelrezept und auch der Wurstsalat lässt sich glutenfrei machen.

Aber nur Briegel mit Wurstsalat sind doch etwas eintönig, daher gibt es auf den knackigen Boden des Briegel Spundekäs, als Hommage an meine Heimat Hessen. Denn Spundekäs passt perfekt zu den schwäbschen Briegeln genau wie der Wurstsalat.

Jetzt geb ich euch noch die Rezepte, damit ihr Briegel, Wurstsalat und Spundekäs auch ausprobieren könnt. Ich hoffe ich konnte euch eine Anregung geben, wie ihr euer Abendessen etwas aufpeppen könnt und ihr lasst es euch Schmecken!



Die Briegel backe ich wie Hier beschrieben. Ich habe 240 g Mehl verwendet, davon waren 190 g Rewe frei von Mehl und 50 g dunkles Mehl aus Buchweizen. Während der Briegelteig geht breite ich den Spundekäs sowie den Schwäbischen Wurstsalat zu (Rezepte am Ende). Beides kann dann durchziehen, während die Briegel backen




Spundekäs 

120 g Frischkäse (Rewe frei von, laktosefrei)
60 g Saure Sahne (laktosefreie kaufen)
10 g Butter
1/2 Zwiebel
1/2 Tl Paprikapulver
+ Salz
(eventuell einen Spritzer Weißwein)


Die Zwiebel fein würfeln. Frischkäse, Saure Sahne, Butter und Paprikapulver miteinander vermischen, geht besonders gut mit dem Pürierstab. Zwiebeln und Salz untermischen und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Vor dem Verzehr noch einmal abschmecken.


Schwäbischer Wurstsalat

200 g Wurst (z.B.: Brandenburger, da gf und lf ausgezeichnet)
[An Wurst nimmt man: Presssack, Schwartermagen, Lioner und Blutwurst]
1-2 Gewürzgurken (überprüft ob gf)
1 kleine Zwiebel
3 El Essig (z.B. Apfelessig)
3 El Sonnenblumenöl
1/2 - 1 Tl mittelscharfen Senf
+ Salz, Pfeffer


Die Zwiebel fein würfeln und die Gewürzgurken in gleichgroße Würfel schneiden.

Die Wurstscheiben übereinander legen und halbieren, dann dann in gleichgroße Streifen schneiden. Aus Essig, Sonnenblumenöl, Senf, Salz und Pfeffer in einer Schüssel mit einem Schneebesen eine Vinegrette herstellen. Zwiebeln, Gewürzgurken und Wurststreifen dazu geben, alles gut miteinander vermischen und etwas durchziehen lassen.

Samstag, 13. September 2014

Glutenfreie herzhafte Kartoffelmuffins

Dieses Rezept ist super ob ihr nun den übrigen Kartoffelbrei vom Vortag nehmt, frischen Kartoffelstampf,  fertigen Klosteig oder fertigen Kartoffelbrei.


Die herzhaften Kartoffelmuffins sind schnell gemacht und unglaublich vielseitig.


Ich gebe euch das Grundrezept für die Muffins sowie einige Ideen wie ihr sie würzen könnt. Wenn ihr keine Kartoffelfan seit,versucht es mit Süßkartoffeln oder Kürbis.

Herzhafte Kartoffelmuffins

 24 Stück

3 Tassen Kartoffelbrei
1 Tasse Maismehl
1 Tasse Kartoffelmehl
3 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
Eventuell Milch für die Konsistenz
+ Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Muskatnuss (und Gewürze eurer Wahl)

Mögliche Varianten:
Schinkenwürfel, Bärlauch
Parmesan, Schnittlauch, Morzerella
Spinat, Champions und Bergkäse
Getrocknete eingelegte Tomaten, Rucola und Morzarella
Chili und Mais
Kürbis, Salbei, Speck

Ich habe das amerikanische Maß für eine Tasse genommen aber es tut genauso gut jede Kaffeetasse,  wenn ihr es genau nehmen wollt sollte die Tasse ein Volumen von 250 ml haben. 

Den Kartoffelbrei mit den Mehlen, Backpulver und Eiern vermischen. Gut würzen, falls die Masse sehr steif ist mit Milch oder Wasser etwas weicher machen es sollte etwas fester als normaler Kartoffelbrei sein.

Würzt nun schon einmal mit Muskat, Salz, Pfeffer und Paprika. Wenn ihr dann salzigen Speck dazu geben wollt nehmt weniger Salz.

Heizt den Backofen auf 200°C 0ber und Unterhitze vor.

Fettet die Muffinförmchen oder das Muffinblech. 

Verfeinert nun euren Teig zum Beispiel mit ausgelassenen Schinkenwürfeln und frischem Bärlauch oder mit Schnittlauch, Parmesan und Morzarella.

Diese zwei Varianten hatte ich aber auch Morzarella, getrocknete und eingelegte Tomaten und Rucola kann ich mir gut vorstellen genauso wie Pilze, Knoblauch, Speck oder Spinat, Knoblauch mit Pilzen. 

Eurer Phantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt das Rezept ergibt schließlich 24 Muffins, wenn ihr wollt in 24 Geschmacksrichtungen.
Seit ihr fertig mit verfeinern gebt die Kartoffelmuffis in die Formen und backt die Muffins etwa 15-25 Minuten und genießt sie warm. 

Besonders gut passt zu den Muffins eine fruchtigfrische Beilage wie Knoblauchjogurt, Zazicki, Mojo, Salsa oder etwas ähnliches.

Dienstag, 9. September 2014

Gutenfreies Kürbis-Soufflé

Ich habe mir für diesen Herbst vorgenommen, zu zeigen wie vielseitig Kürbis ist und möchte daher so viele Kürbisgerichte kochen wie ich essen kann.

Dieses Mal habe ich mich für Kürbis-Soufflé mit herzhaftem Käse entschieden. Ich hatte etwas schiss vor meinem ersten Soufflé, denn man hört ja alles Mögliche, aber keine Angst, es ist nicht schwer.

Ihr solltet es nur direkt vom Ofen auf den Tisch bringen... und wenn es ein bisschen zusammenfällt finde ich es auch nicht schlimm.


Montag, 8. September 2014

glutenfreier Ameisenkuche

Diesen Ameisenkuchen darf ich euch  nicht vorenthalten, denn "Mann" hat mir einen Kuchen gebacken. Mein Freund Daniel hat sich für  mich die Küchenschürze angezogen, ist in die Küche und hat diesen leckeren Ameisenkuchen gebacken.




Er sagt übrigens, der Kuchen ist wirklich leicht zu backen, das kann jeder! Außerdem ist er super lecker und saftig !

Ich finde es ist ein schöner Liebesbeweis den ich sehr schätze! Danke an den Bäcker :*

Und hier geht es zum Backrezept:

Ameisenkuchen

4 Eier
150 g Zucker
1-2 Msp. Buorbon Vanille
250 g  flüssige Butter
250 g glutenfreies Mehl
1 Päckchen Backpulver (auch glutenfrei)
1 Tasse Eierlikör          1Tasse = 1 normale Kaffeetasse ~150-200 ml
1 Tasse Schokostreußel
+ Schokoladen Glasur oder Zuckerguss oder Puderzucker


Backofen auf Ober- und Unterhitze auf 160 °C vorheizten. Die Butter über einem Wasserbad in einer Schüssel schmelzen und abkühlen lassen, bis sie etwa sie handwarm ist.

Die Eier mit dem Zucker mithilfe eines Handrührgerätes oder Küchenmaschine schaumig schlagen, dann die geschmolzene Butter und die Vanille dazugeben und noch einmal aufschlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen, und zum Teig geben und so lange schlagen bis es ein homoger Teig geworden ist. Nun noch den Eierlikör unterschlagen. Der Teig sollte nun sehr Creme sein und sich leicht gießen lassen, macht er das nicht gebt noch so viel Eierlikör hinzu, bis er so ist. Dann noch die Schokodrops (-streußel...) von Hand unterheben.

Den Teig nun in eine mit dem Butterpapier eingefettete Gugelhupfform geben und 50-60 Minuten bei 180 °C backen. Testet mit einem Holzstäbchen, ob er durchgebacken ist. Stecht es in den Teig, bleibt nichts daran Händen ist der Kuchen fertig.

