Samstag, 30. August 2014

Glutenfreie Whiskey Butter

Ich liebe diese Whiskey Butter auf frischem Brot. Dieses Rezept habe ich von meiner Freundin Carmen und es ist seitdem heiß begehrt auf jeder Grillparty. 

Passt super zu Steak, Brot und gegrilltem Gemüse.

Bevor nun mancher von euch schreit Whiskey ist nicht glutenfrei! Möchte ich euch folgendes sagen, das ihr auch bei der DZG nachlesen könnt. Whiskey sowie andere Destillierte Getreideschnäpse sind aufgrund der Destillation Glutenfrei!!!

Als ich bei einem Irlandurlaub die Jamison's Destillery in Dublin besuchte bekam ich dort als 'Coeliac' sogar den Laborbericht vorgelegt, der bezeugt das Kein Gluten in ihrem Whiskey ist!

Dienstag, 26. August 2014

Glutenfreie Pflaumen-Amaretto-Torte

Ich dachte mir dieses Jahr wünsche ich mir zum Geburtstag mal etwas anderes. So habe ich dieses Jahr meiner Mutter frei Hand gelassen und sie hat diese Pflaumen- Amaretto- Torte gebacken. 

Sie ist genau mein Geschmack denn ich liebe Pflaumenmus und Marzipan und das ist eine leckere Kombination aus beidem.





Der Boden ist ein Mandelbiskuit, dann folgt eine Quark-Marzipan-Creme gekrönt von einem Pflaumenmus Guss mit frischen Pflaumen und Mandelsplittern. Erfrischend und nur leicht süß. 

Für alle die es süßer mögen, arbeitet noch etwas Puderzucker in die Quark-Creme ein. 

Das schwerste an dieser Torte war für mich, ihr zu widerstehen und sie 24 Stunden im Kühlschrank durchziehen zu lassen. Denn erst dann schmeckt sie richtig gut.





Pflaumen-Amaretto-Torte

80 g Marzipan Rohmasse
250 g Magerquark
200 g Schmand
100 g Schlagsahne
100 g Pflaumenmus
6 Blatt Gelatine
6 El Amaretto (Essen Kinder mit, lasst den Amaretto weg)
3 El Mandelsplitter

65 g Mandeln
35 g Speisestärke (Mondamin)
90 g Zucker
3 Eier
1 Tl Backpulver


Zuerst backt ihr einen Mandelbiskuit Boden. Das könnt ihr am Abend vorher machen. Oder ich habe gerne einen Biskuit im Tiefkühler ich taue ihn auf bevor ich ihn benutzten will.

Heizt den Backofen auf 175 °C Ober-und Unterhitze vor.

Den Boden backt ihr wie folgt: mahlt die Mandeln mit dem Mixer. (Frisch gemahlene Mandeln schmecken frischer und saftiger als svhon gemahlene.) Trennt die Eier und schlagt das Eiweiß steif. Lasst nun den Zucker, unter ständigem rühren, einrieseln. Mischt Speisestärke und Backpulver mit den Mandeln und rührt dies zusammen mit dem Eigelb unter die Eischnee-Masse. 

Gebt das Ganze nun in eine Springform und backt den Boden 15-20 Minuten bei 175°C. Lasst den Boden völlig auskühlen.

Ist der Boden völlig ausgekühlt geht es an die Creme. Dafür schneidet ihr das Marzipan in kleine Stückchen und gebt dies zusammen mit dem Quark in einen Mixer oder püriert es mit dem Pürierstab, bis das Marzipan sich in dem Quark völlig aufgelöst habt. Gebt 3 El Amaretto zu dem Quark und mischt es zusammen mit dem Schmand unter. 

Weicht die Blattgelatine wie auf der Packung beschrieben ist ein und schlagt in der Wartezeit die Sahne steif. Ist die Sahne steif, geht es wieder an die Gelatine, löst 4 Blätter der Gelatine auf und vermischt sie mit 3 El der Quarkmasse. Rührt diese Quark-Gelatine-Masse dann unter die restliche Quarkmasse. 

Hebt nun noch vorsichtig die steif geschlagene Sahne unter den Quark und verteilt es gleichmäßig auf dem Boden. Wenn ihr eine Torten-Manschette habt, macht sie vorher um den Boden, dann verteilt sich die Masse einfacher. 

Löst nun die letzten zwei Gelatine Blätter in dem Pflaumenmus auf, gebt noch 3 El Amaretto hinzu und verteilt dies auf der Quark-Sahne. Stellt das Ganze nun in den Kühlschrank und lasst es für mindestens 12 besser aber 24 Stunden durchziehen. Vor dem Servieren noch mit gehäuteten Pflaumen, (eventuell gedünstet) und Mandelsplittern dekorieren. 

Mittwoch, 20. August 2014

Glutenfreie Balsamico Tomaten


Balsamico Tomaten sind was sehr leckeres und lassen sich ganz einfach zaubern. Sie sind meiner Meinung die Krönung jeder Antipasti- Platte.

für 4 Pesrsonen wenn es nur Tomaten als Vorspeise geben soll wie bei mir heute braucht ihr:

600 g Cocktail Tomaten
1 El braunen Zucker
2 El Olivenöl
2-4 Zweige Rosmarin
4 El Balsamico Essig
1 Prise Salz

Die Tomaten waschen und halbieren und in eine feuerfeste Form mit der Schnittfläche nach oben hineinlegen.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Tomaten mit dem Öl beträufeln, den Rosmarin fein hacken und zusammen mit dem braunen Zucker darüber geben. Nun noch mit dem Balsamico bespränkeln (darf ruig etwas mehr sein).

Stellt das Ganze nun für ~25 Minuten in den heißen Backofen. 

Eure Balsamico-Tomaten könnt ihr warm oder kalt genießen. Salzt sie vor dem Servieren noch und los kann es gehen.

Tipp: Noch besser schmecken die Balsamico-Tomaten, wenn ihr sie vorhet häutet. 

Donnerstag, 14. August 2014

glutenfreier Limetten-Polenta-Kuchen

Diesen Polenta-Kuchen habe ich wie folgt entdeckt. Ich sehe mir gerne zur Entspannung Kochsendungen an, und neulich bin ich über die Sendung Nigella's Kidchen gestolpert, in der Nigella Lawson schnelle einfache und leckere Gerichte für jeden Tag kocht und bäckt.




Nun hat sie dieses tolle Rezept:"Lemon Polenta Cake" gebacken, das Rezept von ihr hat mir so gut gefallen, das Orginalrezept ist glutenfrei und ich habe den Kuchen fast 1:1 nach gebacken.

Allerdings habe ich die Zitronen gegen Limetten ausgetauscht, den Zucker etwas reduziert und ein Ei mehr hinzugefügt. Wenn euch Polenta zu grisselig im Mund ist, ersetzt es einfach durch Maismehl, das ist feiner ausgemahlen und daher auch nicht grisselig.




Limetten-Polenta-Kuchen

100 g Polenta (oder Maismehl)
200 g Mandeln (am besten ganze Mandeln die ihr im mixer zu gemahlenen Mandeln verarbeitet)
180 g Zucker
200g weiche Butter (oder 175 g Rapsöl)
1 1/2 Tl Backpulver
4 Eier Größe M
2 El Limettenschale

150 g Puderzucker
+ Saft von 2-3 Limetten


Heizt euren Backofen auf 180 °C Ober-und Unterhize auf. Fettet eure Backform (mit 23cm Durchmesser) ein und streut sie innen mit Puderzucker oder Stärke aus.

Schlagt die Butter zusammen mit dem Zucker so lange auf, bis die Masse weiß wird.

Vermischt die Polenta mit den gemahlenen Mandeln und dem Backpulver. Gebt es zusammen mit den Eieren und der Limettenzeste (Limettenschale) in die Buttermasse und schlagt alles schnell unter.
Füllt alles in die Backform und backt den Kuchen für 40 Minuten. Nehmt den Kuchen aus dem Backofen und stellt ihn zur Seite. 

Nehmt nun einen kleinen Topf gebt den Zitronensaft mit dem Puderzucker hinein. Lasst es einmal aufkochen, der Puderzucker sollte nun aufgelöst sein.

Nehmt nun eine Gabel oder einen Zahnstocher und stecht überall in den Kuchen ein. Verteilt nun gleichmäßig den warmen Sirup auf dem noch warmen Kuchen. Lasst den Kuchen in der Form auskühlen bevor ihr ihn aus der Form löst.

Dienstag, 12. August 2014

Glutenfreie Cakepops


Cakepops sind ja schon lange ein Trendgebäck, aber bisher habe ich es niegemacht. Ein Grund dafür war, das ich erst einen Kuchen backen müsste, den ich dann zerkrümmele... zu schade. 

Nun habe ich aber den Schokoladen-Marmorkuchen mit Himbeerherz gebacken. Da gab es reichlich Rosa Kuchenreste. Beim herstellen der Cakepops ist mir aufgefallen, das dass die Perfekte Rettung für zu trocken gewordenen Kuchen ist. 

Nachdem ihr dem zerkrümmelten Kuchen Likör, Frischkäse, Quark, Schlagsahne oder flüssige Schokolade unter gemischt habt ist der Teig super saftig. 

Ich habe mich für meine pinken Cakepops zu einer Mischung aus flüssiger Schlagsahne, weißer Schokolade und Likör 43 entschieden. 


Likör-Schoko-Sahne Cakepops

Ergibt 10 große oder 20 kleine

100 ml Schlagsahne
100 g weiße Schokolade oder Kouvertuere
4-6 El Likör 43
400 g Kuchen

200 g vollmilch Kouvertuere oder Schokoladenglasur
1-2 El Pflanzenöl oder Palmin
Zuckerdeko

Schmelzt die weiße Schokolade über einem Wasserbad. Ist sie geschnolzen gebt die Schlagsahne hinzu. Lasst alles auf Zimmertemperatur abkühlen und schlagt es mit dem Handrührgerät auf. 

Während die Schokolade schmilzt,  zerkleinert ihr den Kuchen in feine Brösel.  Ich hab es von Hand zerbröselt aber wenn der Kuchen zu trocken ist könnt ihr eine Raspel oder den Mixer nehmen.
Gebt zu den Krümeln nun den Likör 43 und die Sahne-Schoko-Mischung hinzu und vermischt alles gründlich miteinander. Lasst das Ganze mindestens 30 Minuten im Kühlschrank durchziehen.

Formt nun aus dem Teig 10 bzw. 20 gleichgroße Kugeln. Friert diese für 30 Minuten ein oder lasst die Kugeln für 2 Stunden im Kühlschrank durch kühlen.

Bestückt die Kugeln mit Stielen, drückt an der Stiel-eintrittsstelle den Teig gut zusammen. 

Tipp: Friert das Ganze noch mal für 30 Minuten ein, dann härtet der Schokoguss schneller aus.

Schmelzt den Schokoguss und gebt etwa 1-2 El Öl hinzu so das der Guss etwas flüssiger wird. Übergießt oder taucht die Cakepops nun mit dem Schokoladenguss dekoriert sie mit Zuckerdeko und lasst sie Trocknen. Dafür stellt sie eine Tasse oder steckt sie in Styroporplatten.


Sonntag, 10. August 2014

Spanische Sangria und Sektsangria

Sektsangria habe ich das erste mal vor kurzen in meinem Spanienurlaub getrunken und sie ist einfach nur lecker, da sie aber etwas süßer als eine original spanische Sangria ist habe ich mir auch dieses Rezept besorgt. 

 Diese beiden Getränke sind super erfrischend an einem warmen Sommerabend.

Sangria ist ein typisches Getränk der spanisches Landarbeiter, aber viele Getränke die man heute als "Sangria" verkauft bekommt haben geschmacklich nichts mit dem Original zu tun, sie sind mit Limonade gestreckt und extrem süß. Sangria entstand, als die Landarbeiter etwas zu trinken mit aufs Feld nehmen wollten, das nicht verderben konnte. Purer Rotwein war viel zu stark, aber pures Wasser war damals oft nicht  trinkbar. Irgend ein Kluger Kopf kam dann auf die Idee, den Wein mit Orangensaft zu strecken und mit Früchten als Snack zu versehen.  Rein kam was für die Landarbeiter überall zu haben war, wie Äpfel, Orangen und Zitronen.
 


Sangria

1 Flasche Spanischen trocken Rotwein
600 ml Orangensaft am Besten Direktsaft
1 Orangen unbehandelt
1 Zitronen unbehandelt
1 größeren Äpfel
1 El Orangenlikör

Die Sangria muss im Gegensatz zur Sektsangria durchziehen ihr solltet es etwa 12 Stunden vorher vorbereiten. 

Sektsangria

Vanille
Zimtstange
1 Nektarine
1/2 Grapefruit (pink)
1/3 Tiefkühlobst (tropical)
600 ml Maracuja-Mango-Saft
1 El Rum (Vanillerum)
1 unbehandelte Limette

Wenn ihr 300ml von Maracuja-Mango-Saft eingefroren habt und dieser ein Eisklotz ist könnt ihr mit dem Sektsangria machen loslegen und diese dann sofort trinken. 

Die Zubereitung ist beider Sangria Sorten ist eigentlich gleich:

Friert 300 ml des jeweiligen Saftes ein!
Das Obst in etwa einen halben Finger dicke Scheiben scheiden und diese noch einmal halbieren. Nur die Pink Grapefruit filetieren, bzw den Apfel entkernen.
Für die Sangria gebt ihr nun das Obst in eine große Schüssel und dann den Rotwein, Orangenlikör und 300 ml Orangensaft dazu. Stellt das Ganze in den Kühlschrank und lasst es für mindestens 12 Stunden durchziehen. Vor dem Servieten gebt noch den eingefroren Orangensaft hinzu. So bleibt eure Sangria schön kühl verwessert aber nicht.
Bei der Sektsangria, die ihr direkt zubereitet, gebt ihr das Tiefkühlobst und das frische Obst, Zimt und Vanille in eine große Schüssel, gebt 300 ml Maracuja-Mango-Saft, Rum sowie den Sekt hinzu.  Nun noch die 300 ml des eingefroren Mango-Maracuja-Saft hinzu geben. Fertig ist eure erfrischende Sektsangria.

Freitag, 8. August 2014

Produkttest- Pupura Trüffelöl, Trüffelmosse und Olivenöl!

-Enthält Werbung-

Die Ppura Spagettoni habe ich ja schon einmal letztes Jahr getestet und dieses Jahr gab es zusätzlich zu den Spagettoni noch ein Olivenöl sowie zwei Trüffelspezialitäten.

Die Spagettoni waren eine perfekte Grundlage um das Bio Weiße Trüffelöl und die Trüffelcreme zu testen. Beides schmeckte zu den Nudeln echt lecker und mit etwas Parmesan verfeinert eine echte Offenbarung. Danke für diese leckere Probe, die ich mir mit meinem Studentenbudget nicht hätte leisten können.

Zu guter Letzt gab noch ein ein natives Olivenöl, ich habe mich sehr über diese leckere Probe gefreut!


*)
Das Trüffelöl, stammt aus Italien, ist aus Olivenöl und ohne künstliche Aromen, nach einem alten Rezept hergestellt. Das Bio- Trüffelöl von Tartufi di Fassia wird durch natürliche weiße Trüffel aromatisiert, indem man natives Olivenöl zusammen mit den Trüffeln in einem Luftdichten Raum lagert, so erhält seinen intensiven Geruch, der für ein tolles Geschmackserlebnis sorgt.

So sieht eine Portion Spagetti mit Trüffelöl aus! Auch wenn das ziemlich unspektakulär aussieht schmeckt es bombig!




*)
Die Creme mit weißen Trüffeln von Tartufi di Fassia, hat einen feinen Geschmack und schmeckt klasse zu Pasta mit etwas Olivenöl. Mit einem halben Teelöffel der Paste, kann man einem Pilzrisotto eine besondere Note verpassen, aber am Besten passte zu Eigelb.  

Ich empfehle daher verwendet die Trüffel Paste um Torteloni mit Ricotta-Spinat-Eigelb-Füllung zu verfeinern. Denn es verlieh der Füllung den besonderen kick. 



*)
 Dieses Olivenöl von Ppura, ein natives Olivenöl Extravon Luigi Tega, das im Aroma mittelkräftig bis grasig sei, schmeckte toll zu Tomaten Bruschetta oder auch in einem Tomatensalat.Einfach richtig lecker!






*) Diese Bilder wurden mir von Ppura zur Verfügung gestellt, und eine freundliche Genemigung zur Nutzung der Bilder ist vorhanden.

Donnerstag, 7. August 2014

glutenfreier Schokoladen Marmorkuchen mit Herz

Diesen Kuchen habe ich für meine Freunde Insa und Dan gebacken als mein Beitrag zu ihrem Kuchenbuffet auf ihrer Hochzeit. 

Da ich mich nicht blamieren wollte habe ich dieses neue Rezept erst ein mal zur Probe gebacken. Ich konnte mich nicht entscheiden ob hell oder dunklen Teig um das Rosa Herz, also habe ich den Testkuchen halb und halb gebacken.




Miriam hat mir beim Testessen geholfen und der Sieger wurde der dunkle Schokoladenteig. Erstens weil es hübscher aussieht und zweitens er schmeckt um Welten besser.

Allerdings braucht dieser Kuchen wirklich viel Zeit, alles in allem müsst ihr mindestens 4 Stunden einplanen. Denn der Rosa-Kuchen muss komplett ausgekühlt sein bevor ihr ihn weiter verarbeiten könnt.



Auch behaltet ihr etwa 1/2 Kuchen als "Abfall" den ihr aber für Cakepops, einen Triffle oder Tiramisu verwenden könnt. Ich habe meine Reste erst einmal eingefrorenen. 

Hier also nun mein erprobtes und für gut befundenes Socko-Herz-Marmorkuchen Rezept.


Schokokuchen mit Herz

Roter  Teig:

200 g Butter oder 180 g Öl
120 g Zucker
2-4 El Himbeermarmelade (oder andere Rote Marmelade)
4 Eier Größe M
300 g helles glutenfreies Mehl (Rewe frei von, Glutano uvm.)
2 TL Backpulver
100 ml Milch
Mark einer Vanilleschote
rote Lebensmittelfarbe (z.b. Dr.Ötger) oder rote Göterspeise, Himbeer-Marmelade oder Rote Beete Saft

Herzausstecher (5-6 cm breit)


Schokoteig:
200 g Butter oder 180 g Öl
200 g Zucker
4 Eier Größe M
250 g helles glutenfreies Mehl (Rewe frei von, Schär uvm.)
50 g Bitterkacao
2 TL Backpulver
100 ml Milch
2-3 El braunen Rum

Wollt ihr lieber Hellen Teig, nehmt 300 g Mehl, lasst den Bittercacao sowie den Rum weg. Aber ganz ehrlich Schokolade schmeckt besser!

Nach Belieben: 200 g Schokolade oder Kuvertüre zum Glasieren und Bunte Zuckerherzen oder ähnliches. 

Heizt den Backofen auf 180 °C (Umluft: 160 °C) vor. Fettet eine Kastenform und bestäubt sie mit glutenfreiem Mehl, Puderzucker, Zucker oder glutenfreien Semmelbröseln.

Nun zuerst den Rosa Teig backen: 200 g Butter und 120 g Zucker mit den Quirlen des elektrischen Handrührers cremig aufschlagen. 4 Eier nacheinander einzeln unterrühren. Dann 300 g Mehl, 2 TL Backpulver und 1 Prise Salz vermischen und in 2 Portionen im Wechsel mit 100 ml Milch kurz unter den Teig rühren.

Den Teig mit Lebensmittelfarbe und Marmelade knallrot einfärben und in die vorbereitete Kastenform füllen. Den Rührkuchen im vorgeheizten Ofen ca. 60 Minuten backen. Das sind ein paat Minuten extra damit der Teig etwas stabiler wird. Mit einem Zahnstocher die  Stäbchenprobe machen, es darf kein flüssiger Teig haften. Den Kuchen nun etwa 10 Minuten abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Den pinken Kuchen auskühlen lassen, dann in dickere Scheiben schneiden, und mit dem Plätzchenausstecher Herzchen ausstechen. Aus den Kuchenscheiben lassen sich je zwei Herzen ausstechen. Macht ein paar mehr falls ein paar nicht so hübsch sind.
Nun den Schokoladenrührteig, wie beim rosa Teig beschrieben, herstellen.
dichter als hier!

Eine kleine Menge Teigs auf den Boden der vorbereiteten Kastenform geben. Herzen dicht aneinandergereiht in den Teig stellen, so dass sie aneinander gedrückt die Länge der Form einmal ausfüllen.

Kastenform mit dem restlichen Teig auffüllen. Im vorgeheizten Ofen ca. 50-60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, am Holzstäbchen darf kein flüssiger Teig haften. Kuchen ca. 10 Minuten abkühlen lassen und aus der Form lösen. Dann vollständig auskühlen lassen.

Wer mag kann den Kuchen noch eine schokoladige Glasur verpassen. Dafür 200 g Schokolade oder Kuvertüre schmelzen. Über dem abgekühlten Kuchen verteilen. Den Rührkuchen mit Herz in Scheiben schneiden und sich über jedes einzelne Herz freuen!