Montag, 17. Juni 2013

Produkttest- Felicia Bio- glutenfreie Pasta



Testanordnung
Die Firma Felicia Bio hat mir 3 Sorten ihrer Pasta zum Testen vorbei geschickt. Ich habe mich sehr darüber gefreut und erzähle euch nun etwas zu den Produkten und ihr bekommt ein Rezept für eine Blitztomatensoße.

In dem Päckchen war Reisvollkorn Fusilli, Buchweizen Fusilli und 4-Korn-Penne! Ich werde euch kurz etwas über die Firma Felicia Bio erzählen, dann etwas zu den drei von mir getesteten Pastasorten und am Ende gibt es ein schnelles leckeres Tomatensoßen Rezept.


Die Felicia Bio Pasta ist eine italienchische Pasta, die von dem Familienunternehmen Molino Andriani in Apulien hergestellt wird. Sie stellen ausschließlich glutenfreie Lebensmittel aus Mais, Reis, Buchweizen und Quinoa her.
Die schonende Verarbeitung der 100% biologischen Rohstoffe erhalte die wichtigen Inhaltsstoffe und mache die Pasta besonders fein und wohlschmeckend. Konsistenz und Mundgefühl, sei wie bei bekannten Weizennudeln und die Pasta habe eine besondere Kochstabilität.
Nun das klingt auf jeden Fall vielversprechend und so habe ich mich an das Testen der Pasta gemacht.



Gekochte und Rohe Vollkornreis Fusilli
Ich habe alle Pastasorten in mehreren Kombinationen mit und ohne Freunde getestet. Bei den Kocheigenschaften hatte die Firma schon einmal nicht zu viel versprochen, denn zwei von drei Sorten ließen sich super kochen und haben die Kochzeit kaum überschritten, um "al dente" zu werden und es ist bei diesen auch kaum Stärke ausgekocht. Alles im Allen waren die Kocheigenschaften von der 4 Korn Pasta und der Reisvollkorn Pasta sehr gut und die der Buchweizen Pasta okay. Denn bei dieser, kochte leider sehr viel Stärke aus und sie wurde leider außen in glitschig.


Gekochte und Rohe 4-Korn Penne
Ich habe alle Pasta mit unterschiedlichen Soßen unabhängig voneinander probiert und an einem Tag alle 3 Sorten mit Freunden und nur einer Soße getestet.

Hier nun die Auswertung der blind ausgefüllten Testbögen meiner 2 Tester und mir:

Geschmacklich der absolute Hammer waren im Test die glutenfreie Reisvollkornpasta und die glutenfreie 4 Korn Pasta hat mir sehr gut geschmeckt. Beide Sorten konnten im Test alle Tester absolut von sich überzeugen.


Gekochte und rohe Buchweizen Fusilli
Die Buchweizen Pasta hingegen hat mir persönlich nicht geschmeckt im Gegensatz zu den anderen beiden Sorten. Das liegt sicher auch mit daran, dass ich den Eigengeschmack des Buchweizens nicht mag. Die Testpersonen fanden sie hingegen okey bis lecker und beinah genauso gut wie die anderen beiden Sorten. Gestört hat uns allerdings bei dieser Sorte etwas das Mundgefühl der Buchweizenpasta, die war uns zu matschig außen und innen ein wenig zu "al dente." Das hat sich auch durch weiter kochen nicht verbessert, sonder eher verschlechtert und noch mehr Stärke kochte aus.


Natürlich ist der Test subjektiv und wie schon der Affe sagte, als er in die Seife biss, alles Geschmackssache! Die Pasta Tricolore und die Reispasta dieser Marke haben wir nicht getestet. Denken das sie sicher einen Versuch wert ist, und wenn ich mir demnächst die Reisvollkorn Pasta und die 4-Korn-Pasta bestelle, werde ich auch die anderen beiden mal versuchen. So nun aber genug getestet und hier kommt die Soße, die mir am allerbesten geschmeckt hat mit den Nudeln, die mir am allerbesten geschmeckt haben. Eine Blitzschnelle  Tomatensoße.


Blitztomatensoße (für 1 Person)

2 mittelgroße Tomaten
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
(1 Chilischote falls ihr es scharf mögt)
2 Äste Oregano
1 Ast Rosmarin
+ Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer + grob geriebener Parmesan

100-200 g Reisvollkorn Fusilli (oder sonstige Pasta)

  • Bringt das Nudelwasser zum Kochen und kocht die Nudeln nach Packungsangaben, während die Pasta kocht, macht ihr die schnelle Soße.
  • Wascht die Tomaten und schneidet sie in Würfel. Schält den Knoblauch und schneidet ihn in kleine Würfelchen. Erhitzt das Olivenöl in einer Pfanne, gebt den gewaschenen und klein gehackten Rosmarin (und die gehackte Chilischote) hinzu und bratet das Ganze bei mittlerer Hitze, bis der Rosmarin schön duftet, gebt dann den Knoblauch dazu und bratet ihn kurz an.
  • Wenn er schön duftet, gebt die Tomatenwürfel  und die Oregano Blättchen dazu, erhöht die Hitze etwas und lasst es kurz aufkochen. Dann abschmecken mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer, eigentlich ist die Soße nun fertig, da es die Pasta meist noch nicht ist, lasst sie nun bei geringer Hitze köcheln, bis die Pasta al dente ist. Nun die Pasta abgießen und in die Pfanne geben, in der Soße schwenken und den Parmesan dazugeben und fertig ist es!




Sonntag, 9. Juni 2013

Eine glutenfreie Torte 3 mal anders

glutenfreie Himmelstorte, glutenfreie Hansen-Jensen-Torte, glutenfreier Schwimmbadkuchen 

 


Heute zu 1. Bloggeburtstag, gibt es eine Himmelstorte. Das Rezept ist so schön wandelbar und schmeckt einfach himmlisch!

Ich habe mich für eine Erdbeer-Himmelstorte entschieden, da es momentan so viele schöne Erdbeeren gibt.


Aber ihr kennt die Torte vielleicht mit Stachelbeeren unter den Namen Schwimmbadkuchen oder Hansen-JensenTorte, aber man kann sie auch wunderbar mit Mandarinen, Heidelbeeren, Himbeeren oder anderem Obst machen und nennt es dann Himmelstorte.

Ich mag sie mit jedem Obst, aber versucht sie doch einmal selbst, mit Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren ist sie sehr sommerlich und herrlich lecker!



Himmelstorte, Hansen-Jensen-Torte, Schwimmbadkuchen

100g Butter
150 g Zucker
150 g glutenfreies Mehl
1/2 Päckchen glutenfreies Backpulver
4 Eier
1 Priese Salz
100 g Mandelblättchen

1 Päckchen Vanillezucker
300 g Erdbeeren (oder Mandarinenspalten, Stachelbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren oder ...)
250 g Schlagsahne

Den Backofen auf 175°C Ober- und  Unterhitze vorheizen.

Für die Böden die Butter mit 100g Zucker schaumig schlagen. Die Eier trennen und das Eigelb zu der Zucker-Butter-Mischung geben und ebenfalls unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und ebenfalls in den Teig geben. Bei zwei Springformen (24 cm Durchmesser) den Boden mit Backpapier auslegen und den Rührteig je zur Hälfte darauf verteilen.


Das Eiweiß mit einer Priese Salz steif schlagen, dann langsam 50 g Zucker einrieseln lassen und Weiterschlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Nun ebenfalls je die Hälfte, auf einer der mit dem Rührteig bestrichenen Böden verteilen. Die Mandelblättchen über dem Eischnee verteilen (ich habe vergessen Mandelblättchen zu besorgen, daher hat die Erdbeertorte keine Mandelblättchen drauf).

Den Kuchen nun im vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen. Wundert euch nicht, das Baiser auf den Böden geht erst sehr auf und fällt dann zusammen. Nach der Backzeit die Böden auf Kuchengittern vollständig auskühlen lassen.

Sind sie ausgekühlt, geht es nun wie folgt weiter: Die Böden vom Backpapier befreien, einen der beiden Böden in 8 (bzw. 16) Stücke schneiden. Die Schlagsahne steif schlagen, dann den Vanillezucker einrieseln lassen und etwas mitschlagen.

Die Erdbeeren oder euer gewähltes Obst waschen, die Blütenblätter entfernen und in Viertel oder mundgerechte Stückchen schneiden, eventuell mit etwas Rosenwasser aromatisieren oder mit Puderzucker nachsüßen. Dann die Erdbeeren unter die geschlagene Sahne heben und die Erdbeersahne auf dem Baiser des unteren Bodens verteilen. Dann die Oberseiten Stückchen, mit dem Mandelbaiser nach oben, auf der Erdbeersahne verteilen, noch einmal für mind. eine halbe Stunde kühl stellen und
fertig ist der Kuchen.

Ist euch das mit zwei Böden zu mächtig, backt nur das halbe Rezept und einen Boden, gebt auf diesen eure Obstsahne und darauf geröstete Mandelblättchen, das sieht auch lecker aus.

Donnerstag, 6. Juni 2013

1 Jahr Kochen mit Liebe, aber ohne Gluten!

Am 9.6.2012 fing alles an, und ich startete meinen Blog: Kochen mit Liebe, aber ohne Gluten! mit der Erdbeer- Rhabarber- Rolle

In dem einen Jahr hat sich so viel getan, denn seit dem 3.02.2012 ist nun auch noch Miriam als regelmäßige Gastbloggerin dabei.

Nun ein Jahr und 127 Blogeinträge später gibt es den Blog nicht nur bei Blogspot  sondern zusätzlich auch bei FacebookGoogle + und Pinterest. Kurz um der Blog wächst und macht immer noch Spaß.



Herzlichen Dank daher an alle regelmäßigen Leser, vielen Dank für eure Unterstützung und ich hoffe ihr habt immer viel Spaß beim Lesen, genau so wie wir beim Schreiben. 

Bedanken möchten ich mich auch bei allen Firmen, Herstellern und glutenfreien Onlineshops die uns etwas zum Testen geschickt haben oder unseren Blog verlinkt haben. 

Ich hoffe das wir noch "ewig" so weiter machen, auf viele tolle Rezepte und darauf das wir auch weiterhin von euch gelesen werden.

Erstaunlich finden wir auch wo wir überall gelesen werden.  Nicht nur wie erhofft in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sondern es kommen regelmäßig Leser aus 49 Ländern Weltweit auf diesen Blog.

Leser aus ganz Europa, Amerika (USA, Kanada, Guatemala, Paraguay und Brasilien..), Asien (Japan, China, ...), Afrika (Tunesien Ägypten, Namibia, ...)  und selbst am andern Ende der Welt in Neuseeland und Australien klicken regelmäßig hier rein! 

Danke Euch, denn ohne alle euch regelmäßige Leser, würde das Bloggen keinen Sinn machen und auch keinen Spaß. Miriam und ich freuen uns immer über Feedback, Kommentare und Anregungen. Es gibt nichts schöneres als ein Rezept zu posten, und dann zu sehen, das es euch gefällt.

Neben den regelmäßigen Lesern haben wir sehr viele Zugriffe über die Google Suche und die meisten kommen auf unseren Blog weil sie Worte wie: Gluten, glutenfrei kochen, glutenfreier Blog, Kochen mit Liebe, aber ohne Gluten oder glutenfrei leben googlen. 





Andere aber landen bei uns, weil sie irgendetwas gegooglet haben,  und zwar von: "ausprobiert" über "und das Wetter" und "Tomatengluten" bis Glutendiät". 
 
Wir haben euch mal unsere Auswahl der Top 20, teils kurioser Suchanfragen zusammengestellt, versucht die gestellten Fragen zu beantworten und nun wüschen Miriam und Svenja euch viel Spaß beim Lesen.














Google Suche
Miriam und Svenja sagen:
1
Welches glutenfreie Brot schmeckt am besten?
Ganz einfach: selbst gebackenes, nach einem unserer Rezepte!
2
hammermühle rustikal vs schär mix dunkel
....spannender Kampf, aber Sieg nach Punkten für Hammermühle
3
mh3u gefrierbeutel
Was ist das?
4
almondy kuchen gut?
Ja! Aber manche sind etwas arg süß!
5
apfeltaschen blätterteig wie bekomme ich die streifen auf den blätterteig
Welche Streifen? Vorschläge: mit Messer einschneiden, Teig draufkleben oder aufmalen!
6
aus welchem getreide stelle ich glutenfreies brühstück her?
Aus jedem möglichen, siehe Rezept!
7
bei welchem vorgang kommt safran an den kuchenteig?
Backe, backe Kuchen... bzw. beim zusammen rühren des Teiges!
8
darf man ravioli aus wan tan teig mit hackfleischfüllung einfrieren
Warum denn nicht! Das Hackfleisch sollte nur angebraten oder Ravioli gebrüht sein.
9
ein stück pizza

10
fertigpüree am 2ten tag noch essen?
Warum Fertigpüree?
11
glutenfreie spätzle selber mähen
Hmm. gibt es da im schwäbischen einen Spätzleacker?

Ich würde sie machen, schaben oder durch die Presse pressen!
12
hat sauerteig auch gluten?
Traditioneller mit glutenhaltigem Mehl hergestellter schon, setzt man ihn mit glutenfreiem Mehl an dann natürlich nicht!
13
kann man spätzle über nacht aufheben und dann käsespätzle machen?
Ja, wenn noch welche übrig sind!
14
rezept hefe erdbeerkompott
Merkwürdige Kombination oder meinst du Dampfnudeln mit Erdbeerkompott, das hat Hefe und Erdbeeren!
15
schmeckt glutenfreies brot? oder welches brot glutenfrei schmeckt am besten?
Da müsst ihr euch wohl durchprobieren. Es gibt solches und solches! Jedem schmeckt was anderes!
16
werden wassermelonen auch in russland angebaut?
Im Süden, am Kaspischen Meer, wo es warm ist JA!
17
sterne kochen
gekocht hab ich sterne noch nie aber gebacken hab ich welche: Zimtsterne!

18
Brot ohne gluten und kohlenhydrate?
Was soll denn da noch drinn sein?
19
pizzastein zöliakie

hmm was war hier die Frage?
Mein Pizzastein hat keine Zölikie, aber er backt glutenfrei, er hat nie Gluten bekommen!

20
gehe Raum für Brot

“Gramatik deine, verstehen ich nicht!?”      Zitat: Yoda



Montag, 3. Juni 2013

glutenfreier Rhabarber- Baiser-Kuchen



Jetzt ist Rhabarberzeit, und daher gibt es Rhabarberkuchen. Aber erst einmal ein klein wenig Warenkunde zum Rhabarber. 

Rhabarber (Rheum rhabarbarum), ist ein Gemüse, das aber süß verwendet wird, und aus dem man herrlich erfrischende Getränke, Kuchen, Kompotte ... herstellen kann.

Wenn ihr weiter lest, kommt ihr zum Rhabarber-Baiser-Kuchen und lernt noch einiges über Rhabarber!




Rhabarberpflanze
Kennt ihr Rhabarber oder habt ihr euch auf dem Markt oder im Supermarkt schon immer gefragt, was macht man eigentlich mit diesen komischen Stangen! Daher mal ein Foto einer Rhabarberstaude (rechts) und von Rhabarberstängeln mit Blättern.

Rhabarberstängel mit Blatt
Rhabarberzeit ist zwischen April bis Juni/Juli, es kommt immer etwas darauf an, wann der Rhabarber anfängt zu treiben.
Beim Rhabarber verwendet man die Stängel der Rhabarberpflanze, die man gekocht als Kompott oder in Kuchen isst.

Die Blätter des Rhabarbers enthalten extrem viel Oxalsäure und sind daher giftig, da die Oxalsäure auch in die Stängel wandert und dort anreichert, daher kann man sie nicht das ganze Jahr über ernten.


Die Oxalsäure, bindet Calcium bindet und ist bei übermäßigem Verzehr schädlich für die Gesundheit von Knochen und Zähnen. Allerdings kann die schädliche Wirkung kann durch die Kombination von Rhabarber mit Milchprodukten verringert bis außer Kraft gesetzt werden. Das Calcium aus der Milch verbindet sich mit der Oxalsäure und so wird die Säure neutralisiert.

Bei Rheuma, Arthritis, Gicht oder Nierensteinen ist der Verzehr von Rhabarber nicht zu empfehlen, auch Kinder sollten nicht übermäßig viel Rhabarber zu sich nehmen.

Ich backe gerne Rhababerkuchen, und wenn man ein paar Feinheiten beachtet, schmeckt er nicht bitter, sondern nur herrlich erfrischend! Und solange ihr nicht euch monatelang ausschließlich von Rhabarber ernährt ist er auch nicht gesundheitschädlich! So nun aber zum Kuchen!

Rhabarber-Baiser-Kuchen

Teig:
Zutaten für eine 20 cm Springform:

150 g Mehl (Glutano Mix it hell)
100 g kalte Butte
2 Eier
1 Prise Salz

Füllung:

750 g Rhabarber
50 g gemahlene Mandeln
250 g  +3 El Zucker
3 Eier
200 g Creme Fraich


  • Mehl, Butter, Salz und 2 Eier zu einem glatten Teig kneten. Das klappt am besten, wenn ihr die kalte Butter sehr klein schneidet und dann alles unterhackt am besten von Hand mit einem Messer oder einem eckigen Schneebesen. Den fertigen Teig 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Den kalten Teig gleichmäßig ausrollen und in die Springform geben, sodass auch der Rand bedeckt ist (bis zum Ende des Randes hochziehen) und noch einmal für 5 Minuten kühl stellen.
     
  • Während der Teig ruht, den Rhabarber waschen und schälen (hier eine Anleitung), es sollten ca 750 g geputzter Rhabarber sein, den in kleine Stücke schneiden und nur ganz kurz mit kochendem Wasser überbrühen, kurz (30-50 sek) ziehen lassen und dann abgießen. Den Rhabarber gut abtropfen lassen.
  • 50 g gemahlene Mandeln mit 2-3 Eßlöfel Zucker mischen und auf den Mürbteig geben, dann den gut abgetropften Rhabarber mit 100 g Zucker mischen und auf die Zucker-Mandelmischung geben.
  • Die Eier trennen und die Eigelbe mit 100 g Zucker und 200 g Creme Fraiche verrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat, und über den Rhabarber geben. Das Ganze nun im vorgeheizten Backofen bei Umluft 180 °C, 25 - 30 Minuten backen.
  • Inzwischen die Eiweiße mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen, dann 50 g Zucker nach und nach einrieseln lassen. Die Masse auf dem Rhabarber verteilen, und nochmals für 10 - 15 Minuten backen, bis die Baiserhaube schön gebräunt ist.
Wichtig: Den Kuchen erst nach dem vollkommenen Auskühlen anschneiden.