Den Kuchen auf einem Kuchengitter völlig auskühlen lassen und dann mit der Glasur der Wahl glasieren oder nur mit Puderzucker bestreuen.

 Lasst euch den Kuchen schmecken!

Samstag, 6. September 2014

Glutenfreies Kürbispesto

Da ja eher Frühherbst statt Spätsommer ist und so viele leckere Kürbisse reif sind habe ich ein herrliches Kürbispesto für euch.

Es ist schnell herzustellen, schmeckt super zu frischem Brot, zu Nudeln und auch als Gemüsebrei.

Welchen Kürbis ihr hierfür nehmt bleibt euch überlassen. Ich habe es mit Acon, Muskat, Butternuss und Babybaer ausprobiert und es schmeckt immer lecker.
So macht ihr das Pesto:



Kürbispesto

300 g Kürbis (ohne Kerne)
3 Cocktail Tomaten
1 Knoblauchzehe
1/2 milde- mittelscharfe Chilischote
4-5 El Parmesankäse, grob geraspelt
3 El Olivenöl
+ Salz, Pfeffer, Rosmarin
2-3 El geröstete Kürbiskerne

Den  Kürbis waschen, entkernen und in kleinr Stückchen schneiden, in ein Topf mit etwas Wasser und Rosmarin geben und garen.

Das Kürbiswasser abgießen und auffangen, wenn ihr das Pesto gleich esst könnt ihr es mit dem Kübiswasser etwas strecken. 
Den Kürbis zusammen mit Olivenöl, Knoblauch, Tomaten und Chili pürieren, den Parmesan grob Reiben und untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Kürbiskerne noch in einer Pfanne ohne Öl Rösten und vor dem Verzehren unter die Pesto mischen. Fertig ist euer Kürbispesto! Lasst es euch schmecken.


Ich hatte es dieses Mal mit schwarzer Reispasta und gebratenen Garnelen. Aber egal wie ihr es genießt es schmeckt lecker!

Mittwoch, 3. September 2014

glutenfreier Pflaumenmus-Butterkuchen


Aus meiner Zeit vor der Zöliakie, die ja schon lange her ist erinnere ich mich noch gut an den norddeutschen Butterkuchen und die Friesentorte, nun habe ich bei lecker.de diese leckere Kombination aus beidem entdeckt und diesen sofort glutenfrei nach gebacken.

Ich habe das Rezept leicht abgewandelt, denn das Original war mir persönlich zu zuckerlastig. Das schöne an diesem Kuchen ist, ihr braucht nicht unbedingt eine Küchenwaage, Hauptsache ihr hebt den Becher der Sahne auf! Der Kuchen ist daher auch was für Backneulinge!




Pflaumenmus-Butterkuchen
(1 Blech)

1 Becher Schlagsahne (250 g für ein Backblech)
1 Becher Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier Größe L
1 1/2 Becher glutenfreies allzweck Mehl (Rewe frei von, Schär..)
1/2 Päckchen Backpulver
125 g Butter (halbe Butter)
6 El Milch
1 Beutel Mandelblättchen
Pflaumenmus nach belieben

Den Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Gebt die Schlagsahne in eine Rührschüssel und schlagt die Sahne steif. Wascht den Sahnebecher aus und trocknet ihn, er ist euer Maß für den ganzen Kuchen!

Lasst in die steife Sahne langsam einen halben Becher Zucker und den Vanillezucker einrieseln und die Eier unterrühren. Vermischt Mehl und Backpulver und rührt das schnell unter. Schnell unterrühren damit der Teig nicht matschig wird. Legt das Backblech mit Backpapier aus und verteilt den Kuchenteig gleichmäßig darauf.

Backt den Kuchen nun im Backofen 10-15 Minuten vor. Währenddessen in einem Topf die Butter zusammen mit der Milch und einem halben Becher Zucker schmelzen lassen. Ist alles geschmolzen nun noch die Mandelblättchen unterheben.

Ist der Kuchen vorgebacken, verteilt ihr mit einem Teelöffel das Pflaumenmus klecksweise auf dem Kuchenblech und verteilt dann die Butter-Mandel-Masse gleichmäßig. Nun backt ihr den Kuchen noch einmal 20 Minuten fertig. Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen.