Samstag, 24. März 2018

Bake in the USA - jetzt auch glutenfrei?




Diesen Artikel habe ich schon eine Weile bei mir liegen, ich dachte eigentlich dieser Artikel steht schon längst online, aber beim automatischen Veröffentlichen ist wohl etwas schief gelaufen! Hier also mit etwas verspätung über das "Backbuch Bake in the USA!" Entschuldigung für die Verspätung, aber der Kuchen ist trotzdem soooo lecker, den müsst ihr mal versuchen.

Das Backbuch mit dem Titel Bake in die USA wurd von Marc vor einiger Zeit veröffentlicht. Ihr kennt Marc vielleicht durch seinen Blog bake to the roots, ich habe Marc 2015 auf einem Bloggerevent kennen gelernt, lese sehr gerne seinen Blog und freue mich sehr das ich sein Buch 14 Tage testen konnte.

Was mir als erstes an den Buch auffiel ist der schöne und haptisch interessante Einband. Besonders gut gefällt mir das in Kapitel Grundlagen erstmal ein paar Basics erklärt werden und man mit den verwendeten Equipment, Maßeinheiten und Grundrezepten bekannt gemacht wird.

Beim Blättern und stöbern durch das Buch erkennt man wie viel Liebe und Arbeit in das Buch gesteckt wurde. Die Rezepte sind gut durchdacht und sieht man die Fotos möchte man am Liebsten gleich in zugreifen. Ich finde das Buch erinnert sehr an Marks Blog und zeigt viel Liebe zum Detail.



Ich habe mir das Buch angeschaut und konnte mich erstmal nicht entscheiden, was ich zuerst nachbacken möchte. Jedes Rezept schaffe ich in den 14 Tagen nicht und wenn ich nicht bald eines der verlosten Bake in the USA Bücher gewinne, werde ich eines kaufen müssen.

Die Cookies mit Salzbretzelchen, die Pies und Torten... ich kann mich nicht entscheiden.

Die meisten Rezepte sind alle relativ einfach auch in glutenfrei umzuwandeln. Ein paar Handgriffe wie das austauschen Mehls auf glutenfreies Universal- oder Kuchenmehl, etwas mehr Ei sowie das verwenden von Flohsamenschale und etwas Experimentierfreude und es wird gelingen. Den Mississippi Mud Pie bekommt man beispielsweise glutenfrei, durch das Ersetzen der Kekse mit einem glutenfreien Kekspendant. Aber für mich ist ein Kochbuch bzw. Backbuch mehr als einfach eine reine Rezeptsammlung, es ist eine Quelle der Inspiration und ich habe einfach Spaß dabei es durchzublättern und mir Ideen zu holen.

Aus der Rezeptfülle des Buches habe ich mir den Missessippi Mud Pie ausgesucht. Und da ich kein glutenfreies Oreo Pondant zur Hand hatte habe ich einen dunklen Schokoladenmürbeteig als Boden gebacken. Den Rest wollte ich komplett nach Rezept backen. Bei der Kuchenschicht ist mir dann aus Versehen unter die Zartbitterschokolade eine Packung Zartbitter-Kaffee-Schokolade gerutscht und schon war es um meine Rezepttreue geschehen. Die Puddingschicht ist einer Erdnuss-Karamell-Schicht gewichen. Raus gekommen ist meine Interpretation die den Namen Mississippi Riverbed Pie with Peanut Pebbels trägt.

Durch das weiter im Buch stöbern, konnte ich nicht mehr aufhören an die Cookies mit Bretzeln zu denken. Also auch diese noch schnell ausprobiert. Das müsst ihr ausprobieren... klingt erst einmal komisch ist aber ungeheuer lecker. In den hellen Cookieteig kommen noch Schokodrops und je Cookie ein Karamelltoffee.

Alles in allem ein tolles Buch, das einem Lust zu Backen macht und man die Qual der Wahl hat, womit man beginnen möchte.

Nun aber genug zum Buch: hier meine Interpretation von Marcs Rezept.

Mississippi Riverbed Pie with Peanut Pebbels


Für den Boden


150 g glutenfreies Mehl
60 g Kakaopulver
150 g Butter
1 Ei Größe M
50 g brauner Zucker


Für die Kuchenschicht

100 g Zartbitterschokolade
70 g Kaffeeschokolade
65 g Butter
1 EL Kakaopulver
60 ml Wasser
¼ TL Salz
2 TL Vanillerum
6 Eier
100 g brauner Zucker
100 g Zucker


Karamelschicht

200 g Zucker
70 g Butter
100 ml Sahne
1 Prise Salz
2 EL Wasser
70 g gesalzene Erdnüsse


Für das Topping

200 ml Schlagsahne
2 EL Kakaopulver


  1. Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Eine 24-cm-Springform mit Backpapier auslegen und zur Seite stellen. Das Mehl mit dem Kakaopulver vermischen und die kalte Butter hinzufügen. Mit dem Teigmesser das ganze hacken, bis die Butter fein gehackt und gut untergemischt ist. Dann das Ei hinzufügen, nun das Ganze schnell mit der Hand zu einer Teigkugel formen. Diese Teigkugel entweder ausrollen oder mit der Hand gleichmähig in die mit Backpapier ausgelegte Springform drücken. Nun für etwa 20 min im Kühlschrank ruhen lassen. Den Boden für 20 bis 30 Minuten blindbacken, herausnehmen und abkühlen lassen.
  2. Die Temperatur auf 175 °C einstellen. Für die Kuchenschicht Schokolade hacken, mit der Butter zusammen schmelzen lassen und zu einer glatten Schokoladenmasse verrühren; etwas abkühlen lassen. 60 ml Wasser mit Kakao, Salz und Vanillerum verrühren und erst einmal zur Seite stellen.

    Die Eier trennen, die Eigelbe in eine große Schüssel geben und die Eiweiße in ein zweite große Schüssel. Den braunen  Zucker zum Eigelb geben und auf höchster Stufe aufschlagen,
    bis die Masse hell und fluffig ist. Die geschmolzene Schokolade zugeben und kurz unterrühren.  

     
  3. Das Kakaowasser ebenfalls unterrühren. Eiweiß in der zweiten Schüssel mit einer Priese Salz steif schlagen, dann den weißen Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Etwas Eischnee in den Schokoladen-teig geben und vorsichtig unterrühren. Den restlichen Eischnee nach und nach unterheben -> Es sollte möglichst viel Volumen erhalten bleiben.Den Teig in die Form mit dem vor-gebeckenen Boden füllen, glatt streichen und für 36 - 40 Minuten backen. Aus dem Ofen nehemen und abkühlen lassen. Der Kuchen sinkt dabei etwas ein.
  4. Während der Kuchen auskühlt bereiten wir die Karamelsoße für die Karamelschicht vor. Dafür den Zucker mit dem Wasser in einem Topf vorsichtig erhitzen, dabei stetig rühren, bis der Zucker flüssig wird und anfängt braun zu werden. Dann Butter hinzufügen und unter Rühren auflösen.Zu Letzt Sahne und Salz hinzufügen, umrühren bis eine homogene Masse entstanden ist.Das Ganze nun noch etwa 10 Minuten auf kleinster Flamme leicht köcheln lassen.
  5. Nun zum Finish! Die gesalzenen Erdnüsse auf dem Kuchen verteilen und mit der Karamelsoße bedecken. Den Kuchen nun mindestens 4 Stunden oder besser über Nacht kalt stellen. Dann noch die Sahne fast steif schlagen und auf dem Kuchen verteilen. Jetzt noch mit Kakaopulver garnieren, fertig!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen